Sendling: Pläne für neues Wohnquartier ausgestellt

Die Industria Wohnen GmbH als Eigentümerin der Wohnanlage Plinganserstraße 50 - 62 beabsichtigt auf ihren Grundstücken, die bereits vorhandene Wohnanlage durch weitere Wohnungen, eine Kindertagesstätte und ergänzende Nutzungen zu erweitern..

 

Die Unterlagen, aus denen sich die Öffentlichkeit zu den allgemeinen Zielen und Zwecken der Planung, den sich wesentlich unterscheidenden Lösungen und den voraussichtlichen Auswirkungen der Planung unterrichten kann, werden vom 13. Februar mit 14. März an folgenden städtischen Dienststellen zur Einsicht bereitgehalten:

- beim Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Blumenstraße 28b
(Hochhaus), Erdgeschoss, Raum 071, Auslegungsraum – barrierefreier
Eingang an der Ostseite des Gebäudes, auf Blumenstraße 28a, von Montag mit Freitag von 6.30 bis 18 Uhr,


- bei der Bezirksinspektion Süd, Implerstraße 9 (Montag, Mittwoch, Freitag
von 7.30 bis 12 Uhr, Dienstag von 8.30 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr,
Donnerstag von 8.30 bis 15 Uhr),


- bei der Stadtbibliothek Sendling, Albert-Roßhaupter-Straße 8 (Montag,
Dienstag, Donnerstag, Freitag von 10 bis 19 Uhr und Mittwoch von 14 bis
19 Uhr).


Eine öffentliche Erörterung findet am Mittwoch, 22. Februar, um 19 Uhr in
der Dreifach-Turnhalle in der Gaißacher Straße 8 statt.



Zum Projekt:
Entlang der Plinganserstraße befinden sich erdgeschossige Gewerbeeinheiten, welche durch eine mehrgeschossige Wohnbebauung ersetzt werden sollen. Zudem sollen die rückwärtigen Grundstücksbereiche durch Ergänzung beziehungsweise Aufstockung der bestehenden Wohngebäude westlich der Plinganserstraße und an der Karwendelstraße nachverdichtet werden. So sollen zirka 200 Wohneinheiten zusätzlich zu den bereits vorhandenen zirka 300 Wohneinheiten entstehen. Die Freiflächen der künftig lärmberuhigten Innenbereiche sollen entsiegelt, neu geordnet und somit aufgewertet und vernetzt werden. In diesem Zusammenhang ist am nördlichen Grundstücksrand eine örtliche Grünverbindung mit integriertem Fußweg zwischen der Plinganserstraße und der Karwendelstraße geplant. Nach der Durchführung eines einstufigen Realisierungswettbewerbes wurde von der Industria Wohnen GmbH Planquadrat Elfers Geskes Krämer PartG, Frankfurt am Main mit Bierbaum.Aichele, Frankfurt am Main, mit der weiteren Planung des Vorhabens beauftragt.

Quelle: Pressemeldung des Referat für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt München vom 10.02.2017

 

Januar 2016: Sendling: Goetz Castorph gewinnen mit Quartiersentwurf am Harras

Der Realisierungswettbewerb für die zukünftige Entwicklung an der Plinganserstraße 50 - 62 ist entschieden. Vor den Wohnbauten aus den 1960er-Jahren und südlich des Postquartiers am Harras entstehen neue Wohnbauten. Projektentwickler Industria baut dieses voraussichtlich nach einem Entwurf von Planquadrat Elfers Geskes Krämer

Der zirka 2,8 Hektar große Wettbewerbsbereich liegt in Untersendling im Stadtbezirk Sendling etwa 100 Meter südlich des Harras und ist mit Wohnbebauung und Einzelhandel aus den 1960-er und 70-er Jahren bebaut. Die Liegenschaften sollen mit etwa 200 Wohnungen, einer Kindertagesstätte und ergänzenden Nutzungen entwickelt werden. Dabei wird besonderer Wert auf die hohe städte- bauliche Qualität sowie auf eine wirtschaftliche Entwicklung der Maßnahme in Bezug auf Baukosten und effiziente Flächenaufteilung gelegt. Der nördliche Bereich des Wettbewerbsgebietes soll entsiegelt und begrünt werden; eine Durchwegung zwischen Plinganserstraße und Karwendelstraße ist geplant. Für den gesamten Bereich wurde zur Gewährleistung der architektonischen und freiraumgestalterischen Qualität ein Realisierungswettbewerb durchgeführt.

Das Preisgericht vergab im Oktober 2015 für das Wohngebiet im Umgriff des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes mit Grünordnung Nr. 2.091 drei Preise. Mit dem ersten Preis wurde Goetz Castorph Architekten und Stadtplaner GmbH (München) mit Grabner + Huber Landschaftsarchitekten (Freising) ausgezeichnet. Der zweite Preis geht an Planquadrat Elfers Geskes Krämer PartG (Frankfurt am Main) mit Bierbaum.Aichele Landschaftsarchitekten PartG (Frankfurt am Main) und der dritte Preis wurde an ABOA Architekten GmbH (Zwickau) mit Storch.Landschaftsarchitektur (Dresden) vergeben. Das Preisgericht empfahl dem Auslober einstimmig, die Verfasser der mit dem ersten und zweiten Preis ausgezeichneten Arbeiten mit der Überarbeitung zu beauftragen. Mitte Dezember 2015 trat die Jury erneut zur Bewertung der Beiträge zusammen und empfahl der Investorin eine weitere Zusammenarbeit mit Planquadrat Elfers Geskes Krämer PartG, Frankfurt am Main, mit Bierbaum.Aichele Landschaftsarchitekten PartG, Frankfurt am Main. Die Industrie Bau- und Vermietungsgesellschaft mbH wird der Empfehlung folgen und zukünftig bei der Entwicklung des Standortes in Sendling mit diesem Büro zusammenarbeiten.

Quelle: Pressemeldung Referat für Stadtplanung und Bauordnung des Landeshauptstadt München vom 20.1.2016

Visualisierung oben: Goetz Castorph Architekten und Stadtplaner GmbH, München, mit Grabner + Huber Landschaftsarchitekten, Freising

Visualisierung unten: Planquadrat Elfers Geskes Krämer PartG (Frankfurt am Main) mit Bierbaum.Aichele Landschaftsarchitekten PartG (Frankfurt am Main)