Münchens neue Herbergen

Zur Wiesen erhöhen Münchens Hotels wieder kräftig die Preise, die auch sonst deutschlandweit Spitze sind. Wegen der hohen Zimmerpreise und der guten Auslastung entstehen in München zahlreiche neue Luxusunterkünfte und Herbergen. Eine Übersicht der aktuellen Hotelprojekte.

 

Die Oktoberfest-Zeit (19. September bis 4. Oktober 2015) ist für Hotelbetreiber ein Grund zum Feiern. Laut dem Vergleichsportal Check24 steigen die Hotelpreise zum zweiten Wiesn-Wochenende im Schnitt auf 253 Euro – 194 Prozent über dem Durchschnittspreis.

Dabei waren zum Auswertungszeitpunkt noch in 34 Hotels im Umkreis von zwei Kilometern um das Festgelände freie Zimmer verfügbar. In der Spitze kosten Hotelübernachtungen sogar bis zu 656 Prozent bzw. 433 Euro mehr als am Wochenende nach dem Oktoberfest.

Auch sonst können sich Münchner Hoteliers nicht beklagen: Mit einem durchschnittlichen Zimmerpreis von 128,30 Euro, einer Belegung von 77,9 Prozent und einem Zimmererlös von knapp 100 Euro liegt die Isarmetropole unter deutschen Großstädten an der Spitze. Mit einem Umsatz von 63 Millionen Euro belegte der Bayerische Hof 2014 laut der Fachpublikation „AHGZ“ den höchsten Umsatz in Deutschland.

Dies lockt auch Investoren und Projektentwickler an. Nach der Studie ◊Hotelmarkt Deutschland“ der DekaBank Research wird sich 2015 das Angebot in München um elf Häuser mit rund 1900 Zimmern erhöhen. Weitere 3100 Zimmer befinden sich im Bau oder in konkreter Planung (siehe Tabelle unten).

Gebaut werden Hotels in allen Kategorien. Im Entwicklungsquartier Werksviertel errichtet R & S Realty mit dem Residence Inn by Marriott und dem Moxy gleich zwei Hotels (Bild oben). Abgesehen von Luxusherbergen wie dem Andaz im Schwabinger Tor oder dem Neubau des Königshofs am Stachus entstehen – bezogen auf die Zimmerzahl – vor allem Budget-Hotels. Die Hälfte des neuen Angebots in diesem Jahr gehört diesem Segment an. Die Standorte befinden sich überwiegend an wichtigen Ausfallstraßen wie der Landsberger Straße. 2016 und 2017 verschiebt sich der Schwerpunkt der Projekte in das Drei- und Vier-Sterne-Segment. Vielleicht dämpft das neue Angebot dann auch die Preise während der Wiesn-Zeit.

Für die aktuelle Wiesen-Zeit haben die Auswerter des Portals Check24 einen Tipp parat. Besucher, die eine längere Anfahrt in Kauf nehmen, sparen Hotelkosten von bis zu 116 Euro pro Nacht“, sagt Christian Kaschner, Geschäftsführer Hotel bei CHECK24.de. „Sie sollten allerdings auf einen S-Bahn-Anschluss in Hotelnähe achten, sonst sind die Taxikosten höher als die Ersparnis.“

Weitere Informationen:

DekaBank-Research: Hotelmarkt Deutschland

Check24: Oktoberfest – Hotelpreise im Schnitt um 194 Prozent höher

Bild: Visualisierung nach einem Entwurf von Chapman Taylor aus Düsseldorf Plaza Werksviertel, R & S Realty