Freiham-Nord: Entwicklungsstand und Übersicht

Im neuen Stadtteil Freiham entsteht mit Freiham-Nord in den kommenden zweieinhalb Jahrzehnten ein Wohnquartier in der Größenordnung einer Mittelstadt. Ein Überblick über den aktuellen Stand des größten Entwicklungsgebiets der Landeshauptstadt München.

 

Im westlichsten Münchner Stadtbezirk Aubing-Lochhausen-Langwied entsteht im neuen Stadtteil Freiham Münchnes größtes Wohnquartier der kommenden Jahre. Bereits in den 1960er-Jahren sollte nach dem Muster von Neuperlach nördlich des Musterguts Freiham die Entlastungsstadt Freiham mit 60.000 Einwohner entstehen. Dafür wurde 1963 von der Stadt, dem Freistaat und Unternehmen der Zweckverband Freiham gegründet, der 1965 von Guido von Maffei rund die Hälfte der Landwirtschaftsflächen vom Gut Freiham für 100 Millionen D-Mark erwarb. Als die im Zuge der Olympischen Sommerspiele 1972 errichteten Wohnungsbauten für Leerstand sorgten, wurde das Projekt Freiham lange auf Eis gelegt.

Nachdem seit 2006 der Bereich südlich der Bodenseestraße hauptsächlich als Gewerbegebiet erschlossen wurde, begannen danach aufgrund des aktuen Münchner Wohnungsmangels Planungen für ein riesiges Wohnquartier nördlich davon. Nach einem städtebaulichen und landschaftsplanerischen Wettbewerb, den die Berliner Ortner & Ortner mit BSM und Topotek 1, Berlin, und West 8, Rotterdam, gewannen, wurde auch für Freiham-Nord ein Bebauungsplan ausgearbeitet. Im Oktober 2015 wurde dieser vom Stadtrat gebilligt. Mittlerweile ist die Infrastruktur des Planungsgebietes weitgehend mit Kanalanlagen und Straßen erschlossen. Auch stehen bereits die Rohbauten für die Grundschule in der Aubinger Allee (Wulf Architekten) und für etliche Baufelder der städtischen Wohnungsgesellschaften GEWOFAG und GWG sind die Realisierungswettbewerbe entschieden. Unter den privaten Bauträgern bietet die Demos bereits Wohnungen zum Kauf an. Hier die Übersicht über den Entwicklungsstand der Baufelder von Norden nach Süden:

GB1: Im nördlichsten Bereich des Quartiers Freiham-Nord errichtet die Stadt München die fünfzügige Grundschule Freiham III (Nord) an der „Aubinger Allee“ mit Räumen für ganztägige Betreuung sowie einer Zweifachsporthalle mit Freisportanlagen. Der Entwurf stammt von Wulf Architekten aus Stuttgart.

WA1: Im zweiten Bauabschnitt des GWG-Wohngebiets WA 1 (siehe Ausschnitt Bebauungsplan links) in Freiham Nord entstehen rund 150 Wohnungen plus 30 Wohnungen für Menschen, die von akuter Obdachlosigkeit bedroht sind. Anfang August 2017 hat die GWG München im Rahmen einer Ausstellung die verschiedenen Entwürfe vorgestellt. Entscheidung 28.08.2017, Zuschlag für Entwurf 2. Preis Maier.Neuberger Architekten, München, mit Burger Landschaftsarchitekten, München

WA2West: Ausschreibung von LH München für private Bauträger auf Basis Erbbaurecht für den Bau von Mietwohnungen Konzeptioneller Mietwohnungsbau (KMB).

WA3: Baufeld im nordöstlichen Bereich südlich der Aubinger Allee.

WA4: In dem nordwestlich gelegenen Baufeld WA4 plant die städtische GWG-München den Bau einer GWG-Wohnanlage mit rund 170 einkommensgeförderte Wohnungen, zwei Häuser für Kinder mit jeweils drei Kinderkrippen und drei Kindergartengruppen sowie ein Nachbarschaftstreff und eine GWG-Hausverwaltung. Den Realisierungswettbewerb vom 14. April 2016 gewannen mit zwei zweite Preise: Dressler Mayerhofer Rössler Architekten mit Terranova Landschaftsarchitekten sowie an Felix + Jonas Architekten mit Mahl Gebhard Konzepte Landschaftsarchitekten.

WA5(1): Im mittleren östlichen Bereich; N.N.

WA5(2):Im mittleren östlichen Bereich; N.N.

WA6: Im östlichen Rand am Grünstreifen.

