Alles-Wird-Gut in Freiham

Der erste Realisierungswettbewerb für eine Wohnanlage in Münchens neuem Stadtteil Freiham ist entschieden. Die GEWOFAG errichtet 240 Wohnungen sowie soziale und kulturelle Einrichtungen. Der Architektenwettbewerb gewannen nun die Wiener AllesWirdGut Architektur mit Dnd Landschaftsplanung.

 

Für die Bebauung der zwei Baufelder WA7 und WA 8 im neuen Bezirksteil Freiham des westlichsten Münchner Stadtbezirk Aubing-Lochhausen-Langwied hat die städtische Wohnungsbaugesellschaft GEWOFAG einen Realisierungswettbewerb ausgelobt, der nun entschieden wurde. Die Jury unter dem Vorsitz von Professor Markus Allmann vom Architekturbüro Allmann Sattler Wappner (ASW) hat den Entwurf des Wiener Architekturbüros AllesWirdGut Architektur mit Dnd Landschaftsplanung ZT KG, Wien, mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Gestern eröffnete die GEWOFAG eine Ausstellung aller eingereichten Entwürfe. 



Mit Freiham-Nord entsteht im Münchner Westen bis zum Jahr 2040 ein neues Quartier mit rund 8.000 Wohnungen und mehr als 20.000 Einwohnern. Die GEWOFAG gestaltet den neuen Stadtteil maßgeblich mit. Die GEWOFAG-Grundstücke WA 7 und WA 8 im ersten Realisierungsabschnitt Freihams liegen direkt am neuen Quartierszentrum. Der Baubeginn ist für Ende 2018 vorgesehen, die Fertigstellung für Ende 2020 geplant. Insgesamt investiert die GEWOFAG nach heutigem Planungsstand insgesamt mehr als 60 Millionen Euro in das Bauvorhaben. In Freiham-Nord ist die Gewofag die erste Bauträgerin im Wohnungsbau, die einen Realisierungswettbewerb erfolgreich abgeschlossen hat. „Wir möchten den künftigen Mieterinnen und Mietern eine sehr hohe Wohn- und Aufenthaltsqualität bieten.

Deshalb hat die GEWOFAG einen Realisierungswettbewerb ausgelobt, um eine herausragende Planungslösung für das komplexe Bauvorhaben zu finden“, so Dr. Klaus-Michael Dengler, Sprecher der Geschäftsführung. „Der Entwurf von AllesWirdGut Architektur bietet diese Lösung.“

14 Teilnehmer am Architektenwettbewerb 



Die Jury lobte vor allem den „architektonisch anspruchsvollen Auftakt für das neue Wohnquartier“. Der Entwurf werde seiner Aufgabe, hier „als erstes Bauvorhaben Maßstäbe zu setzen“ durchaus gerecht. Hervorzuheben sei die „richtig platzierte Nutzung“ des Kulturzentrums an der Ecke zur Aubinger Allee, sie verleihe dem Erdgeschoss „Offenheit und Lebendigkeit“. 



Kulturzentrum und Wohnungen für unterschiedliche Einkommensgruppen 


Auch in Freiham errichtet die GEWOFAG einen Wohnungsmix in der bewährten „Münchner Mischung“, so dass Menschen mit unterschiedlichem Einkommen hier eine Wohnung finden können. Auf dem Grundstück WA 7 entstehen 212 Wohnungen mit einem bis fünf Zimmern in unterschiedlichen Fördermodellen. Rund 60 Prozent werden einkommensorientiert gefördert. Davon entfällt knapp die Hälfte auf ein so genanntes Bürgerheim für alleinstehende Menschen. 
Etwa 22 Prozent der Wohnungen entstehen im München-Modell Miete, 18 Prozent im Komzeptionellen Mietwohnungsbau (KMB). Für die KMB-Wohnungen gelten keine Einkommensgrenzen. Darüber hinaus errichtet die GEWOFAG im WA 7 Räumlichkeiten für ein Stadtteilkulturzentrum, eine Stadtteilbibliothek, ein Familien- und ein Gesundheitsberatungszentrum und ein Bildungslokal sowie ein Haus für Kinder mit drei Krippen- und drei Kindergartengruppen. 



Auf dem Grundstück WA 8 entstehen 25 Wohnungen mit denselben Fördermodellen und Förderanteilen wie im WA 7, sowie ebenfalls ein Haus für Kinder mit drei Krippen- und drei Kindergartengruppen.

Ausstellung

Die Entwürfe des Wettbewerbs werden öffentlich ausgestellt 
und kann von Interessierte besichtigt werden

Zeit:  Ausstellung dauert vom 17. März bis einschließlich 1. April 2016. Sie ist montags bis donnerstags von 07:15 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet, freitags von 07:15 bis 15:00 Uhr.

Ort: Im Forum der GEWOFAG-Hauptverwaltung in Ramersdorf, Kirchseeoner Straße 3, 81669 München.

 

Quelle: Pressemeldung GEWOFAG München, 17. März 2016.

Visualisierungen und Luftbilder über GEWOFAG nach Entwurf von AllesWirdGut Architektur mit Dnd Landschaftsplanung ZT KG, Wien,