ExpoReal 2011

Realer Andrang auf der Expo - Wenn Europas größte Messe für Gewerbeimmobilien ein Spiegel des Marktes ist, dann werden deutsche Immobilienstandorte internationaler und etwas transparenter. Die Messe aus Sicht von Münchner.

 

Wenn es um die ExpoReal geht, dann lassen sich die Teilnehmer was einfallen: Der Freistaat Sachsen  will an seinem Stand „Chuck“ auftreten lassen. Der Roboter, dessen Software an der Technischen Universität Dresden entwickelt wurde, soll als maschinelles Heinzelmännchen Werbung für den ostdeutschen Technologiestandort machen. 

Auch sonst werden sich die Aussteller einiges einfallen lassen, um sich von den Mitbewerbern abzuheben. Bei Gebühren von 495 Euro pro Quadratmeter für einen Eckstand und großem Mitarbeiteraufgebot sollte sich der Einsatz der Pflichtveranstaltung der Branche auswirken.

Gemessen an den Aussteller, aber auch an erwartenden Besucher, zeichnet sich eine zunehmende Internationalisierung der Expo Real ab. Vergangenes Jahr kamen die 1645 Aussteller aus 35 Ländern, die knapp 37.000 Besucher sogar 71 Ländern. Der Veranstalter reagiert, indem er das englischsprachige Programm ausweitet. Zwar hatten Investoren bereits in der Vergangenheit als Kennzeichen des deutschen Immobilienmarktes dessen im internationalen Vergleich geringe Schwankungsanfälligkeit erkannt. Nach den großen Kursschwankungen an den Kapitalmärkten im Zuge der permanenten Schuldenkrise wird der bislang "langweilige“ deutsche Markt als wohltuend stabil angesehen

Zunehmendes Interesse an einem Messebesuch sieht der Veranstalter vor allem aus West- und Zentraleuropa. So ist Polen nach Deutschland und Österreich das Land mit den meisten Ausstellern. Aus dem Westen sind die Niederlande und die Schweiz diesmal sehr präsent. Auch China ist vertreten, wenn auch nur mit einem Stand. Dort wird jedoch das größte Projekt auf der Messe vorgestellt, der Bejing Central Business District, der im Osten Pekings auf einer Fläche von vier Quadratkilometer mit einer Gesamtgeschossfläche von 10 Millillionen Quadratmeter entwickelt wird.

Trotz der Internalisierung ist die Veranstaltung auch eine wichtiger Präsentationsmöglichkeit für deutsche Metropolen, Regionen und Städte. So hat die Hansestadt Hamburg mit einer Gesamtfläche von 555 Quadratmeter den größten Einzelstand. Dass Informationen und Transparenz ein wichtiges Kriterium für Investoren sind, haben auch die Vermarkter der im harten Standort-Wettbewerb stehenden Kommunen erkannt. „Beliebt ist in diesem Jahr die Vorstellung von sogenannten Regionalreports: Marktberichte und Standortbroschüren, welche in ihrer Darstellungsform einen weiten geographischen Radius um eine Metropole spannen und die wesentlichen Eckdaten wie Transaktionsumsätze, Spitzen- und Durchschnittsmieten, Flächenbestände und Leerstandskennziffern darstellen“, erläutert Thomas Beyerle, Leiter des Bereichs Corporate Social Responsibility & Research bei der IVG Immobilien AG.

Die Europäische Metropolregion München präsentiert sich in Halle A1 auf über einem nicht gerade bescheidenen Stand mit 500 Quadratmetern Ausstellungsfläche.  In dem großen Gemeinschaftsstand sind weitere 14 Partner aus der Region, wie Ingolstadt, Landshut, Rosenheim sowie Bauunternehmer, Planer und Projektentwickler vertreten. Die Themen Standortwahl unter Mobilitätsaspekten und Hotelentwicklungspotenziale der Region stehen im Mittelpunkt.

Die Schwerpunktthemen der Messe sind wie bereits schon in den vergangenen Jahren das Dauerthema Nachhaltigkeit, aber auch das Thema Mobilität bei der Wahl eines Gewerbestandortes  und die Bindung und Akquise von Fachkräften. Eng verbunden mit dem wirtschaftlichen Erfolg ist die Forschungslandschaft, die in München mit den Eliteuniversitäten LMU und TUM stark ausgeprägt ist und personell auch in den Veranstaltungen präsent ist.

Angesichts der relativen Schwäche des gewerblichen Immobilienmarkts im Vergleich zum Wohnungsmarkt fordern einige Kritiker aber auch eine Erweiterung des Themenspektrums, zumal auch  Investoren in den vergangenen beiden Jahren zunehmend einen größeren Anteil im Wohnbereich gelegt haben.

