Altstadt: Schuhgeschäft Görtz mietet 2000 Quadratmeter

Das 1875 von Johann Ludwig Görtz Qualitäts-Schuhgeschäft Görtz, hat nach langjähriger Suche nun endlich mit der Adresse Kaufinger Straße 14 den perfekten Standort in München gefunden.

 

Nicht nur die hervorragende Lage in der Altstadt von München, sondern auch die Größe und Präsenz der Immobilie sind perfekte Voraussetzungen für die Realisierung eines Flagshipstores von Görtz in München. Der neue Megastore befindet sich in Münchens absoluter Toplage in der Kaufinger Straße 14. Die Eröffnung des ca. 2.000 Quadratmeter großen Ladens ist dann im 2. Quartal 2018 geplant.  Zuletzt hatte das Hamburger Modeunternehmen für Schuhe und Accessoires im Oktober eineTrend-Filiale im Olympia-Einkaufszentrum für jüngere Zielgruppen eröffnet. Aktueller und künftiger Vormieter der Kaufinger Straße 14 ist das Modelabel Zara. 

Die Vermittlung des Mietvertrages, sowie die Beratung des Eigentümers und Mieters erfolgte durch das auf Einzelhandelsflächen spezialisierte und bundesweit tätige Immobilienunternehmen storescouts.

Quelle: Storecouts

Kaufingerstraße 14 und 16

Kurz vor dem Ausbruch des Weltkrieges, 1913, wurde das Gebäude in der Kaufinger Straße 14 und 16 erbaut. Zwei verschiedene Bauherren – der Kommerzienrat Karl Schöping, Inhaber der traditionsreichen Lindauerischen Buchhandlung (Hausnummer 16, schmalerer, linker Teil) und die Eheleute Martin und Gabriele Rosental, Inhaber des Betten- und Wäschegeschäfts Albert Rosental (Hausnummer 14, breiterer, rechter Teil) beschlossen ihre Häuser mit gleicher Fassade errichten zu lassen. Es wurde von dem Bauunternehmer und Architekten Karl Stöhr mit Tuffstein verkleidet erbaut. Vom Erdgeschoss mit der Ladenzeile wurde aufgrund völligerer Veränderungen nichts vom Originalzustand erhalten. Bei den erhaltenen darüber liegenden Geschosse sind die Fenster des ersten und zweiten Obergeschoss durch Pfeiler getrennt. Die drei Mittelpfeiler über dem Eingang im ersten Stock sind durch vertiefente Felder – der mittlere zusätzlich durch eine darüber sitzende Muschel – hervorgehoben.

Im Jahr 2000 wurden in Verbindung mit den weitgehenden Baumaßnahmen im Inneren die Doppelhausfassade restauriert und im Sinne der originalen Gestaltung aufgewertet.

Im Gebäude mit der Hausnummer 14 war bis zum Jahr 1992 ein bemerkenswertes, 1954 von Jac Lehner gestaltetes Nachkriegsdesign des Stoffgeschäfts F. Ludwig Kübler erhalten.

 

Quelle: Heinrich Habel, Johannes Hallinger, Timm Weski: Denkmäler in Bayern – Landeshauptstadt München, Mitte; Band 2; Seite 396 - 397

Bildnachweis: Foto Ulrich Lohrer