Nach dem Tsunami: Architektur zwischen Katastrophe und Wiederaufbau

Die Ausstellung in der Baustoffsammlung der Technischen Universität München stellt architektonische Hilfsprojekte vor, die in Folge des Erdbebens und des Tsunami an der japanischen Nordostküste (Tohoku) 2011 entstanden. 


Die kleinen, oftmals „low cost“ und temporär errichteten Bauten und Gemeinschaftshäuser orientieren sich an der Alltagspraxis der Bewohner Tohokus und zeigen im Kontext des Wiederaufbaus eine Verbindung zwischen räumlicher Gestaltung und gesellschaftlicher Rehabilitation auf. Gleichzeitig stehen sie beispielhaft für die jüngsten Entwicklungen der japanischen Architekturgeschichte, in der seit dem Kobe Erdbeben 1995 ein vermehrtes Interesse an humanitären Projekten zu beobachten ist.

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt des Japan-Zentrum der Fakultät für Kulturwissenschaften der LMU München sowie des Lehrstuhl für Baukonstruktion und Baustoffkunde der Fakultät für Architektur der TU München. 

Nach dem Ende: Architektur zwischen Katastrophe und Wiederaufbau

Wann: 06.07.- 12.07.2017; Öffnungszeiten: Wochentags 17-19h

Vernissage: 06.07.2017, 18.30h

Wo: low cost lab der TUM Baustoffsammlung ; Theresienstr. 90, 80333 München

Bildnachweis: © Lehrstuhl für Baukonstruktion und Baustoffkunde