Laim: Ehret+Klein verwandelt ehemaliges Kaufhaus Beck

Nach 25 Jahren Leerstand des ehemaligen Kaufhaus‘ Beck an der Fürstenrieder Straße gibt die Landeshauptstadt München grünes Licht für den Bauantrag Fürstenrieder Straße. Der Starnberger Projektentwickler verwandelt die Ruine in ein morderne Geschäfts- und Bürohaus.

 

Der am 6. März genehmigte Bauantrag sieht die Aufstockung des Blockrandes und Baulückenschließung der Bauruine an der Fürstenrieder Straße 21 im Bezirksteil St. Ulrich des Stadtbezirks Laim vor. Nach 25 Jahre Leerstand einer mittlerweile ortsbildprägenden Ruine herrscht unter den direkt am Planungs- und Genehmigungsprozess Beteiligten, Lokalpolitiker, Laimer Bevölkerung sowie den Nachbarn verständliche Freude. Für die geplanten Handelsflächen im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss steht bereits die Edeka Handelsgesellschaft Südbayern mbH Mieter fest. Für die Bürogeschosse darüber werden Gespräche mit Mietinteressenten geführt.

„Aus städtebaulicher Sicht wünschenswert“ heisst es in der Baugenehmigung seien die Aufstockung der drei Vollgeschosse und die giebelständige Verbindung mit den Nachbargebäuden. Das Schließen der Baulücken in Kombination mit der Aufstockung bilde zudem einen baulichen Lärmschutz für die rückwärtige Wohnbebauung und erhöhe die Wohnqualität im Hofbereich. Die beantragte Einhausung der LKW-Anlieferzone stelle ebenfalls eine Verbesserung des Lärmschutzes dar. Die genehmigte Bruttogeschossfläche (BGFa oberirdisch) von 7991,53 Quadratmeter entspricht einer Mehrung von 27 Prozent.

„Jetzt kann es zügig losgehen, wenn die erforderlichen Pläne zu Konstruktion und Brandschutz sowie das Planungsteam stehen“, freut sich Projektentwickler Michael Ehret. An dem verkehrsgünstig gelegenen Standort in der Fürstenrieder Straße 21 wird ein neuer identitätsstiftender Ort für das Stadtviertel Laim geschaffen. Ansprechpartner für die Vermietung ist CBRE. Der Eigentümer will die Immobilie im Bestand halten.

Pressemeldung Ehret + Klein vom 07.03.2017

Bildnachweis: ehret+klein