Ins Bild gesetzt: Architekturfotografie in Bayern

Das Haus der Architektur der Bayerischen Architektenkammer zeigt bis zum 23. Dezember Fotografien zur Architektur in Bayern. Gezeigt werden nicht nur Auftragsarbeiten, sondern "Objekte, deren Kraft darin liegt, durch den Fotografen ins Bild gesetzt zu werden.

 

Die Reduktion eines dreidimensionalen Gebäudes auf ein zweidimensionales Medium stellt eine wesentliche Schwierigkeit bei der Darstellung von Zusammenhängen und räumlichen Eindrücken dar. Die Architekturfotografie übernimmt diese Vermittlerrolle zwischen Architektur und Betrachter. Die ausgestellten Projekte sind nicht nur klassische Auftragsarbeiten, sondern vielmehr vermittelnde Objekte, deren Kraft darin liegt, durch den Fotografen entsprechend „ins Bild“ gesetzt zu werden. Von einem Beirat wurden  Fotografinnen und Fotografen ausgewählt, denen im Haus der Architektur die Möglichkeit gegeben wird, ihr aktuelles Verständnis von Architekturfotografie vorzustellen.

Ins Bild setzen: Architekturfotografie aus Bayern

Ausstellungseröffnung war am 25. November 2015, 19 Uhr mit
Begrüßung durch Lutz Heese, Architekt, Stadtplaner, Präsident der Bayerischen Architektenkammer, einer Einführung von  Michael Heinrich, Architekturfotograf, München, Kurator der Ausstellung sowie einem Vortrag durch Dr. Hilde Strobl, Kuratorin im Architekturmuseum der Technischen Universität München.

Zeit: Ausstellungsdauer
 bis 23. Dezember 2015

; Öffnungszeiten
Mo – Do: 9.00 – 17.00 Uhr
Fr: 9.00 – 15.00 Uhr
am Wochenende geschlossen.

Ort: Haus der Architektur,
Waisenhausstraße 4,



Ausstellung und Eröffnung sind gebührenfrei und öffentlich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das Haus der Architektur ist barrierefrei zugänglich.

Quelle: Meldung der Bayerischen Architektenkammer (byak) im November 2015

Bildquelle: Ausstellung zu dem Architekten Franz Hart (byak), Fotograf Michael Heinrich