Arnulfpark: Nove bekommt Skulptur und ist vollvermietet

Mit der Großskulptur „Ballerina divina “ des Künstlers Hajo Forster feiert der Projektentwickler Horus Development  die bevorstehende Fertigstellung des Münchner Bürogebäudes. Zudem wurde die Vollvermietung bekannt gegeben.    

 

Mit der Enthüllung der Bronzeskulptur „Ballerina divina – Göttliche Tänzerin“ des Münchner Künstlers Hajo Forster feiert der Projektentwickler von „NOVE by Citterio“ am 14. Juli 2017 die bevorstehende Fertigstellung des Münchner Bürogebäudes. Zwei Jahre nach der Grundsteinlegung ist der bereits mit dem Europe Property Award – Best Office Development Europe sowie Europe Property Award – Best Office Development Germany ausgezeichnete Neubau zu 100 Prozent an namhafte, internationale Unternehmen weit vor Plan vermietet. Die ersten Nutzer haben ihre Büros Anfang des Jahres bezogen. 
„Wir haben für den Neubau an dieser Stelle des Wohn- und Büroquartiers Arnulfpark den weltweit bekannten Mailänder Architekten und Interior Designer Antonio Citterio gewonnen. Sein aus der Münchner Büroarchitektur herausstechendes Gebäude mit einer 4,50 Meter hohen Skulptur aus Bronze zu vollenden und den öffentlichen Raum mit besonderer Kunst zu bereichern, ist für uns eine logische Konsequenz“, sagt Tim Wiesener, Geschäftsführer des Projektentwicklers Horus Development GmbH – einem Joint Venture aus der Salvis Consulting und der Art-Invest Real Estate. Das 1,7 Tonnen schwere Werk selbst schwebt über einem im Durchmesser fünf Meter großen Wasserbassin vor dem Hauptportal des NOVE und ist eine Auftragsarbeit des Münchner Bildhauers und Malers Hajo Forster. „Harmonie entsteht für mich durch den Gleichklang von Gegensätzen. Meine Skulptur ‚Ballerina divina‘ schafft mit ihrer abstrakt-fließenden Form einen starken Gegensatz zur geometrischen Formensprache der Architektur von Antonio Citterio. Mit der Idee, das Gebäude durch Kunst zu veredeln, hat Horus Development etwas ganz Besonderes für den Standort geschaffen. Denn seit König Ludwig I. wurden nicht mehr viele Bronzeskulpturen dieser Größe in München aufgestellt“, sagt Hajo Forster.


Fertigstellung nach zwei Jahre Bauzeit
Seit 2015 hat der Projektentwickler auf 7.329 Quadratmetern Baugrund im Arnulfpark und nahe der Donnersbergerbrücke das Ensemble aus der Feder des Mailänder Architekturbüros Antonio Citterio Patricia Viel and Partners realisiert. Entstanden ist ein architektonisches Highlight mit rund 27.500 Quadratmetern Bürofläche für etwa 1.300 Arbeitsplätze, die sich über sieben beziehungsweise neun Stockwerke verteilen. Zu den namhaften Mietern der großzügigen, flexiblen Bürowelten aus Beton, Holz, Aluminium und Glas gehören die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY, der Personaldienstleister Hays AG, das IT-Beratungshaus Reply AG sowie die Salvis Consulting AG. Dr. Ferdinand Spies, Niederlassungsleiter der Art-Invest Real Estate Management: „Dass NOVE weit vor Plan zu 100 Prozent vermietet ist, freut uns sehr, spiegelt dies doch die Begehrlichkeit des Standorts innerhalb des Mittleren Rings und die Besonderheit des Objekts auf dem Münchner Markt wider.“
Quelle: Pressemeldung Horus, 14.07.2017 

Herbst 2016: Horus verkauft NOVE an BNP Paribas REIM

Die Horus Development GmbH, ein Joint Venture der Salvis Consulting AG und Art-Invest Real Estate GmbH, hat das im Münchener Arnulfpark gelegene Bürogebäude mit 31.000 Quadratmeter Mietfläche  an die BNP Paribas Real Estate Investment Management (REIM) Germany verkauft

