Schwanthalerhöhe: Allianz siedelt Bienen in der Medienfabrik an

In ihrem Büroensemble Medienfabrik hat die Allianz Real Estate ein ökologisches Projekt auf den Weg gebracht. In vier neuen Bienenstöcken im Außenbereich gehen rund 200.000 Honigbienen täglich ihrer Arbeit nach.    .

 

Im Umkreis von rund drei Kilometern sammeln die Bienen bereits seit April fleißig Honig - im nahegelegenen Bavaria Park, in den Blumenkästen der Nachbarschaft, im „Schrebergarten“ auf der anderen Seite der Bahn oder direkt auf dem Areal der Medienfabrik. Großer Vorteil: Auch die Hochbeete, die die Allianz im vergangenen Jahr für ihre Büromieter angelegt hat und die diese seither pflegen, werden dabei ordentlich bestäubt.

Ein Imker betreut die Bienenstöcke, pflegt sie und stellt sicher, dass es den Tieren gut geht und diese artgerecht gehalten werden. „Wir sorgen uns nicht nur über das Bienensterben, sondern tun in der Medienfabrik aktiv etwas dagegen“, sagt Ulrike Heun, Asset Managerin bei der Allianz Real Estate. Das Unternehmen unterstützt damit eine Initiative der Firma Dany Bienenwohl, die im Münchner Stadtgebiet verstärkt Honigbienen ansiedeln will. Durch die Bienenstöcke trägt die Allianz dazu bei, das ökologische Gleichgewicht in der nahen Umgebung zu erhalten. In der Medienfabrik wurde eine besonders sanftmütige Züchtung der Apis mellifera (europäische Honigbiene) angesiedelt, weil sie nicht aggressiv ist und auch in Innenstadtlagen gehalten werden kann. Der Honig ist schadstofffrei (keine Schwermetalle). Er wird nach Bioland Richtlinien geimkert.

Medien-Gardening und Medien-Honig

Bereits im vergangenen Jahr hatte Allianz für die Büro-Mieter Hochbeete auf dem Gelände der Medienfabrik eingerichtet. Seither herrscht reges Hegen, Jäten und Pflegen durch die zahlreichen Hobby-Gärtner, was zugleich erkennbar zum intensiveren Kontakten der Bürmieter und ihrer Mitarbeiter untereinander beigetragen hat. Für 2018 plant das Unternehmen, weitere zehn Bienenvölker auf dem Dach der Medienfabrik anzusiedeln.

Quelle: Allianz Real Estate vom 27. Juni 2017

Bildnachweis: Biene beim Sammelflug, Foto: Bgelo777

Nanion Technologies zieht in die Medienfabrik

Am 1. Mai 2017 ist die Münchner Firma Nanion Technologies auf rund 3.400 Quadratmeter Bürofläche in die Münchner Medienfabrik der Allianz Real Estate beim Quartier Theresienhöhe umgezogen. Damit mietet das Unternehmen die zweitgrößte Fläche in der Immobilie langfristig an.

Die Medienfabrik am Rande des Quartiers Theresienhöhe in der Ganghoferstraße im Stadtteil Westend des Stadtbezirks Schwanthalerhöhe hat einen neuen Mieter. Die Nanion Technologies GmbH ist ein Anbieter innovativer Messinstrumente für Ionenkanal-Untersuchungen in der Forschung und in der Wirkstoffanalyse für die Entwicklung neuer Medikamente. Nanion wurde 2002 als Spin-off des Center for NanoScience (CeNS) der Ludwig-Maximilians-Universität München gegründet. Für Nanions Technologie im Chipformat zur schnellen und kostengünstigen Analyse von Arzneimittelwirkungen wurde das Unternehmen 2014 für den Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten nominiert und 2009 mit dem Deutschen Gründerpreis ausgezeichnet. Quelle: Pressemeldung Allianz real Estate vom 04.05.2017

Januar 2015: Neue Mieter in Medienfabrik 

Damit ist der Gebäudekomplex auf der Ganghoferstraße 66-70 mit mehr als 33.000 Quadratmetern Nutzfläche nahezu vollvermietet. Die INFOLOGIS AG, Spezialist für die Umsetzung von Unternehmensstrategien und Veränderungsprozessen, bezieht ab März 2015 mit 50 Mitarbeitern knapp 800 Quadratmeter Bürofläche. Außerdem hat die Allianz die Mietverträge mit dem Computerspiele-Entwickler Take Two Interactiv (650 Quadratmeter) und mit der Vitapublic GmbH (640 Quadratmeter) verlängert. Damit stehen in der Medienfabrik nur noch 250 Quadratmeter Bürofläche zur Vermietung frei. Quelle: Pressemeldung Allianz Real Estate vom 28.01.2015

Januar 2013: Allianz Real Estate kauft Medienfabrik

Die Allianz Real Estate, eine Tochtergesellschaft des Versicherungskonzern Allianz,  hat auf der Theresienhöhe in München die Medienfabrik gekauft. Verkäufer ist der offene Immobilienfonds hausInvest der Commerz Real. Bezüglich des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart.

Im Februar 2007 hat der Münchner Projektentwickler Accumulata Immobilien Development GmbH die Medienfabrik an einen offenen Immobilienfonds der Commerz Real AG verkauft und im Herbst 2009 das fertig gestellte Projekt planmäßig übergeben. Der Gebäudekomplex mit mehr als 33.000 Quadratmetern Nutzfläche auf der Ganghoferstraße 66-70 umfasst fünf individuell gestaltete Bürogebäude, die im Jahr 2010 neu errichtet beziehungsweise modernisiert worden sind.  Größte Mieter sind derzeit das Technologieunternehmen National Instruments, das Pharma-Unternehmen Daiichi-Sankyo und die Wirtschaftsprüfungskanzlei Oppenhoff & Rädler.

Das Architekturkonzept der Medienfabrik basiert auf den Prinzipien der fernöstlichen Kunst und Wissenschaft Feng Shui (Bild links). Kreative Campus-Atmosphäre entsteht insbesondere durch die Kombination klassischer Alt- und moderner Neubauten mit Büros, Studios und Pavillons. Entworfen wurden die Neubauten durch KSP Jürgen Engel Architekten. Zu den Mietern gehören deshalb auch besonders viele Unternehmen der Medien- und Kommunikationsbranche. Die Theresienhöhe hat sich in den vergangenen Jahren zu einem attraktiven Bürostandort mit guter Infrastruktur und günstigen Verkehrsverbindungen in zentraler Lage Münchens entwickelt.

Stefan Brendgen, Chief Executive Officer der Allianz Real Estate Germany: „Mit dem Kauf der Medienfabrik in München folgen wir unserer Strategie, direkt in hochwertige Büro- und Einzelhandelsimmobilien in den großen Städten der Eurozone zu investieren. Wir freuen uns besonders, dass wir erneut ein Asset in der bayrischen Landeshauptstadt erwerben konnten.“ Allianz Real Estate Germany wurde bei der Transaktion rechtlich von Clifford Chance beraten.

Quelle: Pressemeldung Allianz München, 31. Januar 2013.

 

Weitere Informationen:

Medienfabrik: Lofts für München