Chabolas: Die Hütten der Überlebenden

Tausende von Afrikaner unternehmen lebensgefährliche Reisen um am Wohlstand Europas teilzuhaben. Wie viele der Überlebenden in Spanien mit einfachsten Mitteln eine Unterkünfte errichten, zeigt nun eine Ausstellung des Architekturfotografen Rainer Viertlböck.

  

Der Gautinger Rainer Viertlböck hat sich einen Namen in der Architekturfotografie mit Bildern wie den Wolkenkratzer des Chicagoer Stararchitekten Helmut Jahn oder den Kirchen in Oberfranken gemacht. Im Sommer zeigte die Architekturgalerie München die Ausstellung Der neue Blick auf München mit Fotografien von ungewöhnlichen Blickpunkten auf bekannte Münchner Bauwerke.

Nun zeigt die Architekturgalerie ganz andere Bilder von Viertelböck. Er hat mehrere Jahre in Spanien verbracht und dort eine andere Welt als die von den Marketingabteilungen präsentierte Darstellung prestigeträchtiger Bauten entdeckt: Leerstehende moderne Bauruinen entlang der Costa Brava und die Unterkünfte afrikanischer Flüchtlinge. Mitten in Europa leben Menschen wie in den Slums von Lagos oder Addis Abeba. Sie wohnen in einfachsten Hütten, Chabolas, die sie in die Pinienwälder am Rande der riesigen Obstplantagen gebaut haben, in der Hoffnung dort tageweise Arbeit zu finden, um überleben zu können und in Europa bleiben zu können. Nur wenige von Ihnen finden Arbeit in den Plantagen, die anderen warten, hungern und hoffen. Alle Materialien, die beim Bau der Behausungen verwendet wurden, sind recycelter Abfall von den Plantagen.

Die Ausstellung zeigt diese handgemachten einfachen Hütten ohne Menschen. Nur die Architektur spricht in beeindruckender Weise über sie und ihre Lebensumstände. Die Fotografien wertschätzen die bewundernswerte Disziplin und Würde der Bewohner, trotz ihrer extrem armen Lebensbedingungen. Rainer Viertlböck fotografierte auch das Arbeitsumfeld der Menschen, fremd wirkende Landschaften, die bei genauer Betrachtung, die unverrottbaren Kunststoffreste der Plantagen zeigen. 

 

Chabolas 

Rainer Viertlböck

Architekturgalerie München

Türkenstraße 30

 

19.11.2013 bis 07.12.2013

Öffnungszeiten:

Mo, Di, Mi: 9.30 h bis 19.00 h


Do, Fr: 9.30 h bis 19.30 h


Sa: 9.30 h bis 18.00 h