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Bei einer anvisierten und realistischen Miete von 25 Euro pro Quadratmeter dürfte der Kaufpreis aber sicherlich über 200 Millionen Euro betragen und wahrscheinlich bei knapp 250 Millionen Euro liegen. Damit dürfte die Transaktion die größte im Herbst 2016 in München sein. Ein höhere Kaufpreis erzielte im März diesen Jahres der Erwerb des BayWa-Hochhauses im Arabellapark durch Wealth Cap. Im August wurde auch der Kauf des Karstadt-Gebäudes am Hauptbahnhof durch ein Investmentvehikel der  New Yorker Aby Rosen und Michael Fuchs bekanntgegeben, dessen Kaufpreis bei 250 Millionen Euro lag.

Das Gebäude entsteht seit Mitte 2015 auf 7.300 Quadratmeter Baugrund an der Luise-Ullrich-Straße, Ecke Lilli-Palmer-Straße im Arnulfpark des Bezirksteils St. Vinzenz des Stadtbezirks Neuhausen-Nymphenburg. Es wird eine Gesamtmietfläche von annähernd 31.000 Quadratmeter haben, davon knapp 27.000 Quadratmeter als Bürofläche. Der Rest verteilt sich auf Gastronomie, Einzelhandel und Lager. Hinzu kommen 430 Tiefgaragenstellplätze. Der Baukörper hat sechs Regelgeschosse, drei Untergeschosse, ein 23 Meter hohes, repräsentatives Atrium und an der Luise-Ullrich-Straße einen Hochhaustrakt mit neun Stockwerken. Gestaltung und Ausstattung der Immobilie sind außergewöhnlich hochwertig und wurden vom Mailänder Architekturbüro Antonio Citterio Patricia Viel & Partners entworfen. Eine Zertifizierung nach LEED Platinum ist angestrebt. Die Fertigstellung ist für das erste Halbjahr 2017 vorgesehen.

Die ebenfalls in München ansässige BNP Paribas REIM Germany hat das „NOVE“ für einen deutschen institutionellen Investor erworben, für den sie ein europaweites Investmentvehikel managen. Die Verkäufer wurden von Görg Rechtsanwälte beraten, die Käufer von Clifford Chance. Colliers International München hat den Deal vermittelt.

„Der Arnulfpark hat sich in den vergangenen Jahren zu einem begehrten Bürostandort gerade für internationale Adressen entwickelt. Wir sind uns deshalb sicher, dass das „NOVE“ als ein echtes architektonisches Highlight eine weitere Erfolgsgeschichte werden wird“, erklärt Reinhard Mattern, Vorsitzender der Geschäftsführung von BNP Paribas REIM Germany.

Quelle: BNP Paribas REIM Germany vom 29.09.2016

 

Damit sind bereits 40 Prozent der 27.500 Quadratmeter Bürofläche großen Immobilie vermietet. Weitere Mieter sind die benachbarte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young sowie der Personaldienstleister Hays AG (siehe unten). Die Miete soll bei etwa 25 Euro pro Quadratmeter liegen. „Die Nachfrage nach den hochwertig ausgestatteten Flächen ist groß- Nicht zuletzt, weil sich der Arnulfpark in den vergangenen Jahren zu einem der begehrtesten Bürostandorte innerhalb des Mittleren Rings entwickelt und viele internationale Unternehmen angezogen hat“, erläutert Tim Wiessner, Geschäftsführer der Horus Development.

Mit der Fertigstellung der ungewöhnlichen Fassade aus bronzefarbenen Aluminiumframes vor großflächigen Glasfenstern starten die Projektbeteiligten in die letzte Bau- und Vermarktungsrunde. Auch das 23 Meter hohe Glasatrium  im Ambiente eines Designhotels nimmt Gestalt an.

