Olympiapark: Richtfest für Bürogebäude H2O

Wolfgang Röck, Geschäftsführer der Wöhr + Bauer feierte am 16. September mit Josef Schmid (CSU), Zweiter Bürgermeister von München, und Alexander Reissl, SPD- Fraktionsvorsitzender im Münchner Stadtrat (Bild: von rechts nach links) das Richtfest  des H2O. Für die Hälfte des Bürogebäude, das 2016 fertig gestellt ist, gibt es bereits Mieter.

 

Das Gebäude entsteht in der Moosacher Straße 84 bis 88 – direkt gegenüber dem Olympiapark – am ehemaligen Grundstück der Knorr Bremse im Bezirksteil am Riesenfeld des 11. Münchner Stadtbezirks (Milbertshofen – Am Hart). „Die Immobilie greift wichtige Münchner Werte auf, für die idealtypisch auch der Olympiapark steht: Innovationsfreude, verantwortungs-bewusster Umgang mit der Natur und nutzerfreundliche Urbanität“ “, sagte Josef Schmid anlässlich des Richtfestes.

Bei der Konzeption der Büroimmobilie H2O standen die Gesichtspunkte der Nachhaltigkeit von Beginn an im Vordergrund, erläuterte Wolfgang Roeck, Geschäftsführer der Wöhr + Bauer GmbH, in seiner Rede. Das Gebäude sei nach neuesten technischen Standards geplant und mit LEED Gold vorzertifiziert. Als Projektentwickler sehe er sich in der Verantwortung, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, natürliche Ressourcen bei der Realisierung von Immobilien zu schonen. Das Gleiche gilt für die spätere Nutzung der Gebäude. Ein nützlicher Effekt dieses Ansatzes sei, dass die Immobilie für künftige Mieter an Attraktivität gewinne. „Durch den geschickten Einsatz von Geothermie und moderner Dämmsysteme können 50 Prozent des Heizenergiebedarfs und 70 Prozent des Kühlenergiebedarfs regenerativ über Grundwasser abgedeckt werden“, erläuterte Roeck. In der Grundausstattung erhalte der Nutzer eine Büroraumkühlung mittels Baukerntemperierung. Im Winter werde die Energie des Grundwassers zur Beheizung verwendet. Eine mechanische Be- und Entlüftung der straßenseitigen Bürobereiche an der Moosacher Straße, verbunden mit einer schalldämmenden Doppelfassade, verbessere zusätzlich das Raumklima.

Der nachhaltige Ansatz hat sich bewährt. Bereits im Rohbau ist ein Viertel der Büroflächen vermietet. Bis Ende September geht man von einem Vermietungsstand in Höhe von 50 Prozent aus. Im Erdgeschoß kann man bereits heute nur noch die Hälfte der Räume anbieten. Aufgrund der individuell nutzbaren Flächen mit unterschiedlichsten Ausstattungsoptionen besteht eine große Vielfalt an Mietern. Mitte 2016 sollen die ersten Unternehmen in die Immobilie einziehen. Zu dem breiten Spektrum der Nutzer gehören namhafte Beratungsagenturen, Firmen aus dem automotive Bereich, Immobilienunternehmen und Autohersteller.

Das Gebäude ist die erste Büroimmobilie des neuen Bürostandorts im Münchner Norden. Die Entwicklung des H2O zeigt, dass das Areal an der Moosacher Straße begehrt ist. Mieter wissen die verkehrstechnisch hervorragend erschlossene Lage zu schätzen – mit direkten Anbindungen an den Mittleren Ring und zu den Autobahnen. Die neue U-Bahn-Station „Oberwiesenfeld“ liegt direkt am Gebäude, mit Verbindung zur Flughafen-S-Bahn, zum Hauptbahnhof und in das Olympia-Einkaufszentrum.

Wolfgang Roeck unterstrich die Attraktivität des Standortes: „Wir haben hier ein Areal, das für den Wirtschaftsstandort München noch viel Potenzial birgt. Durch die zahlreichen Unternehmen aus der Automobilbranche und den benachbarten Stammsitz des Weltmarktführers für Bremssysteme bin ich zuversichtlich, dass hier noch viele spannende Produkte ,Made in Munich’ auf den Weg gebracht werden.“

Alexander Reissl, Fraktionsvorsitzender im Stadtrat, lobte die Zusammenarbeit mit dem Projektentwickler: „Mit dem Projekt hat Wöhr + Bauer erneut bewiesen, dass man ein gutes Händchen für erfolgreiche Standorte hat“, so Reissl.

„Es ist uns gelungen, durch die Qualität der Entwicklung und die Qualitäten des Gebäudes auch bei den Nutzern eine herausragende Qualität zu gewinnen", so Roeck. Der hohe Vermietungsgrad zeigt, dass insbesondere auch das ganzheitliche Angebot der Immobilie überzeugt: Das H2O bietet neben hoher Energieeffizienz durch schadstofffreie Baumaterialien, moderne Architektur mit multifunktionaler Raumaufteilung und attraktive Außenanlagen ein überdurchschnittliches Angebot.

Wenn die Immobilie 2016 fertig ist, sind die Grünanlagen des Landschaftsparks und die Infrastrukturangebote der benachbarten Wohnanlagen weitgehend fertig gestellt. Wolfgang Roeck betonte, dass die Nutzer der Immobilie von den Aktivitäten im Umfeld stark profitieren. „Wir freuen uns, dass der Anspruch einer wirklich nachhaltig ausgerichteten Immobilie dank der Entwicklung des Umfelds jetzt über die traumhafte Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln hinaus sogar bis hin zur Nahversorgung und Kinderbetreuungsplätzen reicht“, sagte Roeck.

Quelle: Pressemeldung Wöhr + Bauer vom 16.092015

Bilder: Wöhr + Bauer (Fotografien Richtfest) und Modell (unten)