Jost Hurler

Mit der Errichtung des Schwabinger Tors verwirklicht das Unternehmen Jost Hurler eines der größten Quartiere in München. Der Unternehmensgründer Jost Hurler war zunächst im Lebensmittelgroßhandel tätig, bis ein Schicksalsschlag in zu einem Strategiewechsel zwang.

 

Der Kaufmann Jost Hurler (1918-2003) gründete direkt nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 eine Lebensmittelgroßhandlung am Tegernsee. 1950erfolgte der Umzug des Unternehmens nach München. 1964 eröffnet Jost Hurler hier den ersten innerstädtischen Cash-And-Carry-Markt. Danach folgte die Expansion von Selbstbedienungswarenhäuser Huma sowie Einrichtungshäuser in ganz Deutschland.

Als bei einem Flugzeugabsturz Hurlers Sohn und designierter Nachfolger sowie fünf Top-Manager und die beiden Piloten ums Leben kamen, beschloss Hurler Folge sich vom Einzelhandel zu trennen. Huma wurde seitdem von der Metro geführt. Die Immobilien wurden allerdings nur verpachtet und blieben in Hurlers Eigentum. Seither bilden Immobilien das Kerngeschäft des Jost Hurler Beteiligungs und Verwaltungs GmbH & Co. KG. Eine große Liegenschaft befindet sich an der Leopoldstraße nördlich der Münchner Freiheit. Diese sind nun im Jahr 2009 mit Renovierungsbedarf wieder an die Firma zurückgegangen. In den vergangenen Jahren erfolgte dort mit dem Schwabinger Tor eine von Deutschlands größten Projektentwicklungen, die 2017 im wesentlichen abgeschlossen sein wird.

Projekte

1997: Wohngebietszentrum Melchendorfer Markt, Erfurt

1997: Storktower, Lichtenberg, Berlin

2001: Seehotel Überfahrt, Tegernsee

2017: Schwabinger Tor, Schwabing, München

2017: Huma Einkaufscenter, Sant Augustin

2017: Huma Eleven, Wien

Weitere Informationen:

Jost Hurler Beteiligungs und Verwaltungs GmbH & Co. KG: Website