Quelle: Horus Development, immobilienreport vom 19.07.2016

Personaldienstleister Hays mietet im Nove

Hays plant mit der Anmietung im Nove den kompletten Umzug der Münchner Niederlassung aus der Sonnenstraße 31 in den zum westlichen Teil – zu St. Vinzenz gehörenden Teil – des Arnulfparks.  „Nachdem wir bereits rund 3000 Quadratmeter an die Unternehmensberatung Ernst & Young vermietet haben, freuen wir uns sehr, dass wir mit der Hays AG gut neun Monate vor Fertigstellung einen weiteren namhaften Großmieter gewonnen haben. Wir sehen unsere Strategie damit bestätigt: Außergewöhnliche und hochwertige Büroflächen innerhalb des Mittleren Rings sind sehr gefragt“, sagt Tim Wiesener, Geschäftsführer der Horus Development.

Hays plant den Umzug aus dem Bestandsgebäude für Anfang 2017. Ulrich Otterbein, Prokurist der Hays AG-Zentrale in Mannheim: „Der geplante Umzug unserer Münchner Niederlassung resultiert insbesondere aus unserer Wachstumsstrategie und der damit verbundenen Suche nach neuen Mitarbeitern. Vielen hochqualifizierten Fachkräften sind der Standort und die Gestaltung ihres Arbeitsplatzes zunehmend wichtig. Mit Nove haben wir nicht nur einen infrastrukturell hervorragend erschlossenen Standort gefunden. Schlussendlich ist die Entscheidung auch aufgrund des klugen und modernen architektonischen Entwurfs durch das namhafte Mailänder Büro Antonio Citterio Patricia Viel and Partners gefallen. Die elegant gestaltete Fassaden- und Innenarchitektur ist ein positives Signal an künftige wie aktuelle Mitarbeiter.“

Quelle: Pressemeldung Horus vom 9.05.2016

Ernst & Young mietet im Nove

Wenige Monate nach der Grundsteinlegung für das Münchner Büroensemble „NOVE by Citterio“ hat der Projektentwickler Horus Development GmbH – ein Joint Venture aus Salvis Consulting und Art-Invest Real Estate – rund 3000 Quadratmeter Fläche an das Beratungsunternehmen Ernst & Young vermietet. Beraten wurde Horus Development dabei von Colliers International München. „Besonders freut uns, dass die erste Fläche von einem namhaften, internationalen Unternehmen angemietet wurde, das bereits im Arnulfpark ansässig ist und die infrastrukturellen Vorteile des Standortes kennt und schätzt“, sagt Tim Wiesener, Geschäftsführer der Horus Development. 

Der Umzug von circa 250 Mitarbeitern ist für das erste Halbjahr 2017 geplant. „Die Anmietung weiterer Flächen ist aufgrund unseres stetigen Wachstums notwendig. Die unmittelbare Nähe zu unserem Münchner Standort sowie die repräsentative Gestaltung des Gebäudes haben schließlich den Ausschlag für die Anmietung der Fläche im Projekt NOVE gegeben“, so Hubert Barth, Mitglied der Geschäftsführung Ernst & Young und Leiter der Niederlassung München.

Die Rohbauarbeiten für Nove sollen Ende 2015 abgeschlossen sein. Bisher wurden rund 132 000 Tonnen Erdreich ausgehoben – das entspricht knapp 3 000 Kippsattelzügen – sowie 5 200 Tonnen Stahl und etwa 70 000 Tonnen Beton verbaut. Aktuell werden die ersten Fassadenelemente mit integriertem Schüco-Sonnenschutz CAB angebracht. Die für das Gebäude später charakteristischen goldbronzenen Aluminium-Frames werden dann in gut einem Jahr installiert. Sie werden der Fassade eine markante, dreidimensionale Struktur mit einem zugleich eleganten Erscheinungsbild verleihen.

