Milbertshofen: Hammer AG erwirbt Citroen-Teileigentum

Das familiengeführte Münchner Immobilienunternehmen hat seinen Immobilienbestand am Frankfurter Ring durch den Erwerb eines Teileigentums arrondiert und neue Mietverträge abgeschlossen.

 

Die Hammer Unternehmensgruppe hat in einem ihrer Bestandsobjekte, einem Büro- und Gewerbegebäude am Frankfurter Ring 15/17 in Milbertshofen im Münchner Stadtbezirk Milbertshofen Am Hart, die letzten, nicht in ihrem Eigentum befindlichen Flächen erworben. Voreigentümer war ein Autohaus. Innerhalb von drei Monaten wurde eine langfristige Neuvermietung für diese Flächen abgeschlossen. Neuer Mieter von rund 4.000 Quadratmetern Gewerbefläche ist seit Januar 2017 die Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, die von JLL beraten wurde.

Zudem konnten weitere Flächen an Unternehmen aus dem Bereich Automotiv und IT mit insgesamt rund 2000 Quadratmetern vermietet sowie eine Vertragsverlängerung mit einer Fläche von rund 1000 Quadratmetern durchgeführt werden, so dass das Büro- und Gewerbegebäude mit einer Gesamtfläche von rund 17.000 Quadratmeter vollvermietet ist. Hammer besitzt die Liegenschaft seit den 90er Jahren und hatte das Teileigentum mit einer Größe von rund 4000 Quadratmetern im Dezember 2016 von der Citroen Deutschland GmbH erworben.

Das Gebäude verfügt unter anderem über Raumhöhen von bis zu fünf Metern, sehr flexible und effiziente Bürogrundrisse und eine 90 Meter Schaufensterfront mit Ausrichtung zum Frankfurter Ring. Die umfangreichen Umbauarbeiten erfolgten innerhalb von drei Monaten und wurden im Januar 2017 abgeschlossen. Die Fremdfinanzierung wurde durch die Deutsche Pfandbriefbank AG (pbb) zur Verfügung gestellt.

Marc Maier, Geschäftsführer Projektmanagement: „Dank der schnellen Genehmigungsverfahren und Bauarbeiten konnte eine pünktliche Übergabe realisiert werden. Dafür zeichnen auch die beteiligten externen Partner Kass & Reichelt Rechtsanwälte, GSK Stockmann und Kollegen, Arcadis, Zinner Ingenieure, Energietechnik Müller GmbH und Sacher GmbH verantwortlich.“

Vladislav Georgiev MRICS, Geschäftsführer Projektentwicklung, ergänzt: „Beim Asset Management können wir durch unseren individuellen Manage-to-Core Ansatz die Bestandsimmobilie optimieren und so ihren Wert nicht nur erhalten, sondern wesentlich steigern. So erzielten wir zum Beispiel bei diesem Objekt innerhalb eines Jahres die Erhöhung der WALT (weighted average lease term), also der gewichteten durchschnittlichen Mietrestlaufzeit, um drei Jahre.“

Quelle: Pressemeldung Hammer AG München, 13. Februar 2017

Bildnachweis: http://www.hammer.ag/index.php/de/projektentwicklung/referenzen