Ifo-Umfrage: Architekten erwarten weniger Aufträge

Das Geschäftsklima bei den freischaffenden Architekten hat im ersten Quartal 2015 verbessert. Dies ist auf eine optimistischere Einschätzung der kommenden sechs Monaten zurückzuführen. Die Urteile über die gegenwärtige Lage trübten sich dagegen deutlich ein.

 

Der Anteil der Teilnehmer, die ihre zukünftige Auftragssituation als voraussichtlich „eher günstiger“ einschätzten, stieg  zu Beginn des ersten Quartals 2015 von 11 Prozent auf 18 Prozent. Gleichzeitig sank der Anteil der Skeptiker, die von eine „eher ungünstigere“ Entwicklung erwarten, von 18 auf 14 Prozent.  Zu Beginn des Quartals waren aber nur noch 40 Prozent der befragten Architekten mit ihrer aktuellen Geschäftslage zufrieden, nach 47 Prozent im Vorquartal. Wie zuvor bezeichnete etwa jeder sechste Architekt seine Geschäftslage als schlecht. Rund 53 Prozent der freien Architekten konnten neue Verträge abschließen. Damit wurde nicht nur der Durchschnittswert der letzten 20 Jahre (50,4 Prozent) deutlich übertroffen, sondern auch das hohe Niveau der vergangenen vier Jahre (55 Prozent) fast erreicht.

Weitere Informationen:

Ifo-Institut: Architektenumfrage

Quelle: Pressemeldung ifo Institut vom 12.03.2015

Bild: ifo Institut München, klein: Eingang, groß Rückseite (oben)