Mit einer oberirdischen Bürofläche von 27 500 Quadratmetern schafft das Vorhaben Raum für mehr als 1 300 Arbeitsplätze. Der Neubau wird über sechs Regelgeschosse und einen Hochhaustrakt mit neun Stockwerken verfügen. Der Zugang wird über den Haupteingang mit imposanter Lobby an der Lilli-Palmer-Straße 2 sowie drei weiteren repräsentativen Eingängen an der Luise-Ullrich-Straße 8 bis 14 ermöglicht.

Quelle: Pressemeldung Art Invest /Salvis Consulting vom 18.11.2015

Grundsteinlegung für Büro-Palazzo NOVE

Die Projektentwickler der Horus Devolopment legten mit ihrem Architekten Antonio Citterio und Münchens Zweiten Bürermeister Josef Schmid am 11. Juni den Grundstein für das Münchner Büroensemble „NOVE by Citterio“. Mit dem Büro-Palazzo mit Hotel-Ambiente wird die letzte Baulücke im Arnulfpark gefüllt

Mit einem Investitionsvolumen von 170 Millionen Euro und einer oberirdischen Bürofläche von rund 27.500 Quadratmetern stellt das NOVE eines der größten Bauvorhaben in München dar, die bei Baubeginn nicht bereits einen Ankermieter aufweisen. Für Mietinteressenten, die größere zusammenhängende Flächen benötigen, stellt es eine der wenigen Gebäude dar, die dieses Kriterium im Bereich innerhalb des Mittleren Rings erfüllen kann. Laut einer Studie des Immobiliendienstleisters Colliers International entstehen pro Jahr in München im Durchschnitt der Jahre 2008 bis 2014 lediglich 50.000 Quadratmeter Neubauflächen für Büros pro Jahr. Aktuell gebe es nur drei bis vier Leerstandsobjekte innerhalb des Mittleren Rings, die Flächen über 10.000 Quadratmeter Bürofläche bereitstellen. Neubauten mit Leerstanden innerhalb des Mittleren Rings gibt es nicht. Die Entwickler sind daher zuversichtlich, ihr Projekt bis zur geplanten Fertigstellung Ende nächsten Jahres größtenteils vermietet zu bekommen.

Aktuell wird im Arnulfpark noch am Kontohaus gebaut, dass aber bereits in diesem Jahr fertig gestellt sein soll und mit Google bereits in den unteren geschossen über einen Ankermieter verfügt. Die Analysten von Colliers gehen davon aus, dass das Kontorhaus bis zur Fertigstellung des NOVE längst vermietet ist. Aktuell bestünden Verhandlungen mit drei Mietinteressenten aus dem Vertriebsbereich, einer IT-Firma sowie einer Rechtsanwaltskanzlei. Nach Angaben der Projektentwickler sei wegen des spekulativen Bauvorhabens der Eigenkapitalanteil hoch, die Fremdfinanzierung erfolge über die HSH Nordbank in Hamburg.

Die Miete liegt im Bereich um 25 Euro pro Quadratmeter. Horus Development ist ein Joint Venture aus Salvis Consulting in München und Art-Invest Real Estate in Köln. Die Horus-Geschäftsführer Ulrich O. Fischer (Salvis Consulting) und Dr. Ferdinand Spies (Art-Invest Real Estate)  – legten den Grundstein für das Büroensemble „NOVE by Citterio“ im Münchner Arnulfpark in Anwesentheit des Zweiten Bürgermeister der Landeshauptstadt, Josef Schmid (CSU), sowie ihres Mailänder Architekten Antonio Citterio (Bild oben, von links nach rechts: Citterio, Fischer, Schmid und - am Renerpult - Spies).

Laut Spies werden an sämtlichen großen deutschen Bürostandorten vergleichsweise wenig neue Flächen gebaut. Ursachen dafür sind die Nachwirkungen der Finanzkrise sowie die Konzentration auf den Wohnungsbau. „Für das aktuelle Jahr 2015 wird in München die Fertigstellung von circa 160.000 Quadratmetern Bürofläche erwartet. Zum Vergleich: Vor der Finanzkrise 2007 wurden rund 565.000 Quadratmeter Bürofläche pro Jahr fertiggestellt. Entsprechend erfahren wir bereits jetzt eine hohe Nachfrage nach Flächen in unserem Projekt“, sagt Spies. 

