African Mobilities: Chancen der Migration in Afrika

Die Städte Afrikas wachsen rasant und sind zugleich ein interessantes Biotop für Künstler, Architekten und Städteplaner. Eine Ausstellung im Architekturmuseum zeigen Visualisierungen, Filme, Kunstwerke und Fotografien der urbanen Szene Afrikas.

 

Die Ausstellung „African Mobilities“ thematisiert die komplexe Mobilität innerhalb Afrikas – und dies jenseits der international breit geführten Flüchtlingsdebatte. In der gegenwärtigen Situation, in der internationale Grenzen gewaltsam neu gezeichnet, verwaltet und überwacht werden und in der einzelne Länder immer stärker von kapitalistischen Gewinnkreisläufen betroffen sind, ist es Zeit, sich Architekturen zu widmen, die auf diese vermeintlich festgesetzten Strukturen reagieren.

Afrikanische Städte werden hier als Zufluchtsorte und damit in ihrer schnellen Transformation präsentiert, die neue architektonische Typologien, veränderte Infrastrukturen und einen rasant wachsenden Umgang mit digitalen Technologien hervorbringen. Die afrikanische Migration wird hier also als Herausforderung und Chance zugleich gesehen, Architektur und Städtebau neu zu denken.

Zur Vorbereitung trafen sich in den vergangenen zwei Jahren Architekten, Städteplaner, Filmemacher, Künstler, Sozialwissenschaftler und Autoren aus Afrika an 13 verschiedenen Orten: Johannesburg, Harare, Kampala, Addis Abeba, Luanda, Abidjan, Lagos, New York, Dakar, Nairobi, Lubumbashi, Praia und München.

In Workshops analysierten sie diese sich ständig in Bewegung befindliche Welt und nutzten unterschiedliche Medien, um ihre Rechercheergebnisse festzuhalten und mögliche zukünftige städtische Szenarien zu visualisieren.

Die aus diesen Treffen entstandenen Arbeiten, zu denen Kunstwerke, Comicromane, Filme und Hörbücher gehören, bringt die südafrikanische Kuratorin Mpho Matsipa von der Universität in Witwatersrand in der Ausstellung „African Mobilities“ zusammen. Ilze Wolff, Partnerin im Büro Wolff Architects aus Kapstadt, entwirft das Ausstellungsdesign, das die verschiedenen Formen der Dynamik unter Migranten in eine räumliche Komposition fasst.

African Mobilities

Ort: Architekturmuseum der TU München in der Pinakothek der Moderne

Zeit: Eröffnung 25. April 2018, 19 Uhr

Ausstellungsdauer 26.April -19.August 2018

Weitere Informationen:

nstelle eines Kataloges wird – passend zum Thema – eine Webseite ab Ausstellungsbeginn online gehen: www.africanmobilities.org. Dadurch soll ein breites Publikum auch jenseits der Pinakothek der Moderne erreicht werden. Während der Ausstellungsdauer wird es zusätzlich verschiedene Veranstaltungen geben, darunter eine Konferenz, die am 26. April 2018 im Vorhoelzer-Forum in der TU München stattfindet und die für die Öffentlichkeit zugänglich ist.

Quelle: Pressemeldung Architekturmuseum TUM

Bildnachweis (von oben nach unten): Shanty Megastruktur  © Olalekan Jeyifous ; Stoffverkäufer Elvis in seinem 3x3 Meter großen Laden in Kampala, Uganda © Joel Ongwech & Doreen Adengo, Adengo Architects;; Olalekan Jeyifous und Olawale Lawal auf Studienfahrt über den Makoko Kanal in Makoko, Lagos © Oluwapelumi "Andikan" Edwin