Baunetz-Ranking 2016: Staab Architekten belegen weiterhin Platz 1

Im Baunetz-Ranking nationaler Architektenbüros belegt Staab Architekten, Berlin, Anfang 2016 weiterhin den 1. Platz. Ausgewertet wird die Präsenz der Architekturbüros in Beiträgen von Fachmedien. Platz 2 belegen die Barkow Leibinger, ebenfalls in Berlin, Platz 3 Schulz und Schulz aus Leipzig.

 

Mit Wettbewerbserfolgen wie den Entwürfen zur Neuen Historischen Mitte Köln, einem Geschäftshaus am Otto-Weidt-Platz in Berlin, dem Depot zur Stiftung Preußische Schlösser in Potsdam oder ein Neubauquartier inPaderborn konnten sich Staab Architekten zuletzt die Gunst und Aufmerksamkeit in der Architekturmedien. sichern Volker Staab, Schwabe mit Wahlheimat Berlin, zeichnet aber auch für Projekte in München verantwortlich, so der geplante Neu- und Umbau des Naturkundemuseum Museums Mensch und Natur (MNM) im Schloss Nymphenburg, Fakultät für Design der Hochschule München und des Geschäftshauses Palais am Oberanger am Jakobplatz in der Altstadt.

Ebenfalls ihren Sitz in Berlin hat das zeitplatizerte Architekturbüro Barkow Leibinger. In der Berichterstattung häufig erwähnt wurde ein Wohnhaus in einem Berliner Hinterhof in Pyramidenform, ihr Wettbewerbsentwurf für das Museum des 20. Jahrhunderts in Berlin  und der Neubau des Firmensitz von Trumpf in Warschau.

Baunetz ist eine Online-Publikation der DOCUgroup, das täglich über Nachrichten aus der internationalen Architekturwelt informiert. Berücksichtigt werden in der Auswertung des Baunetz-Ranking für das nationale Architekten-Ranking Umfang und Häufigkeit von Veröffentlichungen in sechs deutschen Fachzeitschriften (Bauwelt, Baumeister, DBZ, db, Detail, Wettbewerbe Aktuell) sowie in sechs ausländischen Publikationen (Architectural Review, a+u, architektur.aktuell, Werk Bauen und Wohnen, domus).

Die 20 ersten Plätze nehmen laut dem Ranking vom Jahresanfang 2016 (Januar/Februar) folgende Architektenbüros ein:

2017 (2016)            Punkte            Büro                                                                        

1            (1)            128                        Staab Architekten, Berlin

2           (13)           120                        Barkow Leibinger, Berlin

3            (3)            105                        Schulz und Schulz, Leipzig

4            (30)           88                        Nickl & Partner, München

5             (5)             87                        kadawittfeldarchitektur , Aachen

6            (19)            75                        Haimerl, Peter, München

7              (7)             74                       Behnisch Architekten, Stuttgart

7             (26)           74                       Florian Nagler Architekten, München

9             (6)            73                        Bruno Fioretti Marquez Architekten, Berlin

10            (85)          71                         Grüntuch Ernst Architekten, Berlin

11            (9)            67                       Max Dudler Architekt, Berlin

11            (4)            67                       Sauerbruch Hutton Architekten, Berlin

13            (19)          60                       KSP Jürgen Engel Architekten, Frankfurt am Main

13            (9)            60                       Kuehn Malvezzi , Berlin

15             (16)          56                       gmp Architekten v. Gerkan Marg Partner, Hamburg

16            (51)            55                      Henn Architekten, München

16            (11)             55                      HPP Hentrich Petschigg & Partner, Düsseldorf

18            (16)             53                      Lederer + Ragntsdottir + Oei, Stuttgart

19              (2)            50                       Auer Weber, Stuttgart, München

19            (14)            50                       Gerber Architekten, Dortmund

 

WEITERE INFORMATIONEN:

 

Immobilienreport: Baunetz Ranking National 2016

Baunetz Ranking: Ranglisten nach verschiedenen Zeiträumen und Kategorien

Quelle: http://www.baunetz.de/ranking/

Bildnachweis: Staab Architekten, Visualisierung Neue Historische Mitte Köln