NOVE wird den Schlusspunkt der Entwicklung des Wohn- und Büroquartiers Arnulfpark setzen. Mit einer oberirdischen Bürofläche von 27.500 Quadratmetern schafft das Vorhaben Raum für mehr als 1.300 Arbeitsplätze. Der Neubau wird über sechs Regelgeschosse und einen Hochhaustrakt mit neun Stockwerken verfügen. Charakteristisches Merkmal ist die Fassade: Goldbronzene Aluminiumrahmen zieren die Fenster und verleihen dem Gebäude eine markante, dreidimensionale Struktur mit einem zugleich eleganten Erscheinungsbild. Verantwortlich dafür zeichnet sich das Mailänder Architekturbüro Antonio Citterio Patricia Viel and Partners. 



Citterio, bekannt durch seine Designkreationen für Hermès Maison, Vitra, Flexform, Arclinea oder B&B Italia, lässt mit NOVE Arbeitsräume entstehen, die zugleich Lebensräume sind: So soll das 700 Quadratmeter große Atrium als Herzstück der Kommunikation dienen. Die großzügigen Dachterrassen im sechsten Obergeschoss ermöglichen Ausblicke bis ins Voralpenland und sollen ebenso wie die schwebend wirkenden Lounge-Brücken zwischen den Gebäudeteilen zum Austausch mit Kollegen und zu Ruhepausen einladen. Was frühere Projekte Citterios – etwa die Fünfsternehäuser von Bulgari Hotels & Resorts in Mailand, London oder auf Bali – eint, ist das Miteinander von Design und Effizienz. Diesem Prinzip folgen auch Innenarchitektur und Möblierung des NOVE – beides wird ebenfalls von Citterio konzipiert. Für die Gestaltung der beiden begrünten Innenhöfe sowie der Außenanlage konnte der international ausgezeichnete Schweizer Landschaftsarchitekt Enzo Enea gewonnen werden, der die Innenhöfe mit Wasserbassins und ausgewählten Pflanzen füllen wird.

Quellen: immobilienreport, 

München, den 11. Juni 2015.

29.07.2014: Spatenstich für NOVE

Pünktlich zum Sommeranfang hat die Stadt München die erste Teilbaugenehmigung für das Bürogebäude NOVE erteilt. Die Bauarbeiten haben somit begonnen. Der erste Spatenstich ist gesetzt. Bauherr des mit über 170 Millionen Euro veranschlagten Projekts ist die HORUS Development GmbH, ein Joint Venture der Art-Invest Real Estate und der SALVIS Consulting AG. 

Nove by Citterio setzt als letztes Bauvorhaben den Schlusspunkt in der Entwicklung des Münchner Arnulfparks, einem Quartier in den Stadtvierteln Marsfeld und St. Vinzenz. Mit der Fertigstellung wird im zweiten Quartal 2016 gerechnet.

Auf 7.329 Quadratmeter Baugrund an der Luise-Ullrich-Straße, Ecke Lilli-Palmer-Straße (siehe Foto links, unbebautes Grundstück) entstehen rund 27.500 Quadratmeter oberirdische BGF. Sie verteilen sich auf sechs Regelgeschosse sowie ein 23 Meter hohes Atrium und einen Hochhaustrakt mit neun Stockwerken an der Luise-Ullrich-Straße. Eine von der Lilli-Palmer-Straße aus anfahrbare Tiefgarage fasst 430 unterirdische Stellplätze auf drei Ebenen.

Städtebaulich orientiert sich Nove am italienischen Palazzo. Im Zentrum laden zwei Innenhöfe Mieter und deren Gäste dazu ein, im geschützten Freiraum Pause zu machen. Vier gleichwertige Eingänge ermöglichen Haus in Haus Lösungen. Damit richtet sich der Neubau sowohl an Großmieter, Büroflächen benötigen, als auch an kleinere Nutzer. Insgesamt bietet das Ensemble Raum für mehr als 1.300 Arbeitsplätze.

