LV1871 kauft Officium bei der Pinakothek der Moderne

Die Lebensversicherung von 1871 a.G. München (LV 1871) hat von von der UBS Global Asset Management das Gebäude im expressionistischen Stil erworben. In unmittelbarer Nähe wurde vor einem Jahr bereits eine andere Transaktion zwischen den Vertragspartnern durchgeführt.

 

Das moderne Bürogebäude mit historischer Fassade, das auch unter dem Namen „Officium“ bekannt ist,  befindet sich direkt am Altstadtring vis-à-vis der  Pinakothek der Moderne und verfügt über Büro- und Galerieflächen von insgesamt rund 14.840 Quadratmeter. Zu den Mietern gehören Rechtsanwaltskanzleien und die Galerie Thomas sowie die DG Gesellschaft für christliche Kunst und die DZ Bank.

Das Büroensemble in der Türkenstraße 16-20 wurde, nachdem der Hauptmieter (DZ Bank) seine Flächen reduzierte, im Zuge eines „Sale and Lease Backs“ für einen luxemburgischen Fonds von UBS gekauft und zwischen 2005 und 2011 umfangreich saniert. Dann wurde es im Zuge der Umstrukturierung langfristig an Rechtsanwaltskanzleien und die Galerien vermietet.

Verkäufer ist der Geschäftsbereich Global Real Estate von UBS Global Asset Management dessen Aufgaben von der UBS Real Estate KAG mbH mit Sitz in München wahrgenommen wurde.

Vor etwa einem Jahr hatte die UBS bereits ein anderes Gebäude, der so genannte Gabelsberger Turm, in unmittelbarer Nähe des Officium an die LV 1871 verkauft. Der von dem Architekten der neuen Pinakothek, Alexander von Branca (1919-2011), in dem typischen Stil mit Sandsteinblöcken und abgedunkelten Fensterflächen Gabelsberger oder Branca-Turm wird nur von der St-Markus-Kirche mit seinem hohen Kirchturm getrennt (siehe Aufmacher Bild oben: ganz links Officium, St. Markus-Kirche, Gabelsberger Turm und Oskar-von-Miller-Forum). Experten schätzen die Kaufsumme des Officium auf etwa 70 Millionen Euro und des Gabelberger-Turm auf etwa 30 Millionen Euro.

CBRE München war bei der Vermietung und beim Verkauf exklusiv mandatiert und beratend tätig. 

Quelle: Pressemeldung UBS Deutschland, CBRE München und eigene Recherchen vom 21. und 22.11.2013.

Bild: Officium-klein: UBS; sonst: Ulrich Lohrer