Canaletto: Bernardo Bellotto malt Europa

Unter dem Künstlernamen Canaletto wurde der Venezianer Bernardo Bellotto (1722–1780) der führende Vertreter der Vedutenmalerei. Die Alte Pinakothek zeigt nun in einer umfassenden Ausstellung seine Werke von Venedig, Dresden, Wien und München.

 

Unter dem Künstlernamen „Canaletto“ führte Bernardo Bellotto (1722–1780) gemeinsam mit seinem Onkel und Lehrer Giovanni Antonio Canal (1697–1768) die Tradition der venezianischen Vedutenmalerei zu ihrem Höhepunkt. Bellottos Blicke auf Stadt, Land und Leute – von Venedig (Bild links) über Dresden (unten), Wien (Bild links unten) und München (oben) bis nach Warschau – faszinieren durch das Wechselspiel von dokumentarischer Präzision und kreativer Freiheit. Als Ikonen der Malerei und Geschichte des 18. Jahrhunderts prägen sie bis heute das historische Bewusstsein der porträtierten Städte.

Mit einer reichen Auswahl an Gemälden, Zeichnungen und Radierungen veranschaulicht der Band alle Phasen in Bellottos Schaffen und lässt die Schauplätze seiner Biografie lebendig werden. Neben den berühmten Stadtansichten sind es insbesondere die bislang kaum beachteten virtuosen Architekturfantasien und stimmungsvollen Landschaften, die beispielhaft von den wegweisenden künstlerischen Errungenschaften des Meisters zeugen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf den drei Veduten, die Bellotto 1761 in München für den bayerischen Kurfürsten Max III. Joseph malte. Nach einer umfassenden Restaurierung erfahren das München-Panorama und die beiden Ansichten von Schloss Nymphenburg hier erstmals eine eingehende kunsthistorische Würdigung.

Auf den Spuren Bellottos eröffnet der Band eine imaginäre Reise durch Europa und erhellt den politischen und geistesgeschichtlichen Wandel, der das Zeitalter der Aufklärung charakterisiert.

Canaletto im Schlosspark Nymphenburg

1761 war Bernardo Bellotto zu Gast in München. Hier malte er für den Kurfürsten ein weites Panorama der Stadt und zwei Ansichten von Schloss Nymphenburg (Bild links unten). Dank einer Restaurierung haben diese souverän ausgeführten Großformate ihre ursprüngliche Strahlkraft zurückgewonnen.

Die Bayerische Schlösserverwaltung macht in ihrer Applikation Schlosspark Nymphenburg die Vergangenheit Bellottos wieder lebendig. An 23 ausgewählten Stationen erhält der Nutzer Informationen zur Geschichte sowie Hördokumente, Bilder und Filme zum jeweiligen Standort. Die Animation des Gemäldes „Das Schloss Nymphenburg von der Parkseite“ aus dem Jahr 1761 zeigt eindrucksvoll Bellottos Blick auf Nymphenburg.

 

Canaletto: Bernardo Bellotto malt Europa

Zeit: Ausstellungsdauer 17.10.2014 – 18.01.2015; Öffnungszeiten täglich außer Montag 10.00 - 18.00
; Dienstag: 10.00 - 20.00; 
Donnerstag: 10.00 - 20.00

Ort: Alte Pinakothek München

Katalog: Canaletto: Bernardo Bellotto malt Europa, Hg. Andreas Schumacher; m
it Beiträgen von Andrea Gottdang, Ernst Götz, Bożena Anna Kowalczyk, Peter O. Krückmann, Christian Quaeitzsch, Andreas Schumacher, Bettina Schwabe, Julia Thoma, Theresa Wagener, Wolfgang Wiedemann, Wolf Zech, 344 Seiten, ca. 305 Abbildungen in Farbe
; 
39,90 Euro (im Museum)

 

 

 

Bilder: Bernardo Bellotto
München von Osten, 1761
Leinwand, 134,2 x 237,5 cm
© Alte Pinakothek, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München; Bernardo Bellotto
Das Schloss Nymphenburg von der Parkseite, 1761
Leinwand, 136,5 x 237 cm
© Bayerische Schlösserverwaltung, München; Bernardo Bellotto
Die Freyung von Südosten, Wien, 1759/60
Leinwand, 116 x 152 cm
© Kunsthistorisches Museum, Wien Bernardo Bellotto
Dresden vom Neustädter Brückenkopf, 1765
Leinwand, 99,5 x 134 cm
© Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 2013
Photo by A. Fischer/ H. Kohler Bernardo Bellotto
Das Hafenbecken von San Marco am Himmelfahrtstag, Venedig, um 1739/40
Leinwand, 108 x 152,5 cm
© From the Castle Howard Collection / Reproduced by kind permission of The Hon. Simon Howard