Damit sich die Mitarbeiter in ihrer Arbeitsumgebung auch wohl fühlen, geht Nove neue Wege. So bietet das Gebäude (siehe Außenansicht von Nordosten links und von Süden links unten) großzügige Dachterrassen im 6. Obergeschoss, die den Mietern offen stehen. Von hier aus reicht der Blick an schönen Tagen von den Türmen der Frauenkirche bis hin zu den zum Greifen nahen Bergen des Voralpenlandes.

 

Ausgefeilte Gastronomie. Die beiden begrünten Innenhöfe im Erdgeschoss grenzen direkt an mehrere Konferenzräume und bieten sich ebenfalls als Treff- und Ruhepunkte an. Geschäftspartner, Kunden und Mitarbeiter erwartet darüber hinaus ein ausgefeiltes Gastronomiekonzept, das auf zwei Ebenen sowie einer Sonnenterrasse an der Lilli-Palmer-Straße seinen Platz findet. Der Betreiber wird nicht nur Nove, sondern darüber hinaus Gäste aus dem Arnulfpark morgens, mittags und abends kulinarisch verwöhnen. Damit wertet das Gebäude die gastronomische Landschaft im Arnulfpark weiter auf.

 

Herzstück der Kommunikation aber ist das mehr als 700 Quadratmeter große Atrium (siehe großes Aufmacherbild oben) im Zentrum des Ensembles, das alle Qualitäten einer Hotellobby in sich vereint. Hier dürfen sich Kollegen beim Cappuccino entspannen, während Geschäftspartner ein informelles, kurzes Meeting abhalten. Nicht nur im Atrium: In den oberen Geschossen verbinden Lounge-Brücken die verschiedenen Bereiche und dienen so als Meeting-Points auf halber Strecke. „Wir wollen unseren Mietern nicht nur Arbeitsplätze bieten, sondern Raum zum Wohlfühlen“, verspricht Tim Wiesener, Geschäftsführer der Horus Development GmbH. „Der Mensch steht bei uns im Mittelpunkt. Er bestimmt mit seinen Entscheidungen, wie er leben und arbeiten möchte. Das architektonische Konzept von Nove bietet die Bühne dafür.“

Antonio Citterio hängt Wettbewerber wie Daniel Libeskind und Barkow Leibinger ab

Neben Daniel Libeskind und Kadawittfeld Architektur hatten auch OSA – Ochs Schmidhuber Architekten, Barkow Leibinger, UN Studio sowie PSP – Architekten an dem Design Contest teilgenommen.

Für den Erfolg des Konzepts steht jedoch das italienische Architekturbüro Antonio Citterio Patricia Viel and Partners gerade. Deren Entwurf erzielte bei einem Design Contest mit sieben geladenen Teilnehmern den ersten Preis.

Wettbewerbssieger Antonio Citterio ist bekannt dafür, dass er nicht nur Architektur plant, sondern Lebensräume erschafft. Mit den Bulgari Hotels in Mailand, Bali und London sowie mit Büroobjekten am Brooktorkai, am Neuen Wall und für die Edel AG in Hamburg, für Vitra in Weil am Rhein sowie dem Headquarter für Ermenegildo Zegna Headquarter in Mailand und Technogym in Cesena hat er sich einen internationalen Ruf als Meister in der Kreation hochwertiger Lebens- und Arbeitsräume geschaffen.

Im Nove gestaltet der Mailänder deshalb nicht nur den Hochbau, er ist auch für die Innenarchitektur sowie für die Möblierung der öffentlichen Flächen zuständig. Seine Devise „Weglassen ist mehr“ verleiht dem Entwurf eine angenehm ruhige Ausstrahlung, in der sich Funktion und Komfort perfekt miteinander verbinden. Das beginnt bereits bei der Fassade: Die vor der Glasfassade montierten Frames dienen nicht nur als Blendschutz. Sie schaffen auch maßvoll