Buchbesprechung: Architektour durch München und Oberbayern

Ein Autoren-Trio hat einen neuen Architekturführer mit schönen Fotografien zusammengestellt. Er informiert über zahlreiche Bauwerke verschiedener Epochen und lädt zu einer Reise durch die Isarmetropole und des Umlandes ein.

 

In München und Umland wird viel gebaut – auch  in  ansprechender Architektur. Für Interessierte hat nun der Schweizer Verlag Braun Publishing den Architekturführer „München + Oberbayern“ herausgebracht.

Die 323 in dem Buch vorgestellten Gebäude sind chronologisch in den fünf Kapiteln Mittelalter und Renaissance, Barock und Rokoko, Klassizismus und Historismus, 20. Jahrhundert sowie Aktuelle Tendenzen  zugeordnet. Die einzelnen Beiträge zu den Gebäuden informieren kurz über die wesentlichen Eigenschaften der Bauwerke, deren Lage, Architekten und Bauherr. Schöne Fotografien laden auch optisch zum schmökern ein. Jeweils ein Architekt der entsprechenden Epoche wird zudem in einem Beitrag vorgestellt (Jacopa Strada, J. M. Fischer, Leo von Klenze, Sep Ruf, Otto Steidle). Schließlich helfen Karten von München und Oberbayern bei der Orientierung.

Leider wurden beim Redigieren Fehler übersehen, etwa wenn der dritte Bundeskanzler „Helmut Kießinger“ heißt. Das Buch ergänzt den von Winfried Nerdinger herausgegebenen „Architekturführer München“ (2007) um die Besprechung aktueller Bauten, ohne diesen ersetzen zu können.

 

Chris van Uffelen, Markus Golser, Nicolette Baumeister: München + Oberbayern Der Architekturführer, Braun Publishing; 231 Seiten, 19,90 Euro

 

Fotografien: Kelten Römer Museum in Manching (oben, großes Bild) und Linderhof in Ettal von Chris van Uffelen/Braun Publishing