Finnische Architektur: Lichtzauber und Materialität

Seit den bekannten Vertretern der Moderne wie Alvar Aalto (1898 – 1976) und Juha Leiviskä (* 1936) lassen sich finnische Architekten der Gegenwart vom Sakralbau faszinieren. Das Architekturmuseum Schwaben zeigt nun seit dem Jahr 2000 erbaute finnische Kirchen und Kapellen. 

 

 

Die seit der Jahrtausendwende entstandene Arbeiten folgen der Tradition, den Kirchenbau als Ausdruck des Feierlichen und Erhabenen weiter zu entwickeln.

Die Ausstellung der Deutschen Gesellschaft für christliche Kunst zeigt zehn beispielhafte Kirchen und Kapellen, die sich durch Lichtführung und Materialwahl auszeichnen und nicht nur als Sakralbauten, sondern auch als Orte kultureller Begegnung Wertschätzung finden.

Zu den vertretenen Architekturbüros zählen Avanto Architects, K2S Architects, Lassila Hirvilammi Architects sowie JKMM Architects. Hier drei Beispiele aus der Ausstellung:

Avanto Architects Friedhofskirche in Vantaa

Avanto Architects ist ein 2004 von Ville Hara und Anu Puustinen gegründetes Architekturbüro. Avanto bedeutet Eisloch, dass im Winter zum Baden geschlagen wird – ein beliebtes Hobby der Finnen. Es symolisiert das Vorgehen von Avanto: „We want to create environment that evokes emotions by empathizing in the world of the people using the space.
We enjoy nature and want to give the same possibility for future generations as well.“ (Avanto Architects). Avanto gestaltete die  2010 eingeweihte Friedhofskapelle St. Lorentz in Vantaa mit Ziegel, Naturstein und Kupfer.

K2S Architects Kampi Kapelle in Helsinki

Die Kampi Kapelle der Stille in Helsinki wurde von K2S, einem größeren Architekturbüro entworfen. Das äußere hat die Form einer Holzskulptur und liegt inmitten einer städtischen Bebauung, das Innere ist in warmen Holztönen gestaltet und wird indirekt durch ein Oberlicht erhellt. „This small wooden chapel introduces a place for silence and peace in the lively commercial centre of Helsinki.  The chapel provides services by both Helsinki Parish Union and the city of Helsinki.“ (K2S)

Lassila Hirvilammi Architects Schindelkirche in Kärsämäki

Auch Lassila Hirvilammi Architects beschäftigt sich intensiv mit Holz. Dies zeigt bereits ihre erste Arbeit, die Kirche in Kärsämäki. „The building of Kärsämäki Church answers the call of the local municipality, which in 1999 asked via open student competition to rebuild the original church of Kärsämäki parish, demolished in 1841. With no document witnessing the original appearance of the building, the brief of the competition asked for building a modern church using traditional 18th century methods. The design of the church is based on Anssi Lassila´s winning entry Cantata.“  (Lassila Hirvilammi Architects)

Lichtzauber und Materialität Kirchen und Kapellen in Finnland seit 2000

Ort: Architekturmuseum Schwaben, Theolottstraße 11, Augsburg

Zeit: Ausstellung findet vom 23. Oktober bis zum 29. November 2015 statt, geöffnet ist die Ausstellung täglich außer Montag von 14 – 18 Uhr

Eröffnung am Donnerstag, den 22. Oktober 2015, 19 Uhr

 

 

Bildquellen: Avanto Architects – Friedhofskapelle St. Lorentz in Vantaa – © Foto: Kuvio Architectural Photography; K2S Architects, Kampi Kapelle der Stille in Helsinki – © Foto: Tuomas Uusheimo; Lassila Hirvilammi Architects, Schindel-Kirche in Kärsämäki – © Foto: Jussi Tiainen