Freiham: Stadt München setzt bei neuer Siedlung auf LED-Beleuchtung

Der Bauausschuss hat am 13. Oktober 2015 beschlossen, dass im Rahmen eines Pilotprojekts LED-Technik zur Beleuchtung der öffentlichen Straßen und Grünanlagen im ersten Realisierungsabschnitt des neuen Stadtteils Freiham Nord eingesetzt wird. Der Masterplan soll dasBüro Day & Light Lichtplanung erstellen.

 

 

Beim Bau des neuen Siedlungsgebietes Freiham ergibt sich die besondere Gelegenheit, ein innovatives, attraktives und effizientes Beleuchtungskonzept für einen ganzen Stadtteil zu entwerfen und umzusetzen. Dabei werden neben gestalterischen Aspekten auch die Verkehrssicherheit, Barrierefreiheit, Wirtschaftlichkeit und ökologische Aspekte berücksichtigt. Für den Einsatz in Freiham erscheint die zukunftsweisende LED-Technologie sehr attraktiv. Die neue Technik führt zu neuen gestalterischen Möglichkeiten: Sie lenkt das Licht überaus präzise und ermöglicht ein neues Design der einzelnen Beleuchtungskörper. Ein weiterer Vorzug ist der geringe Energieverbrauch. Der Bauausschuss hat nun am 13. Oktober 2015 beschlossen, dass im Rahmen eines Pilotprojekts LED-Technik zur Beleuchtung der öffentlichen Straßen und Grünanlagen im ersten Realisierungsabschnitt des neuen Stadtteils Freiham Nord eingesetzt wird. Grundlage dafür ist ein Gutachten der TU Berlin. Diese hatte als unabhängiges Institut die zukunftsweisende LED-Technologie für den Einsatz in Freiham als Pilotprojekt empfohlen. Hierzu hat der Stadtrat in gleicher Sitzung entschieden, einen Masterplan erstellen zu lassen. Damit wird das Büro Day & Light Lichtplanung aus München beauftragt.

Ein Vorteil ist die mögliche Realisierung der Beleuchtung unabhängig von der Fertigstellung der umgebenden Bebauung.
Die unterschiedlichen öffentlichen Bereiche werden in ihrer Bedeutung richtig erkannt und entsprechend hierarchisiert. Mit einfachen und zurückhaltenden Mitteln entstehen attraktive Lichträume für das neue Stadtquartier.
Mittels Lichtfarben – warm für die Anliegerstraßen und Fußgängerbereiche und kalt für die Hauptverkehrsstraßen – soll Orientierung geschaffen werden. Die Kreuzungspunkte von Straßen werden durch das Aufeinandertreffen und Überschneidung von unterschiedlichen Lichtfarben akzentuiert.
Die Verkehrssicherheit als auch das Sicherheitsempfinden der Nutzer wird gut berücksichtigt. Die Verfasser verzichten auf Effektbeleuchtung. Akzente könnten im Zusammenhang mit der Architektur zu einem späteren Zeitpunkt an den entsprechenden Orten entwickelt werden.“

Außerdem betont das Gremium die große Bedeutung des Umgangs mit privatem und kommerziellem Licht. Es darf nicht versäumt werden, im Rahmen der Bauleitplanung beziehungsweise von Grundstücksverkäufen zum Beispiel die Höhe, die Flächen und die Leuchtendichte im Hinblick auf die Beleuchtung von Dritten festzulegen. Die Fachpreisrichter empfehlen daher, den Bauherren im Rahmen des Masterplans Licht für Freiham auch Vorgaben zur Beleuchtung von Fassaden zu machen. Diese sollten dann Bestandteil der Verträge zwischen Stadt und Grundstückskäufer sein und geben der Stadt den nötigen Einfluss auf das stimmige nächtliche Bild.
 

Ausstellung

Die Arbeiten aller Teilnehmer des Plangutachtens werden 
in Aubing, ausgestellt.

Ort: Kulturzentrum UBO 9, Ubostraße 9, München-Aubing

Zeit: Die Ausstellung findet bis 31. Oktober statt, mit folgenden Öffnungszeiten:
Montag - Feitag, 10.30 - 13 Uhr und 15 - 17 Uhr
Samstag, 10.30 - 16 Uhr

Quelle: Pressemeldung des Baureferat der Landeshauptstadt München

Bilder: D&L Lichtplanung; Baureferat der Landeshauptstadt München