„Bereits im vergangenen Jahr war das Thema Wohnen bei vielen Messeteilnehmern so präsent wie nie zuvor“, sagt Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des IVD. Zahlreiche Aussteller und ein großer Teil der Messebesucher seien auf Wohnimmobilien fokussiert gewesen. „Auch dieses Jahr wird sich das nicht ändern. Die Messeleitung sollte daher einmal darüber nachdenken, ob die Bezeichnung Gewerbeimmobilienmesse noch zeitgemäß ist. Wir sehen einen hohen Bedarf zur Öffnung der Messe auch für das Thema der Wohnimmobilien.“

Die einzelnen Themenbereichen werden in den unterschiedlichen Foren Expo Real Forum (Investment, Finanzierung), Special Real Estate Forum (Marktsegmente Hotel, Büro, Einzelhandel und Logistik) und Planing & Partnership (Stadtplanung, Architektur, Facility Management) gebündelt.

Für Münchner am interessantesten sind wohl aber die Veranstaltungen der einzelnen Aussteller der Region und der Geschäftspartner. Ein umfangreiches Programm gibt des am Stand der Landeshauptstadt München (Halle A1, Stand 320). Dort werden in verschiedenen Veranstaltungen über Münchens Großprojekte Hofstatt, Siemens-Headquarter und Schwabinger Tor Neues berichtet und über Bekanntes kontrovers diskutiert.

Die Messe ist aber auch immer eine beliebte Plattform, um große Projekte zu und Geschäftsabschlüsse zu verkünden. Einige Unternehmen, wie etwa die Bayerische Hausbau haben im Vorfeld schon die Ankündigung neuer Mieter im Joseph-Pschorr-Haus festgelegt (Halle A1, Stand 214, 4.Oktober 12 Uhr).

Interessant dürfen aber Entscheidungen sein, die nicht bereits Wochen im Vorfeld geplant waren. Statt Roboter „Chuck“ dominieren ja immer noch die Menschen auf der ExpoReal – und die sorgen noch ab und zu für Überraschungen.  ¢

 

Das Programm – eine Auswahl

Ausstellerveranstaltungen – mit Münchner Schwerpunkt ausgewählt

Die folgenden Ausstellerveranstaltungen finden – sofern in Klammern nicht anders vermerkt – am Stand der Stadt München in Halle A1, Stand 320 statt:

 

Bayerische Hausbau – Dritter Mieter im Joseph-Pschorr-Haus; 4.10.11, 12- 13 Uhr, (Halle A1, Stand 214)

Hofstatt – Ein Stadtquartier nimmt Gestalt an; 4.10.11, 14-14:30 Uhr

Münchner Immobilienmarkt;  4.10.11, 15 – 15:30 Uhr

Neubau Siemens Headquarter; 4.10.11, 16-16:30 Uhr

Platzmangel in München: Herausforderungen des Wohnungsmarktes; 4.10.11, 17-17:40 Uhr

Das „forum“ – Neuer Mittelpunkt im Stadtquartier Hirschgarten;5.10.11, 10-10:30 Uhr

Schwabinger Tor – Investition, Organisation und Management; 5.10.11, 11-11:30 Uhr

Mehr Hotels für München; 5.10.11, 13-13:30 Uhr

Immobilienscout24: Preisblase am deutschen Wohnungsmarkt? – der Bubble-Index; 05.10.11, 14-15:30 Uhr (Halle B2, Raum B21)

Ernst & Young: Trends am Immobilieninvestmentmarkt, 05.10.11, 14-15:30 Uhr (Halle C2, Raum C21)

Nachhaltige Immobilienentwicklung, Angewandte Forschung am LBI – TUM, 05.10.11, 15-15:30 Uhr

Nachhaltige Quartiere: Der Marktplatz München; 05.10.11, 17-17:40 Uhr

Marktplatz München – das Fest,; 05.10.11; 18:30 – 22 Uhr

 

Expo Real Forum

Investment, Finanzierungsstrategien und Informationsbörse für Gewerbeimmobilien; Halle A2, Stand 540

Investors darling – welche Investitionen gefragt sind, 04.10.11, 11-11:50 Uhr

Where, when and what – Europäische Investmentstandorte im Vergleich, 12-12:30 Uhr

Was uns erwarten kann, 06.010.11, 13-13:50 Uhr

 

Special Real Estate Forum

Experten aus den bereichen Hotel, Büro, Einzelhandel und Logistik diskutieren; Halle C2, Stand 040

 

Hotel: Hostels, Budget & Midscale – Was bringt mehr Rendite; 04.10.11, 17-17:30  Uhr

Office: Leerstandsabbau – aber wie? 05.10.11, 11-11:30 Uhr

Retail: Fondskonstruktionen für Handelsimmobilien; 05.10.11, 16-16:50 Uhr

Residential: Die Internationalen und der deutsche Markt; 06.10.11, 10-10:50 Uhr

 

Planing & Partnership

Treff und Vorträge der Stadtentwickler, Architekten und Facility Manager; Halle A2, Stand040

 

Facility Management: Nachhaltig Betreiben; 04.10.11. 10-10:50 Uhr

City Future: Immobilien als Treiber für Grüne Entwicklung, 05.10.11, 11-11:50 Uhr

MegaCities: Was macht Städte attraktiv, 05.10.11, 16-16:50 Uhr