WA7: Die städtische GEWOFAG plant auf dem im mittleren Baufeld WA7 den Bau von 212 Wohnungen sowie Räumlichkeiten für ein Stadtteilkulturzentrum, eine Stadtteilbibliothek, ein Familien- und ein Gesundheitsberatungszentrum und ein Bildungslokal sowie ein Haus für Kinder mit drei Krippen- und drei Kindergartengruppen. 
Den Realisierungswettbewerb im März 2016 gewannen mit der Vergabe eines ersten Preises AllesWirdGut Architektur mit Dnd Landschaftsplanung ZT KG, Wien entschieden. Der Baubeginn ist für Ende 2018 vorgesehen, die Fertigstellung für Ende 2020 geplant.


WA7Nordost: Ausschreibung von LH München für private Bauträger auf Basis Erbbaurecht für den Bau von Mietwohnungen Konzeptioneller Mietwohnungsbau (KMB)

WA8West: Der Münchner Bauträger Demos errichtet auf dem Baufeld WA8 im westlichen Teil die Wohnanlage „Neue Vielfalt“ rund 60 Eigentumswohnungen.

WA8Ost: Die GEWOFAG errichtet auf dem im mittleren Bereich gelegenen Baufeld eine Wohnanlage mit 25 Wohnungen. Zudem entstehen auf dem Grundstück WA 8 ein Haus für Kinder mit drei Krippen- und drei Kindergartengruppen. Die Architektur stammt nach dem Wettbewerrbsenstcheidung vom März 2016 von AllesWirdGut Architektur mit Dnd Landschaftsplanung ZT KG, Wien. Der Baubeginn wurde ursprünglich für Ende 2018 vorgesehen, die Fertigstellung ist für Ende 2020 geplant.

SO1: Pflegezentrum

WA9: Östlich gelegene Wohnanlage

MK1: Versorgungsbereich des Quartierzentrums

WA10: Westlich gelegene Wohnanlage

GB3: Schule und Kindertagesstätte

WA11.1: Bauherr GEWOFAG, Architekt nach Wettbewerbssieg am 10.03.2017  03Architekten, München, mit realgrün Landschaftsarchitekten, München. Die Gewofag Wohnen GmbH wird im neuen Stadtquartier Freiham Wohnungsbauten mit insgesamt gut 14 400 Quadratmeter Geschossfläche errichten. Im Erdgeschoss sind auch Gewerbeflächen vorgesehen.

WA11.1Ost: Ausschreibung von LH München für private Bauträger auf Basis Erbbaurecht für den Bau von Mietwohnungen Konzeptioneller Mietwohnungsbau (KMB)

WA12: Am Ostrand gelegene Wohnanlage

GB4: Gebäude für Bildung und religiöse Zwecke

WA13: Westlich an GB4 angrenzende Wohnanlage

WA14: Östlich an GB4 angrenzende Wohnanlage

WA15(1): Zwischen dem Sportpark im Westen und WA16 im Osten

WA15(2): Zwischen dem Sportpark im Westen und WA16 im Osten

WA16: Die Stadibau hat in Teilbereichen von zwei Allgemeinen Wohngebieten (WA 16 und WA 18) Wohnungsbauten mit einer Kindertagesstätte errichten. Dabei sollen mit insgesamt 20 680 Quadratmeter Geschossfläche entstehen. Zwei 1. Preise: AllesWirdGut und Maier.Neuberger

WA17: Wohnanlage südlich von WA15 und nördlich des Bildungscampus

WA18: Die Stadibau hat in Teilbereichen von zwei Allgemeinen Wohngebieten (WA 16 und WA 18) Wohnungsbauten mit einer Kindertagesstätte errichten. Dabei sollen mit insgesamt 20 680 Quadratmeter Geschossfläche entstehen. Zwei 1. Preise: AllesWirdGut und Maier.Neuberger

GB5: Großer Bereich des Bildungscampus an der Bodenseestraße zwischen Sportpark im Westen und Stadtteilzentrum mit Hochhäusern im Osten

MK2 (1, 2, 3, 4): Nördlich direkt an der Bodenseestraße gelegene Versorgungsbauten

WA19: Östlich von MK2 gelegene Wohnhochhäuser

WA20: Östlich von MK2 gelegene Wohnhochhäuser

MK2 (5, 6): Südlich an der Bodenseestraße gelegene Versorgungsbauten

Stand: 19.01.2018

Quellen: Landeshauptstadt München, Wohnungsunternehmen, Architekten, immobilienreport

Bildnachweis: immobilienreport; Foto – Ulrich Lohrer