Neubiberg: Infineon erwirbt ihren Firmensitz Campeon

Die Geneba Properties in Amsterdam verkauft ihren 93-prozentigen Anteil an den Fonds MoTo mit ihrem einzigen Objekt, dem Campeon. Das DAX-Unternehmen Infineon erwirbt damit in Zeiten wirtschaftlicher Prosperität seine Firmenzentrale mit 150.000 Quadratmeter Bürofläche.

 

Der Halbleiterhersteller Infineon ist aktuell Mieter der Immobilie Campeon in der östlich an München angrenzenden Gemeinde Neubiberg. Die niederländische Geneba Propertiers veräußerte ihren 93-prozentigen Anteil an MoTo Objekt Campeon GmbH & Co. KG (“MoTo”) für 113 Millionen Euro (netto, nach Schullden) für 113 Millionen Euro an Infineon und damit zu einem Verkaufspreis, der über dem Buchwert liegt. Das Closing wird für den Dezember 2016 erwartet.

Geneba erwarb die Anteile in Moto erst im März 2014. MoTo ist Eigentümer an der Liegenschaft Campeon mit 150.000 Quadratmeter vermietbar Bürofläche. Infineon besaß die Option die Geneba Anteile an MoTo bis zum Jahr 2020 zu erwerben, wovon Infineon nun Gebrauch machte.

Geneba investiert in „ in mission critical corporate real estate and growing a unique portfolio of assets, owning and managing logistics and light industrial properties long-term leased to corporate tenants in core Europe and core industries“.

Infineon: Neue Stärke nach Krisenjahren

Infineon war ursprünglich die Halbleitersparte von Siemens und auf neun Standorte in München verteilt, bis aus Siemens ausgelagert und an die Börse gebracht wurde. Einige Jahre nach Bezug ihrer Firmenzentrale geriet Infineon 2009 in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Im gleichen Jahr wurde am Campeon von April bis Oktober kurzgearbeitet. Ebenfalls 2009 meldete Speicherchip-Tochterunternehmen  Qimonda Insolvenz an und hinterließ dem Mutterunternehmen einen großen Schuldenberg. 2011 verkaufte Infineon seinen Bereich "Wireless Solutions" an die Firma Intel.

Inzwischen hat sich Infineon gut entwickelt. Das Unternehmen ist heute in den vier Geschäftsbereichen Automotive, Industrial Power Control, Power Management & Multimarket und Chip Card & Security aktiv. Es kooperiert beuispielsweise eng mit BMW beim autonomen Fahren. 

Quelle: Pressemeldung Geneba Real Estate Investments vom 18.11.2016

Campeon wird nach Süden erweitert

Auch entstehen auf einem Baufeld im Süden des Campeon neue Bürogebäude für weitere 800 Mitarbeiter. Auf dem Infineon-Grundstück am Campeon sind im Süden noch zwei Baufelder frei. Laut der Bauvoranfrage sollen auf dem westlichen davon in zwei Abschnitten weitere Bürogebäude entstehen. Es sollen insgesamt fünf gekoppelte Häuser mit Innenhof gebaut werden. Architektonisch sollen die Neubauten eigenständig entwickelt werden, aber von den Materialien und der Farbgebung her an die Gestaltung der Bestandsbauten angelehnt sein. Eine Besonderheit ist, dass auf dem südlichen Gebäudeteil des ersten Abschnitts abweichend von den Vorgaben im Bebauungsplan ein viertes Geschoss als Roof-Top-Bar mit Dachterrasse für Firmenveranstaltungen vorgesehen ist.

Quellen: 

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/landkreismuenchen/neubiberg-bueros-mit-roof-top-bar-1.2910232

Campeon

Campeon ist eine Wortbildung aus Campus und Infineon. Der Bürokomplex ist in einen 62 Hektar großen öffentlichen Landschaftspark mit 6,8 Hektar  Wasserflächen und Sportanlagen. Das Areal gehört zur Gemeinde Neubiberg. Campeon wurde von 2001 bis 2005 nach einem Entwurf von TEC PMC GmbH, München 
mit 
Maier Neuberger Partner, München, von der CommerzLeasing und Immobilien AG für die MoTo Objekt CAMPEON GmbH & Co. KG für mehr als 500 Millionen Euro erbaut. Die Anlage verfügt über 150.100 Quadratmeter oberirdischer Bruttogeschossfläche (insgesamt 979.259 Quadratmeter umbauter Raum) für Büro- und Forschungsnutzung mit Kantine und Restaurants, Läden, Kindergarten und einem Feuerwehrhaus. Östlich und westlich um die zentrale Grünachse gliedern sich je sechs Gebäude, sogenannte Halbmodule, die über einen in Nord-Süd-Richtung verlaufenden zentralen Anger erschlossen werden. Ende 2005 wurden die Gebäude von der Infineon Technologies AG bezogen. Intel Mobile Communications (IMC), der ehemalige Infineon Bereich Wireless Solutions sind ebenfalls auf dem Gelände zu finden. Die geplanten Module G und H wurden allerdings bisher nicht verwirklicht; jedoch stehen die entsprechenden Vorhalteflächen dafür zur Verfügung.

In den Büro- und Laborgebäuden wird mit Kovektionswärmeüberträgern gekühlt und geheizt. Dazu wurden am nördlichen und südlichen Rand des Geländes zwei Brunnengalerien erstellt. Aus der südlichen wird das Wasser für die Klimatisierung entnommen und nach der thermischen Nutzung über die nördliche Brunnengalerie dem natürlichen Grundwasserstrom wieder zugeführt. Ein geringer Teil des entnommenen Grundwassers dient zur Speisung der künstlichen Seenanlage, die rund um das Campeon als Biotop entwickelt wurde.

Das Campeon wird durch die S-Bahn-Linie 3 am Haltepunkt Fasanenpark in der angrenzenden Gemeinde Unterhaching, durch die Buslinien 199 (Haltestellen Campeon West und Campeon) und 220 (Haltestelle Fasanenpark) und durch die Bundesautobahn A8 München – Salzburg (Anschlussstelle Neubiberg) erschlossen.

Quellen: http://www.moto-pm.de

Bildnachweis: Campeon, Fotos von Ulrich Lohrer