Diedorf: Plusenergieschule erhält Nachhaltigkeitspreis

Der DGNB Preis „Nachhaltiges Bauen" 2016 geht an das von Florian Nagler Architekten und Architekten Hermann Kaufmann ZT entworfene Schmuttertal-Gymnasium im bayrischen Diedorf bei Augsburg.

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. und die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. verliehen die renommierte Auszeichnung am Freitagabend in Düsseldorf vor 1.200 geladenen Gästen im Rahmen des 9. Deutschen Nachhaltigkeitstages. Überreicht wurde der Preis von der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Dr. Barbara Hendricks sowie DGNB Präsident Prof. Alexander Rudolphi.

Das von Florian Nagler Architekten und Architekten Hermann Kaufmann ZT entworfene Schmuttertal-Gymnasium in Diedorf ist ein aus vier Gebäuden bestehendes Ensemble, das sich, so die Jurybewertung, auf herausragende Weise in die Landschaft am Rand des Naturparks Augsburg einfügt. Der Einsatz hocheffizienter Haustechniksysteme und einer Photovoltaik-Anlage ermöglicht die Erzeugung von mehr Energie als verbraucht wird. Durch die Holzkonstruktion kommt zudem ein nachwachsender Baustoff zum Einsatz, der nur wenig graue Energie benötigt und eine gute CO2-Bilanz ermöglicht. Den Planern und Bauherren sei es gelungen, eine spannende Lernlandschaft mit einer vorbildhaft neuen Entwurfs- und Herstellungsmethodik zu gestalten, so die Begründung der Jury. Durch die modulare Fertigung konnte die Anlage kostengünstig und in nur zwei Jahren realisiert werden.

„Das im Plusenergiestandard errichtete Schmuttertal-Gymnasium ist auf vielfache Weise ein Projekt mit Modellcharakter“, sagt DGNB Vizepräsident und Jurymitglied Martin Haas. „Es zeigt unter anderem auf, dass eine Modulbauweise nicht zu einem bloßen Funktionsbau führen muss, sondern spannende und flexible Raumkonfigurationen ermöglicht.“

„Das Schmuttertal-Gymnasium in Diedorf ist eine Schule mit Modellcharakter. Sie erreicht die Ziele der Nachhaltigkeit und Pädagogik mit den ureigenen Mitteln der Architektur: Vielfältig zu nutzende Räume bieten Platz für selbständiges Lernen, die klare Struktur des Holzskelettbaus erlaubt es, auch in Zukunft auf neue pädagogische Konzepte zu reagieren. Um die akustische Behaglichkeit zu steigern, wurden die Oberflächen der Räume in einem aufwändigen Prozess entwickelt. Als Plusenergiehaus erzeugt das Gymnasium Diedorf mehr Energie, als sein Betrieb benötigt.

 Lernlandschaften bilden das didaktische Grundgerüst, in dem die Jugendlichen das Lernen selbst erlernen. Damit erwerben sie Methoden, sich Wissen anzueignen und aktiv am Unterricht teilzunehmen – ein ganzes Leben lang. Die Teilhabe begann schon bei der Planung: In einem partizipativen Prozess haben die Lernenden und Lehrenden die Gestalt ihrer Schule mitbestimmt.

 Um diese hochgesteckten Ziele zu erreichen, stehen Architektur und Technik im Einklang: Die Grundlage dafür bildet die integrale Planung, die räumliche, statische und technische Aspekte unter ein Dach bringt. Wie diese Faktoren am Schmuttertal-Gymnasium zusammenspielen, untersucht die Deutsche Bundesstiftung Umwelt als Forschungsprojekt – damit das Modell „Diedorf“ auch für andere Schulen nutzbar gemacht werden kann.“ Aus der Projektseite Hermann Kaufmann ZT GmbH

Nominiert für den DGNB Preis „Nachhaltiges Bauen“ 2016 waren auch das von HHS Planer + Architekten konzipierte Geschosswohngebäude „AKTIV-STADTHAUS“ in Frankfurt am Main und die von opus Architekten geplante +e Kita „Solarraupe“ in Marburg. „Alle Nominierten für den diesjährigen DGNB Preis vereinen Nachhaltigkeit, Innovation und gestalterischer Qualität und zeigen auf beispielhafte Weise auf, wie Gebäude unterschiedlicher Nutzungstypologien den Mensch in den Fokus rücken und zu dessen Lebensqualität beitragen können“, so Martin Haas.

Die Auszeichnung wurde in diesem Jahr bereits zum vierten Mal vergeben. „Mit dem DGNB Preis ‚Nachhaltiges Bauen‘ wollen wir Projekten eine Plattform bieten, die beispielgebend sind und motivieren können. Sie sollen veranschaulichen, dass es sich lohnt, wenn man im Bereich des nachhaltigen Bauens versucht, vorwärts zu kommen und neue Wege zu gehen“, sagt Stefan Schulze-Hausmann, Initiator des Deutschen Nachhaltigkeitspreises.

Quellen: Pressemeldung von DGNB vom 28.10.2016; http://www.preis-nachhaltiges-bauen.de/ http://www.hermann-kaufmann.com/?pid=2&prjnr=11_38

Bildnachweis: DGNB Presse / Foto: Stefan Mueller-Naumann