Neuperlach: Boardinghouse mit kreisrund gestanzten Fensterlöchern

Neuperlach erhält neue Bauwerke. Nachdem Delugan Meissl bereits das neue Stadtteilzentrum entwerfen, soll das Wiener Architekturbüro nun ein 50 Meter hohes Boardinghouse mit Parkhaus auf der heutigen Park & Ride-Grundstück gestalten.

 

Als Sieger des Realisiierungswettbewerbs in Neuperlach an der Carl-Wery-Straße (siehe Lageplan links) ging das Wiener Architekturbüro Delugan Meissl Associated Architects mit Agence TER Landschaftsarchitekten hervor. Erst vor kurzem wurde mit dem Bau des neuen Stadtteilzentrums Neuperlach begonnen, das ebenfalls auf einen Entwurf von Delugan Meissl zurückgeht.

Den zweiten Preis erhielten Henn mit Nowak Partner Landschaftsarchitekten, den dritten Preis Strömer Murphy and Partner mit WES Landschaftsarchitektur. Ausgelobt hatte den Wettbewerb der Bauherr SWI Schimpel & Winter Projektbau aus Grünwald zusammen mit den Münchner Stadtwerke SWM. Die Flächen im Planungsumgriff des Bebauungsplanes Nr. 57cl direkt an der S-Bahnhaltestelle Neuperlach gehören zu den letzten verfügbaren Restflächen des großen Planungsgebietes Neuperlach. Durch deren Bebauung soll die Stadterweiterung Neuperlach in Richtung südlicher Stadtgrenze baulich und räumlich zum Abschluss gebracht werden. Gegenüber entsteht eine große Wohnanlage durch die städtische Wohnungsunternehmen GEWOFAG. Im Rahmen des Wettbewerbs soll nun die Bebauung des Kerngebiets am Bahnhaltepunkt Neuperlach Süd mit zentraler Funktion realisiert werden.

Laut der Aufgabenstellung sehen die Nutzungsvorgaben für das Erdgeschoss Einzelhandel und in den Obergeschossen ein gewerbliches Boardinghouse vor. Im Bebauungsplan wird auf dem Wettbewerbsgrundstück ein profilüberragendes Gebäude mit bis zu 50 Meter Höhe vorgesehen, welches mit Sichtbezügen in die wichtigen Straßenräume zur Orientierung und Identifikation im Stadtteil beitragen soll, um diesen Standort im näheren städtischen Umfeld in seiner räumlichen Wahrnehmung hervorzuheben. Außerdem soll ein Vorschlag für die Fassaden des angrenzenden Parkhauses entwickelt werden, welcher einerseits den Belangen nach Lärmschutz nach außen und andererseits dem freien Lüftungsquerschnitt für ein offenes Parkhaus Rechnung trägt. Hierzu ist ein innovativer Ansatz erforderlich.
.

Beurteilung durch das Preisgericht

„Das Boardinghouse positioniert sich kraftvoll mit seinem Hochpunkt an dem öffentlichen Platz. Der Übergang vom hohen Gebäudeteil zu den siebengeschossigen Wohnnutzungen wird geschickt durch eine konkave Wölbung gelöst, die in den verglasten unteren zwei Geschossen den repräsentativen offenen Eingangsbereich des Boardinghouses bildet. Der abgestaffelte Baukörper bildet zur Carl-Wery-Straße sowohl die benötigte bauliche Fassung als auch differenzierte Außenräume auf unterschiedlichen Ebenen.
Die Verkaufsflächen sind richtig an der unteren Platzfläche angeschlossen, der Zugang zum Boardinghouse befindet sich auf der dem Straßenverlauf angepassten nächsthöheren Ebene.
Auf der obersten Ebene befindet sich der Zugang zu den Stellplätzen. Boardinghouse und Parkhaus bilden ein Ensemble, bestehen aber gleichzeitig aus differenzierten Bauteilen, bei denen die jeweiligen Nutzungen ablesbar sind. Der Innenhof des Boardinghouses ist sehr gut proportioniert, die am Hof liegenden Wohnungen mit attraktiven Balkonen werden sehr gut belichtet.
Eine besondere Qualität bietet die Ausformulierung des Parkhauses. Durch die mit einer umlaufend weitestgehend geschlossenen Fassade eingeschlossenen Innenhöfe kann das Parkhaus natürlich be- und entlüftet werden, bei gleichzeitiger Einhaltung der hohen Schallschutzanforderung, die im weiteren Planungsprozess jedoch noch detailliert nachgewiesen werden müsste.
Die Erschließung des Boardinghouses wird sehr positiv beurteilt, offen zu Stadt und Innenhof werden alle Wohnungen übersichtlich und klar erschlossen. Die Geschäftsflächen sind gut organisiert und lassen sich wirtschaftlich umsetzen. Alle öffentlichen, halböffentlichen und privaten Innen- und Außenräume versprechen eine hohe Aufenthaltsqualität.
Aus Sicht des Feng Shui sind viele Kriterien gut erfüllt. Die optische Verbindung von Innenhof und Platz wird sehr positiv gesehen. Der verglaste Sockel lässt etwas Stabilität vermissen, durch kleine Veränderungen vor allem an den Gebäudeecken erscheint dies jedoch heilbar. Die grundsätzliche Gestaltungsidee des verglasten Sockels sollte aber in jedem Fall erhalten bleiben.
Besonders prägnant und hervorzuheben ist die anspruchsvolle und innovative Fassadengestaltung. Die Apartments erhalten an den äußeren Fassaden runde Fenster, die mit zweiflügeligen Fensterläden teilweise oder ganz geschlossen werden können. Die individuelle Nutzung der Apartments zeichnet sich an den äußeren Fassaden ab. Durch die Addition aller Fenster entsteht eine außergewöhnliche und überraschende Erscheinung, die eine unverwechselbare Signalwirkung für die spezielle Nutzung des Boardinghouses erwarten lässt.
Die Innenhoffassaden werden durch die vorgelagerten Balkone aus ihrem Betonskelett befreit und wirken sehr ansprechend. Die Parkhausfassade aus Paneelen mit demselben Material wie die Klappflügel des Boardinghouses ist eigenständig und der Nutzung entsprechend ausgeführt. Die Wirtschaftlichkeit liegt im oberen Bereich aller Arbeiten. Insgesamt stellt die Arbeit einen guten Beitrag dar.
Die Freiräume folgen logisch der Topographie und sind der jeweiligen Gebäudesituation angepasst. Der Vorplatz erhält eine einfache, aber prägnante, der Architektur folgende Gestaltung und ist im Fall der Realisierung in Abstimmung mit dem Auslober noch differenzierter auszugestalten. Eine ausgeprägte bauliche Kante an der Bahn wäre wünschenswert.
Der Innenhof öffnet sich über die Fassaden und wird über zwei Ebenen für den Straßenraum sichtbar. Das Thema des Alpinums erscheint nicht ganz angemessen und von der Besonnung her fragwürdig. Eine dichtere Baumsetzung wäre wohltuend. Die Terrasse an der Bahnlinie ist nicht notwendig und widerspricht den Vorgaben. Insgesamt bilden Freiraum und Architektur eine überzeugende Einheit.“

Quellen: https://www.competitionline.com/de/ergebnisse/266827

Bildnachweis: Delugan Meissl