Einzelhandel: Münchner haben 2011 mehr zum ausgeben

Einzelhändler und Ladenbesitzer können sich freuen. Nach der GfK-Studie haben ihre Kunden 2011 mehr Geld zur Verfügung.

Für die Bewertung von Einzelhandels-Immobilien werden oftregionale Kennzahlen zur Passanten- Frequenz und Kaufkraft herangezogen. Die GfK GeoMarketing hat nun bereits die Kaufkraft für 2011 ermittelt. „Die Zahlen ergeben sich nicht aus Umfragen, sondern auf Basis realer Daten wie der Einkommenssteuerstatistik“, erläutert Cornelia Lichtner von der GfK in Nürnberg. Unter den Großtstädten nimmt München mit 136,5 Indexpunkten den ersten Platz vor Düsseldorf (120,4 Punkte) ein. 100 Punkte entsprechen der Durchschnittskaufkraft der Deutschen.

Gegenüber 2010 hat sich die Kaufkraft der Münchner nur um 0,5 Prozent erhöht. Stärker fiel der Zuwachs bei den Frankfurtern (plus 2,1 Prozent) und Hamburgern (plus 1,7 Prozent) aus. Werden auch Landkreise berücksichtigt, liegen die Bewohner des Hochtaunuskreises an der Spitze. Auch im Münchner Umland ist man nicht gerade arm: So verfügen die Einwohner von Starnberg und dem Landkreis München über mehr Geld zum ausgeben, als die von München Stadt. Ein Bericht über die nach PLZ-Gebiete differenzierte Kaufkraft in München lesen Sie in Ausgabe 3 des „immobilienreport münchen“ (erscheint am 9. Februar 2011).