Bahnhofsviertel: 25hours Hotel im ehemaligen Telegraphenamt

Das 25hours-Hotel mit 175 Zimmern zieht in das historisches „Oberpostamtgebäude und königliche Telegrafen-Centralstation“ der FREO-Gruppe gegenüber dem Hauptbahnhof ein. Nach der Komplettsanierung des Gebäudes wird es zudem weiter von den bisherigen Mietern – REWE, Postbank und Commerzbank – genutzt.

 

Die FPS berät FREO-Gruppe bei Projektentwicklung des Gebäudes mit der Adresse Bahnhofsplatz 1 im Bezirksteil Ludwigvorstadt-Kliniken (Bahnhofsviertel) des 2. Münchner Stadtbezirks Ludwigvorstadt-Isarvorstadt. Kern des Mandats bilden die Belange des privaten Baurechts bei der Entwicklung der repräsentativen Adresse von einer Büronutzung in ein hochwertiges Hotel.

Die 25hours Hotel Company hat einen langfristigen Mietvertrag mit der Fieldcustom S.à r.l., einem Unternehmen der FREO-Gruppe, unterschrieben. Das herrschaftliche Neorenaissance-Gebäude aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wird nun in den nächsten Monaten für die Hotelnutzung durch den neuen Pächter 25hours Hotel Company umgebaut. Fertigstellung soll noch 2016 sein. Künftig wird es neben 175 Zimmern verschiedene Restaurant- und Konferenzflächen sowie einen Wellbeing-Bereich umfassen. Ferner werden die bisherigen Mieter REWE, Postbank und Commerzbank auch nach dem Umbau in dem Objekt verbleiben.

FPS begleitet das Projekt seit Mitte 2015 und vertritt die FREO-Gruppe in allen privatbaurechtlichen Belangen. Besondere Bedeutung hat das Projekt durch seine prominente und hochfrequentierte Lage zwischen Hauptbahnhof und Karlsplatz sowie die bautechnischen und -rechtlichen Schwierigkeiten, die sich vor allem aus den beengten Raumverhältnissen vor Ort ergeben.

Die FREO Group Holding S. à r.l. in Luxemburg hatte laut Internetseite das Gebäude mit einem Untergeschoss und fünf Obergeschosse und einer Mietfläche von rund 9000 Quadratmetern 2014 gekauft. Aktuell entwickelt das Unternehmen noch ein zweites Hotel mit einer Geschossfläche von 17.000 Quadratmeter für den Betreiber Hampton by Hilton und Hilton Garden Inn in der Landsberger Straße 110, deren Baubeginn Anfang 2016 und Fertigstellung 2017 geplant ist.

Das Gebäude im Neorenaissance-Stil wurde zwischen 1869 bis 1871 von dem Architekten Georg Dollmann als Oberpostamtgebäude und königliche Telegrafen-Centralstation errichtet. Nach Kriegszerstörung zeigt das in seinen Baukörperformen erhaltene Gebäude eine stark vereinfachte Architektursprache. Die kompakte Vierflügelanlage mit Risalitfassade trug ursprünglich eine zurückhaltende spätklassizistische Gliederung. Die durchgehende Putzbänderung und das steilere Walmdach verändern heute die Proportionen des Gebäudes, das 1997 bis 1999 saniert und in  ein Geschäfts- und Bürozentrum umgewandelt wurde.

Quellen:  Pressemeldung FPS/Berater FREO-Gruppe vom 3. März 2016; Dennis A. Chevalley, Timm Weski: Denkmäler in Bayern, Landeshauptstadt München, Südwest, Band 1, Seite 89

Bildnachweis GREO Group/ http://www.freogroup.com/index.php?id=137