Caruso St John: Londoner Baukünstler

Caruso St John ist ein von Adam Caruso und Peter St John im Jahre 1990 gegründetes Londoner Architekturbüro. Sie gewannen mit ihren Entwürfen öffentlicher Bauten, wie der New Art Gallery in Walsall und dem Nottingham Contemporary, internationale Beachtung. Zunehmend sind sie mit ihren Arbeiten auch im deutschsprachigen Raum vertreten.

 

Adam Caruso studierte Architektur an der McGill University in Montreal. Danach arbeitete er für Florian Beigel und Arup Associates. Peter St John absolvierte sein Architekturstudium an der Bartlett School of Architecture und dem University College London und schloss 1984 bei der Architectural Association ab. Danach arbeitete bei Richard Rogers, Florian Beigel – wo er Adam Caruso kennenlernte –, Dixon Jones und Arup Associates.

Räume für bildende Künste

Adam Caruso und Peter St John gründeten ihr Architekturbüro im Jahr 1990. Caruso St John haben sich zunächst einen herausragenden Ruf im Bereich der Museums- und Galleriebauten erworben. Mit dem Gewinn des internationalen Wettbewerbs für die New Art Gallery (siehe Bild links) in Walsall im Jahr 1995 erlangte das Architekturbüro große Aufmerksamkeit. Es folgten weitere Projekte im Bereich der bildenden Künste, wie die Gestaltung verschiedener internationaler Gallerien der Gagosian Gallery (seit 2005), der Stephen Friedman Gallery (2006), Spike Island Artists' Studios (2006), dem V&A Museum of Childhood, London (2007) und dem Nottingham Contemporary (2007 - siehe Bild oben) sowie verschiedene Ausstellungsgestaltungen in internationalen Museen von der Nationalgalerie in Berlin bis zum Kunstmuseum, Doha in Katar.

Das Brick House auf nahezu unbebaubarem Grundstück

Mit dem Bau einer Reihe von privaten Wohnhäusern konnten Caruso St John ihren Ruf als Baukünstler in dem Wohnbereich ausweiten. Das 2005 erbaute Brick House in London genießt Kultstatus. Dieses Einfamilienhaus steht in einem dicht bebauten und belebten Wohngebiet auf einem eng begrenzten Grundstück.

Es ist sehr verwinkelt, hat die Form eines Pferdekopfs, dass von drei hohen Gebäuden umschlossen wird. Die Parzelle kann lediglich durch eine enge Zufahrt unter einem angrenzenden Reihenhaus erreicht werden.

Die Ausformung des Grundstücks wurde für den Entwurf des Wohnraums bewusst aufgenommen. Der Innenraum unterscheidet sich grundlegend vom Ansatz, der typischerweise in einem Londoner Town-House oder einer innerstädtischen Loft zu finden ist. Dennoch atmet er den Geist der Wohnungen im Herzen der Stadt. Beim Durchschreiten des Ziegelhauses gelangt man in weite Räume, zu Ecken mit Fenstern von denen man in kleine Gärten sehen kann und zu privaten Zimmern im inneren Wohnbereich. Die durch diese Anordnung entstehende Außenform des Hauses, lässt sich von innen her nur schwer erahnen. Die Belichtung durch Tageslicht erfolgt durch Innenhöfe und oft durch Oberlichter. Der Innenbereich ist weiträumige und vermittelt den Eindruck eines Ort der Zuflucht und lädt zum träumen ein.

Aktuelle Projekte

Zu den gegenwärtigen Auftraggebern zählen unter anderem Tate Britain, die Stadtgemeinde Lille, die Bremer Landesbank und die SBB (Schweizerische Bundesbahnen). Caruso St John befasst sich mit vielfältigen Aufgaben in unterschiedlichsten Größenordnungen und wirkt damit dem herrschenden Trend, nur große und spezialisiert Projekte zu bauen, entgegen. Der Fokus von Caruso St John liegt auf dem emotionalen Gehalt und der körperhaften Wirkung von Gebäuden. Dieser Ansatz wurzelt in einer Faszination für Werkstoffe, die durch aktive akademische und praxisbasierte Forschung immer wieder untermauert wird. Die Ergebnisse dieser Bemühungen manifestieren sich in realisierten Projekten, die oft unerwartete Antworten auf Fragen von Funktion und Wirkung liefern. Diese Bauten heben sich auch dadurch ab, dass bewusst auf „Entwürfe von der Stange“ verzichtet wird. Sowohl die New Art Gallery in Walsall (2000) als auch das Brick House in London (2006) kamen in Anerkennung dieses Bestrebens in die engere Wahl für den Stirling Prize, dem prestigeträchtigsten Architekturpreis Großbritanniens.

