Einzelhandel: Mietsprung bei Münchner Altstadtläden

Zwischen Stachus und Marienplatz in München befindet sich nicht nur Deutschlands Einkaufsmeile mit den teuersten Mieten. In der Kaufingerstraße und der Neuhauserstraße stiegen auch die Ladenmieten unter den deutschen Konsum-Zonen der Metropolen am stärksten. 

 

Während in den 185 wichtigsten  deutschen Einkaufsstädten die Einzelhandelsmieten im ersten Halbjahr 2013 gegenüber dem Vorjahreszeitraum im Schnitt um 1,6 Prozent steigen, erhöhen sie sich in München (JLL) um sechs Prozent.

So die aktuelle Prognose der Marktanalysten von Jones Lang LaSalle. Die bayerische Landeshauptstadt bleibt mit einem Anstieg um 20 Euro auf nunmehr 350 Euro pro Quadratmeter in der Kaufingerstraße und Neuhauser Straße der unangefochtene Spitzenreiter des deutschen Mietpreisrankings. Die Frankfurter Zeil , wo die Mieten stabil blieben, folgt mit 290 Euro pro Quadratmeter auf Platz 2, die Berliner Tauentzienstraße mit einem Anstieg um 10 auf nunmehr 280 Euro pro Quadratmeter auf Platz 3 (siehe Tabelle unten). „Wir beobachten eine unverändert hohe Flächennachfrage in 1a-Lagen“, sagt Dirk Wichner, Leiter Einzelhandelsvermietung Deutschland. „Berlin – wo ausländische Interessenten bevorzugt ihre Deutschlandexpansion starten – bleibt mit Abstand die erste Präferenz, es folgen die Wunschstandorte sind München, Frankfurt und Hamburg.“

Das Expansionsinteresse der nationalen und internationalen Einzelhändler liegt auf den Städten mit über 500.000 Einwohnern. „Führend hierbei ist wie in den Jahren zuvor die Bundeshauptstadt Berlin mit 268 gemeldeten Vermietungstranskationen, gefolgt von Hamburg (146) und Frankfurt (112)“, heißt es im Einzelhandelsmarkt Deutschland 2012 von Sven Buchsteiner und Peter Möhring, Einzelhandelsanalysten bei CBRE. München folgt danach mit 98 Vermietungstransaktionen auf Platz vier.

Bezogen auf die Unternehmen in den 1A-Lagen hat sich bundesweit ein Wandel vollzogen. „Erstmals führt das Ranking der aktivsten Einzelhändler in den 1A-Lagen der dm-Drogeriemarkt an“, so das Autorenduo Buchsteiner/Möhring. „Auf dm-Drogeriemarkt folgt Das Depot mit 14 Vermietungen und C&A.“

Und die Prognose für 2013: „Im weiteren Jahresverlauf ist ein weiterer Aufwärtstrend der Mieten zu erwarten – trotz der vorsichtigen Haltung der Marktakteure werden die Mieten auch im zweiten Halbjahr voraussichtlich moderat steigen“, prognostiziert Dirk Wichner von JLL. „Eine Seitwärtsbewegung deutet sich an, spiegelt sich in den Mieten allerdings noch nicht wider und wird frühestens im ersten Halbjahr 2014 einsetzen.“