Ludwigsvorstadt: Deka erwirbt Hotel Bayerpost

Deka Immobilien erwirbt laut einer Mitteilung des Bundeskartellamts und verschiedener Fachmedien das Bayerpost-Hotel in München. Verkäufer des am Hauptbahnhof gelegenen Luxushotels ist ein Fonds der Ebertz & Partner Unternehmensgruppe.

 

Deka Immobilien erwirbt laut einer Mitteilung des Bundeskartellamts das Bayerpost-Hotel am Hauptbahnhof München im Bezirksteil Ludwigsvorstadt-Kliniken der Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt. Verkäufer des Luxushotels ist ein Fonds der Ebertz Partner Unternehmensgruppe E&P Real Estate.Über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Erst Anfang des Jahres hatte der Offene Immobilienfonds der Sparkassen Deka I das Le Méridien Munich gegenüber dem Sofitel Munich Bayerpost erworben. Deka Immobilien und E & P kommentierten die aktuelle Transaktion nicht. Laut Berichten der „Immobilienzeitung“ und „Thomas Daily“ soll laut Marktkreisen der Kaufpreis bei 180 Millionen Euro liegen.  Die Immobilie in der Bayerstrasse 12 soll Bestandteil des Deka-ImmobilienEuropa werden. 

Das Fünf-Sterne-Haus verfügt über 396 Zimmer, davon 57 Suiten, wurde 2004 im Gebäude des ehemaligen königlich-bayerischen Hauptpostamtes eröffnet. Für das Hotel besteht ein langfristiger Pachtvertrag  mit der Accor Hospitality Germany GmbH . Es firmiert unter dem Namen "Sofitel Munich Bayerpost". Sofitel ist das Luxus-Label der Accor Hotels. Deka Immobilien und E & P wollten dazu keine Stellung nehmen. Bei der Off-Market Transaktion war CBRE für die DEKA beratend tätig.

Das ehemalige königlich-bayerische Hauptpostamt am Münchner Hauptbahnhof wurde 2001 von der Ebertz & Partner Unternehmensgruppe für einen geschlossenen Immobilienfonds erworben und in ein First-Class-Hotel mit rund 30.000 Quadratmeter Nutzfläche umgebaut. Die Gesamtinvestitionen beliefen sich damals auf rund 141 Millionen. Euro.

Aufgrund der Finanzkrise gefährdete die Finanzierung in Schweizer Franken die Anlage der Fonds-Investoren. Im Januar 2014 gelang E&P eine neue Finanzierung über 82,5 Millionen Euro durch die Deutsche Hypothekenbank und die HypoVereinsbank, die jeweils die Hälfte der Kreditsumme übernahmen. Mit dem Verkauf an die Deka Immobilien dürfte sich für die Fondsanleger  das Investment doch noch gerechnet haben.

Quellen: Immobilienzeitung, Thomas Daily, Pressemeldung Ebertz & Partner vom 31.01.2014, Pressemeldung CBRE

Bild: Sofitel Munich Bayerpost / Sofitel Luxury Hotels / Accor Hotels Presse