Die rund 25 Mitarbeiter arbeiten in einem offenen Atelier in einem aus den 30er Jahren stammenden Fabrikgebäude im Osten von London, das für diesen Zweck umgebaut wurde. Im Jahr 2010 konnte ein zweites Büro in Zürich eröffnet werden.

Hochschultätigkeit der Büro-Gründer

Sowohl Adam Caruso wie auch Peter St John sind auch in der Lehre und Forschung an Universitäten tätig. Von 1990 bis 2000 lehrte Adam Caruso an der University of North London und hatte 2002 bis 2005 eine Professur an der University of Bath inne. Außerdem war er als Gastdozent an der Accademia di architettura in Mendrisio, an der Graduate School of Design der Harvard University, an der ETH Zürich und am Cities Programm der London School of Economics tätig. 2011 wurde Adam Caruso zum Professor für Architektur und Konstruktion an der ETH Zürich berufen. Peter St John lehrte von 1990 bis 2000 an der University of North London. Außerdem war von 1999 bis 2001 Gastdozent an der Accademia di architettura in Mendrisio im Tessin und von 2001 bis 2004 am Department of Architecture and Civil Engineering der University of Bath. 2005 war er Gastkritiker an der Graduate School of Design der Harvard University und von 2007 bis 2009 Gastdozent an der ETH Zürich. Gegenwärtig ist er externer Prüfer an der Scott Sutherland School of Architecture in Aberdeen sowie der Cardiff School of Architecture und Gastdozent an der London Metropolitan University.

Werke (Auswahl)

1994: Wohnhaus, Lincolnshire, Großbritannien

1999: Bankside Directional Signage System

2000: New Art Gallery Walsall, Großbritannien

2001: Barbican Concert Hall, Großbritannien

2001: Coate House, Großbritannien

2004: Stortoget, Kalmar

2005: Gagosian Gallery Britannia Station

2005: Brick House

2005: Hallfield School

2005: Stephen Friedman Gallery

2006: Gagosian Gallery Davies Station

2006: Gagosian Gallery, Rom, Italien

2006: Spike Island Artists' Studios

2007: V&A Museum of Childhood, London, Großbritannien

2009: Downing College, Cambridge, Großbritannien

2009: Nottingham Contemporary, Nottingham, Großbritannien

2009: Ausstellung Thomas Demand, Nationalgalerie, Berlin

2010: Messe Frieze Art Fair, London. Großbritannien

2010: Chiswick House Cafe, Chiswick Garden, London, Großbritannien

2010: Gagosian Gallerie, Paris, Frankreich

2010: Architekturbiennale Venedig, Nagelhaus, Venedig, Italien

2011: Gagosian Gallery, Hongkong, China

2012: Sir John Soane´s Museum, Innenräume, London, Großbritannien

2013: Erweiterung Tate Britain, Millbank Projekt, London, Großbritannien

2013: Neugestaltung Altarraum Kathedrale St. Gallen, St. Gallen, Schweiz

2013: Europaallee Baufeld E, Zürich, Schweiz

2013: Städtebaulicher Entwurf Paulaner Areal, Abschnitt Welfenstraße, München

2013: Bain Southern Gallery, London, Großbritannien

2014: Ausstellung Damien Hirst Relics, Qatar Museum, Doha, Katar

2015: Newport Street Gallery, London, Großbritannien

im Bau: Veemgebouw, Strijp S, Eindhoven, Niederlande

im Bau: Sanierung und Erweiterung Liverpool Philharmonic Hall, Liverpool, Großbritannien

im Bau: Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg, Bremen

im Bau: Lycée Hôtelier de Lille, Lille, Frankreich

im Bau: Wiesental Areal, St. Gallen, Schweiz

Bildnachweis: Walsall Art Gallery copyright Richard Gallagher ; Weekday Cross: Nottingham Contemporary ; Foto: John Sutton; Brick House, Foto: Caruso St John; Städtebaulicher Entwurf für das Paulaner Areal, Abschnitt Welfenstraße, Foto des Models: Bayerische Hausbau; Neubau Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg von Internetseite Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg