Jeff Wall: Die Kunst der Zwangsräumung

In der Pinakothek der Moderne sind noch bis zum 9. März 19 der 20 Bilder des kanadischen Fotokünstlers Jeff Wall zu sehen, die Münchner Museen und Sammlern gehören. Die sorgfältig arrangierte Bilder – vor allem aus Vancouver – erzählen eigene Geschichten und werden aufwändig auf Großbilddias präsentiert.

 

Die Ruhe in der biederen Vorstadt wird unangenehm gestört: Vor einem Einfamilienhaus steht ein Polizeiwagen. Die Nachbarn schauen von ihren Vorgarten auf wie zum Fernseher auf die Zwangsräumung („The Eviction“- Bild oben), gegen die sich zwei junge Menschen mit Schläge auf Polizeibeamte wehren. Dazu der Künstler Jeff Wall in Spiegel online: „Ein Bild kann etwas zeigen, aber nicht wirklich etwas definieren. Bei der "Eviction" werden Leute aus ihrem Haus geworfen. Warum? Vielleicht ist es der böse Vermieter. Vielleicht aber sollten sie aus dem Haus geworfen werden, weil sie zu laut Musik hören und unangenehme Nachbarn sind. Ich radiere aber fast alle Fakten aus und deute nur einen Satz an: Die Zwangsräumung fand an einem Nachmittag statt. Früher habe ich das tatsächlich als einen Kommentar zum Zustand der Gesellschaft verstanden. Aber da bin ich nicht mehr so sicher.“

Die Münchner Sammlung gibt einen pointierten Überblick über die wichtigsten Aspekte in Jeff Walls künstlerischen Schaffen und macht gleichzeitig auf seine große Bedeutung für die Etablierung der Fotografie als autonome Kunstform aufmerksam. Der 1946 in Vancouver geborene Jeff Wall ging als 21-jähriger Künstler auf Reisen. Sieben Jahre Bedenkzeit brauchte er, um sich von der Malerei zu verabschieden und sich der Fotografie zu widmen. Vor dem Zeitalter der digitalen Bildbearbeitung inszenierte Wall aufwendig seine Geschichten und setzte sie als Großbilddias in Leuchtkästen.

 

Neben Szenen in Kanada werden auch Ereignisse in anderen Ländern dargestellt, die oft eigene Geheimnisse verbergen, Geschichten erzählen oder die Verlorenheit der Menschen ausdrücken, wie etwa in „A Villager from Aricaköyu arriving in Mahmutbey - Istanbul, September 1997 (Bild links).

Seine besondere Beziehung zur Komposition sowie der ab den 90er Jahren angewendeten digitalen Bearbeitung und Zusammensetzung machten Jeff Walls Bilder bekannt. Seine Fotografien sind scheinbare Momentaufnahmen, Szenen der alltäglichen Wirklichkeit, die Geschichten erzählen von Menschen, Vororten oder industrialisierten Landschaften. Dabei hinterfragt er stets die Grenze zwischen Realität und Fiktion und stellt die bildnerischen Gestaltungsmittel und Gattungen in neue Zusammenhänge. Berühmte, oft gezeigte Arbeiten wie The Thinker (ganz unten links) oder Restoration werden von weniger bekannten Werken wie Jell-O (Bild links unten) oder The Smoker begleitet.



 

 

Die Unterstützung und Begleitung von Ausstellungen ist ein wesentlicher Bestandteil des gesellschaftlichen Engagements der Sparkassen-Finanzgruppe. Die Förderung von Kunst und Kultur bildet dabei den größten Bereich. Mit einer jährlich bereit gestellten Summe von rund 150 Mio. Euro ist die Sparkassen-Finanzgruppe der größte nicht-staatliche Kulturförderer in Deutschland. Insgesamt wendet sie rund 500 Mio. Euro für ihr gesellschaftliches Engagement auf und unterstütz dabei bundesweit Projekte in den Bereichen Soziales, Sport, Kultur und Umwelt.

Mit der Unterstützung dieser Ausstellung unterstreicht der Sparkassen-Kulturfonds seinen Förderschwerpunkt der künstlerischen Fotografie.



Die Ausstellung:

Jeff Wall in München

Öffnungszeiten:

bis zum 9. März 2014 täglich außer Montag 10.00 - 18.00 und Donnerstag 10.00 - 20.00

Ort: Pinakothek der Moderne, Barer Straße 40

 

 

 

 

 

 

Alle Bilder von Jeff Wall:

An Eviction, 1988/2004. Großbilddia in Leuchtkasten, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Sammlung Moderne Kunst in der Pinakothek der Moderne, München | © Jeff Wall/Courtesy Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Sammlung Moderne Kunst in der Pinakothek der Moderne, München; Jeff Wall: The Pine on the Corner, 1990. Großbilddia in Leuchtkasten, Sammlung Lothar Schirmer, München | © Jeff Wall/Courtesy Sammlung Lothar Schirmer, München; Jeff Wall: Jell-O, 1995. Großbilddia in Leuchtkasten, Sammlung Goetz | © Jeff Wall/Courtesy Sammlung Goetz; Jeff Wall: The Thinker, 1986. Großbilddia in Leuchtkasten, Sammlung Lothar Schirmer, München | © Jeff Wall/Courtesy Sammlung Lothar Schirmer, München; Jeff Wall: A Villager from Aricaköyu arriving in Mahmutbey - Istanbul, September 1997. Großbilddia in Leuchtkasten, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Sammlung Moderne Kunst in der Pinakothek der Moderne, München | © Jeff Wall/Courtesy Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Sammlung Moderne Kunst in der Pinakothek der Moderne, München