Munich in Motion oder München leuchtet

Ein Unternehmensberater nimmt eine Auszeit, um seinem Hobby zu frönen: Der Aufnahme professioneller Fotografien. Sein Motiv: Seine Lieblingsstadt München und seine Architektur. Das Ergebnis: Ein Film im Zeitraffertempo mit faszinierenden Bildern und Lichteffekten von der Isametropole.

 

 

Greg Kiss wurde 1975 in Budapest/Ungarn geboren. Er arbeitet zur Zeit als Unternehmensberater und als Fotograf. 2005 erhielt er seinen Doktortitel mit einer Arbeit über „interaktives Markenkommunikation“. Bereits vor und während seiner Promotion arbeitete er für Unternehmen wie BASF, eprimo, HVB Group Siemens, T-Online und Deutsche Telekom.

Kiss interessiert sich aber auch schon seit seiner Kindheit für Kunst. Seit 1990 arbeitete er intensiv daran, seine Technik als Fotograf zu professionalisieren. Dabei lag sein Schwerpunkt zunächst in der Landschaftsfotografie. Später dehnte er seine Arbeiten um den Bereich der Reisefotografie, Porträtsaufnahmen und der Architekturfotografie aus. Seit 2006 benutzt er dabei hauptsächlich digitale Spiegelreflexkameras, gelegentlich aber auch für hoch gesättigte Farbreproduktionen und bei Bilder mit außergewöhnlicher Schärfe Fuji Chrome Velvia Slide Films.

 

Der Fokus seiner Arbeiten liegt aber weiterhin in der Natur, wobei er deren Schönheit auf Reisen rund um die Welt aufspürt. Die Aufnahmen sind dabei nie spontan, sondern in der Regel genau geplant, ohne dass dabei Eingriffe in das Sujet vorgenommen werden.

 

Um die Bilder von München „einer der schönsten Stadt von Deutschland“ aufzunehmen, nahm sich Kiss eine Auszeit von zehn Monaten von seinem Job als Unternehmensberater. Dabei nahm er über 25.000 Bilder auf und suchte dabei die besten 5500 Bilder aus, aus denen er durch deren Aneinanderreihung einen Film im Zeitraffertempo machte.  Es zeigt  Motive wie die Silhouette Münchens vor den schneebedeckten Alpen, der Blick auf den Viktualienmarkt von oben, von der Isar und von der Luxusmeile der Maximilianstraße, aber auch vom nächtlichen Oktoberfest.

Die Bilder bieten einen Querschnitt über Münchens Architekturgeschichte. Sie zeigen bedeutende Werke wie das Nationaltheater von Karl von Fischer, das Nymphenburer Schloss (Enrico Zuccalli, Giovanni Antonio Viscardi, Joseph Effner, de Cuvilliés, Leo von Klenze), dem Olympiapark von Günter Behnisch, der Pinakothek der Moderne von Stephan Braunfels, der Allianz Arena von Herzog & de Meuron, den Highlight Towers (Bild oben links) des Chicagoer Stararchitekten Helmut Jahn oder  der U-Bahn Station Westfriedhof (Bild links) von Auer + Weber + Assoziierte.

 

Im Film erhalten die Bilder Leben durch sich bewegende Autolichter, eilende Passanten über den winterlichen Marienplatz, explodierende Sylvesterraketen über der Theatinerkirche (Enrico Zuccalli, Giovanni Antonio Viscardi, de Cuvilliés, siehe Bild links) – beobachtet vom Hofgarten – Abenduntergänge bei Föhn oder den Lichteffekten eines Sonnenaufgang, der auf dem Raster des BMW-Zylinders reflektiert wird.

 

Die Bilder zeichnen sich durch ungewöhnliche Perspektiven und – aufgrund der hauptsächlich Nachts aufgenommenen Motive – durch spektakuläre Lichteffekte aus.

 

 

 

Bilder und Filme von Greg Kiss

Film: Munich in Motion

Internetauftritt: Greg Kiss und seine Fotografien

 

Bilder: Greg Kiss