Praemium Imperiale: Der Nobelpreis für Kunst

Das Praemium Imperiale ist mit einem Geldbetrag von jeweils 15 Millionen Yen dotiert. Ausgezeichnet werden Künstler und Kulturschaffende „für ihre Leistungen, für den Einfluss, den sie international in der Kunst ausüben, und für ihre Bereicherung der Weltgemeinschaft“.

 

Die Dotierung von 15 Millionen Yen pro Preisträger entspricht in etwa 110.000 Euro (Stand: Mitte 2015). Das Praemium Imperiale wurde 1989 auf Anregung des japanischen Kaiserhauses zum Andenken an, gestiftet. Prinz Nobuhito von Takamatsu (1905 -1987) war der dritte Sohn von Kaiser Yoshihito und der jüngere Bruder des Kaisers Hirohito. Nach dem Krieg wurde der Prinz Ehrenamtlicher verschiedener Organisationen für den internationalen kulturellen Austausch in den Bereichen Kunst, Sport und Medizin. Wegen seiner Tätigkeit als Mitglied des Kaiserlichen Haushalts bleibt er in Japans Erinnerung.

Das Praemium Imperiale versteht sich als der „Nobelpreis der Künste“ und die Einbeziehung anderer Kunstsparten in das Konzept des Literaturnobelpreises.Die Japan Art Association vergibt das Praemium Imperiale jährlich für ein künstlerisches Lebenswerk in den fünf Kategorien Malerei, Skulptur, Architektur und Musik sowie Film/Theater. Der Ryuchikai, Vorläufer der Japan Art Association wurde 1879 gegründet, um die japanische Kunst zu erhalten und zu fördern. Prinz Takamatsu selbst stand der Japan Art Association von 1929 bis 1987 vor.

Preisträger in der Kategorie Architektur

1989: Ieoh Ming Pei

1990: James Stirling

1991: Gae Aulenti

1992: Frank Gehry

1993: Kenzo Tange

1994: Charles Correa

1995: Renzo Piano

1996: Tadao Ando (Bild links)

1997: Richard Meier

1998: Álvaro Siza Vieira

1999: Fumihiko Maki

2000: Richard Rogers

2001: Jean Nouvel

2002: Norman Foster

2003: Rem Koolhaas – OMA (Bild links)

2004: Oscar Niemeyer

2005: Yoshio Taniguchi

2006: Frei Otto

2007: Herzog & de Meuron

2008: Peter Zumthor

2009: Zaha Hadid

2010: Toyo Ito

2011: Ricardo Legorretta

2012: Henning Larsen

2013: David Chipperfield

2014: Steven Holl

2015: Dominique Perrault

2016: Paulo Mendes da Rocha

 

Weitere Informationen:

Praemium Imperiale: Website des Preises in englisch

 

Weitere internationale Architekturpreise

Aga Khan Award for Architecture

Alvar-Aalto-Medaille

American Institute of Architects (AIA) Gold Medal

Driehaus-Architektur-Preis

Emporis Skyscraper Award

Erich-Schelling-Architekturpreis

Heinrich-Tessenow-Medaille

Holcim Awards

Mies van der Rohe Award for European Architecture

Pritzker Architektur Preis

Royal Institute of British Architects (RIBA) Royal Gold Medal

Bilder: Oben – Verleihungszeremonie 2009, Praemium Imperiale (http://www.praemiumimperiale.org/); Bild: Prinz Nobuhito von Takamatsu (1940), 南支派遣軍 a news agency of the Imperial Japanese Military's; Tadao Ando, Christopher Schriner from Köln, Deutschland; Rem Koolhaas, FlickreviewR - Roberto Santorini; Zaha Hadid, Knight Foundation, Flickr;