Deutschland zwischen Biedermeier und Gründerzeit

Eine vergleichbar breit angelegte und historisch anschauliche Ausstellung von Fotografien aus den ersten Jahrzehnten des Mediums hat es bisher noch nicht gegeben: Das Münchner Stadtmuseum präsentiert Photographien aus den Jahren 1840 bis 1890 aus der Sammlung Dietmar Siegert.

 

Die Privatsammlung, aus der eine Auswahl von 250 Originalfotografien gezeigt werden, wurde über einen Zeitraum von mehr als 30 Jahren sorgfältig zusammengetragen.

Aufgefächert in thematische Kapitel zeigt die Ausstellung die unterschiedlichen Verwendungsweisen der Fotografie im 19. Jahrhundert: Ausgewählte Porträts geben ein Bild der deutschen Gesellschaft; die soziale Wirklichkeit der Innenstädte und historische Ereignisse werden mit dokumentarischem Anspruch festgehalten; topografische Ansichten lassen eine imaginäre Landkarte Deutschlands entstehen von Flensburg bis München, vom Elsass bis Danzig. Nicht zuletzt wird das Bild Deutschlands von ausländischen Reisefotografen geprägt, die mit dem Topos der Rheinreise deutsche Identität formen.

Es werden Inkunabeln der Frühzeit der Fotografie wie die frühen Daguerreotypien von Carl August Steinheil aus der Zeit um 1864 gezeigt, darüber hinaus ein einzigartig umfangreiches Konvolut von meisterlich mit Licht gezeichneten Naturstudien für Maler des Fotografen Georg-Maria Eckert und der von Ludwig Belitski erstellte fotografische Atlas von Sachaufnahmen für ein Kunstgewerbemuseum. Neben den hinreißend kostümierten Figuren der Märchenball-Bilder Joseph Alberts, raren Mappenwerken, Reise-Alben sind auch frühe Aufnahmen städtebaulicher Wahrzeichen von München oder Berlin namhafter Lichtbildner wie Franz Hanfstaengl oder Leopold Ahrendts zu sehen. Eine Entdeckung sind neben anonymen Porträts besonders die Aufnahmen Georg Koppmanns von Hamburg, die ein ganzes Stadtviertel nicht nur in seiner architektonischen, sondern auch in seiner sozialen Struktur abbilden. Es ist eine in dieser Dichte und in Buchform bisher ungesehene Bilderreise in die Frühzeit der Photographie in Deutschland, das sich hier als geradezu photobesessen entpuppt.

Aufgefächert in thematische Kapitel werden selten gesehene Highlights gezeigt: Stadt- und Landschaftsbilder von Helgoland bis zum Königssee und von Straßburg bis Danzig, darunter frühe Aufnahmen städtebaulicher Wahrzeichen von München oder Berlin namhafter Lichtbildner wie Franz Hanfstaengl oder Leopold Ahrendts, erste Daguerreotypien sowie Portraitaufnahmen von Landesherren, Politikern, Bürgern und von den aufwendig wie hinreißend kostümierten Protagonisten beliebter Künstlerfeste und Märchenbälle jener Zeit und nicht zuletzt die wie von Meisterhand mit Licht gezeichneten Naturstudien Georg Maria Eckerts aus den 1860er Jahren. In der breit angelegten und photohistorisch anschaulichen Präsentation wird der Zustand Deutschlands vor der Einigung von 1871 sichtbar: als ein Land der Regionen mit politisch eigenständigen Zentren wie den Hansestädten Hamburg, Lübeck, Bremen oder Danzig, dem Rheinland mit Köln als Mittelpunkt und dem Großraum Berlin auf dem unaufhaltsamen Weg zur wilhelminischen Metropole. Neben beschaulichen Motiven vom Rheintal und der Sächsischen Schweiz zeigt das Buch auch die Veränderungen, welche die beginnende Industrialisierung im Stadt- und Landschaftsbild auslöste. Eine Entdeckung sind hier die Aufnahmen aus Hamburg von Georg Koppmann, die ein ganzes Stadtviertel nicht nur in seiner architektonischen, sondern auch in seiner sozialen Struktur abbilden – ein in Zeiten kostspieliger Technik eher seltenes Projekt.

 

 

 

Münchner Stadtmuseum

Deutschland in frühen Photographien 1840-1890

30. November 2012 - 20. Mai 2013

Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag 10.00 - 18.00 Uhr
; Montags geschlossen

Weitere Informationen:

Münchner Stadtmuseum: Deutschland in frühen Photographien

 

Es erscheint ein umfangreicher Katalog im Schirmer/Mosel Verlag, der ein breitgefächertes Bild von Land und Gesellschaft im Deutschland des 19. Jahrhunderts und zugleich ein lebendiges Stück Fotografie- und Kulturgeschichte abbildet:

Zwischen Biedermeier und Gründerzeit

Deutschland in frühen Photographien 1840-1890 aus der Sammlung Siegert Hrsg. von Ulrich Pohlmann und Dietmar Siegert 366 Seiten, 291 Farbtafeln, 31 Abbildungen ISBN 978-3-8296-0626-4 € 49.80, €

 

Bilder:

Kleines Aufmacherbild: „Wettlauf des Igels und des Hasen“ darstellend, Märchenball München, 1862 Foto: Joseph Albert

Großes Aufmacherbild: Die Theatinerkirche und die Feldherrnhalle, München, um 1854, Foto: Franz Hanfstaengl

Bild oben links:Römer, Frankfurt am Main, um 1865 Foto: Carl-Friedrich Mylius

Bild oben rechts: Blick zur St. Lorenzkirche, Nürnberg, um 1862 Foto: Georg Schmidt

Bild Mitte links: Königssee mit der Kirche St. Bartholomä und der Ostwand des Watzmann, Berchtesgaden, um 1868 Foto: Baldi & Würthle

Bild unten links: Brandenburger Tor, Berlin, um 1856-58, Foto: Leopold Ahrendts