Einzelhandel-Rekordumsatz durch Shoppingcenter

Vor allem wegen Eröffnung der PasingArcaden erhöhen sich 2011 die neu vermieteten Einzelhandelsflächen in München deutlich. Doch auch in den 1A-Lagen der Altstadt mit ihren Luxusläden und den Textilgeschäften der hochfrequentierten Einkaufsmeilen konnte sich die Branche nicht beklagen.

 

In München wurden in den ersten drei Quartalen 2011 rund 118.000 Quadratmeter an Einzelhandelsflächen vermietet. Damit liegt die Stadt bundesweit nach Berlin (158.000 Quadratmeter) auf Platz 2. Es folgen Frankfurt (106.000 Quadratmeter, Dortmund (97.000 Quadratmeter) und Hamburg (85.000 Quadratmeter).

Die Vermietungszahlen, die auf der Presseveranstaltung „CB Talk“ genannt wurden, sind damit in München fast doppelt so hoch wie im Vorjahreszeitraum (64.000 Quadratmeter). „Der Grund dafür lag an dem hohen Anteil – von 52 Prozent –  der Vermietungen in Shoppingcentern“, erläutert Sören Hoffmann, Leiter Bereich Einzelhandel bei CB Richard Ellis in München. „Wegen der Neueröffnung der PasingArcaden und der ParsdorfCity stiegen dort die vermieteten Flächen.“ Dies zeigt sich auch in der Zusammensetzung der abgeschlossenen Deals im Vergleich zu den ersten drei Quartalen des Vorjahrs. Damals nahmen der Flächenanteil bei den Vermietungen in Shoppingcenter noch 30 Prozent ein, genau soviel wie damals die Vermietungen in der Stadtteillage.

Doch auch andere Lagen konnten in diesem Jahr einen Zuwachs an Vermietungen verzeichnen, obwohl deren Anteil an der gesamten Neuvermietungsfläche gegenüber dem der Shoppingcenter zurückging. In Münchens 1A-Lagen mit einem Umsatzanteil von 14 Prozent (plus vier Prozent gegenüber 2010) und der Stadtteillage (21 Prozent Umsatzanteil, plus sechs Prozent) wurde mehr vermietet.

Von der regionalen Aufteilung dominiert auch das Flächenangebot in der Stadtteillage (und „sonstige Bereiche außer Innenstadt und Shoppingcenter). Die Analysten von CB Richard Ellis gehen dort von einer Verkaufsfläche von 970.000 Quadratmeter aus, was ein Anteil an Münchens Einzelhandelsverkaufsfläche von fast 60 Prozent entspricht. Die Innenstadtlagen haben einen Anteil von etwa 24 Prozent und die Shoppingcenter von 16 Prozent.

Ein Nettovermietungszuwachs in der Innenstadt ist bei einem aktuellen Leerstand (Erhebung 2. Quartal 2011) von 0,6 Prozent ohne Entwicklung neuer Ladenflächen deshalb kaum mehr möglich. Zu den bekannten Neumietern in 1A-Lagen gehörten bislang 2011 Marion Heinrich mit Chloé und Akris in der Residenzstraße, SportScheck, Forever21 (Joseph-Pschorr Haus), Abercombie & Fitch (Hofstatt, Bild links), Yves Saint Laurent (Maximilianstraße 22/Palais an der Oper) und Mango (Theatinerstraße 7 und im Joseph-Pschorr-Haus in der Neuhauser Straße 19-21).

Die Spitzenmieten in den 1A-Lagen in Münchens Innenstadt stiegen in den vergangenen zehn Jahren nahezu kontinuierlich an und sind sind bundesweit die höchsten in Deutschlands Großstädten. An der Spitze liegen mit 310 Euro pro Quadratmeter und Monat und bei einer ebenerdigen Verkaufsfläche von etwa 100 Quadratmeter mit einer etwa fünf Meter langen Fensterfront der Marienplatz/Kaufingerstraße und die Neuhauserstraße, die nach Einschätzung von CB Richard Ellis für das erste Quartal 2012 auch weiter gezahlt werden wird. Einen Mietanstieg erwartet Einzelhandels-Experte Sören Hoffmann in gegenden mit bedeutenden Neuvermietungen und Projektentwicklungen. So steigen die Mieten wohl in der Weinstraße (aktuell 270 Euro im Monat und pro Quadratmeter), in der Sendlinger Straße (160 bis 200 Euro) wegen der Hofstatt, der Dienerstraße (190 Euro) wegen dem Palais an der Oper (Neumieter Luis Vuitton) und der Maximilanstraße (300 Euro) wegen den Umbauten im Bürcklein Bau.

Als weitere Projektentwicklungen stehen in der Innenstadt künftig die Neuentwicklung der jetzigen SportScheck-Hauses ab 2013 an, aber auch der bereits erwöhnte Umbau der Bürcklein-Arcaden sowie in dem ehemaligen Gebäude von Hettlage in der Neuhauserstraße.

Hoffmann ist optimistisch, dass es kein Problem werden sollte, neuentwickelte Flächen zu vermieten, da internationale Einzelhandelskonzerne und neue Marken wie Forever21 (USA), Le Tanneur (Frankreich), Lottusse (Spanien) und Jacadi (Türkei) in den Startlöchern stehen und München nach London und Paris als europäischer Premiumstandort gilt.