Die Vollendung des Arnulfparks

Mit der Grundsteinlegung für das Büroensemble Nove wurde das letzte Bauvorhaben im Arnulfpark gefeiert. Bald sind dort die letzten Gebäude erstellt und die Flächen vermietet. Die vor über zehn Jahre gestartete Quartiersentwicklung war erfolgreich.

 

Am 11. Juni wurde in Anwesentheit von Josef Schmid, Münchens Zweiten Bürgermeister, und des Mailänder Architekten Antonio Citterio der Grundstein für das „Nove by Citterio“ gelegt. 

„Es wird durch seine Architektur ein Highlight für den Münchner Büromarkt sein“, erklärt Bauherr Tim Wiesener, Geschäftsführer der Horus Development. Horus ist ein Joint Venture der Kölner Art Invest und der Münchner Salvis Consult, vertreten durch deren Geschäftsführer Ferdinand Spiess und Ulrich O. Fischer. Der Bau ist nicht nur wegen der Investition von 170 Millionen Euro und seinen 27.500 Quadratmeter Büroflächen bemerkenswert: Mit der Architektur im noblen Hotelstil werden Mieten um 25 Euro pro Quadratmeter erwartet.

Mit der Fertigstellung des Nove Ende 2016 ist auch die Entwicklung des Quartiers Arnulfpark abgeschlossen. 2004 wurde sie auf dem 18 Hektar großen, ehemaligen Containerbahnhof gestartet. Die Federführung oblag der Vivico, dem Developer der ehemaligen Bahnliegenschaften, die 2007 von der österreichischen CA Immo erworben wurde. Zunächst entstanden östlich Mercedes-Benz-Niederlassung Wohnhäuser an der Marlene-Dietrich-Straße. Danach wurden die Bürogebäude mit dem heutigen Mieter E&Y, das Atmos und das Batello errichtet.

2010 und 2011 wurden insgesamt 100.000 Quadratmeter Bürofläche im Arnulfpark fertiggestellt, darunter die Flächen der größten Büroimmobilien im Quartier, dem Metris im Westen (31.000 Quadratmeter) und dem Skygarden (32.000 Quadratmeter) im Osten des Quartiers. Obwohl die Hälfte dieser Flächen bei Fertigstellung noch nicht vermietet war, wurden sie bis Ende 2012 größtenteils vom Markt absorbiert. „In den Jahren 2010 bis 2013 war der Arnulfpark einer der Hotspots des Münchner Vermietungsmarktes“, so Alexander de Oliveira Kaeding, Analyst  bei Colliers International München und Verfasser einer Studie zum Arnulfpark. Die Mieten liegen deutlich über der Durchschnittsmiete der Stadt von 15 Euro, wobei die Höhe weniger vom Standort im Arnulfpark, sondern mehr von der Ausstattung und dem Stockwerk abhängt. Alle Gebäude sind nahezu vollvermietet – abgesehen von den drei noch im Bau befindlichen Objekten.

Nach deren Fertigstellung gilt die Entwicklung des Arnulfparks als abgeschlossen. Neben dem Nove ist dies der nordöstlich davon gelegene Hotelneubau für Novotel und Ibis von Accor Deutschland, der nahezu fertiggestellt ist. Auch das Kontorhaus, das sich zu über 90 Prozent im Besitz von CA Immo befindet und für deren Untergeschosse bereits ein Mietabschluss mit  Google besteht, wird ebenfalls noch 2015 errichtet sein. Die noch freien Flächen werden wohl bald vermietet sein. „Die Vermietungsaktivität ist kurz vor und kurz nach Fertigstellung am höchsten“, so Marktanalyst Kaeding.

Quellen/Bilder: Ulrich Lohrer/immobilienreport

 

 

 

 

 

 

 

Büromieten

Laut dem von Colliers International München und dem Referat für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München veröffentlichten Immobilien-Marktbericht München 17/18 liegen die Büromieten im Arnulfpark für Neubauobjekte zwischen 22 und 27 Euro, dem des hochwertigen Bestands zwischen 18 und 23 Euro und von sonstigem Bestandsgebäuden zwischen 14,50 und 16 Euro pro Quadratmeter und Monat.

Weitere Münchner Büroquartiere

Parkstadt Schwabing, Theresienhöhe, Werksviertel