Marsfeld: BNP Paribas REIM Germany kauft Renaissance Haus

 

Invesco Real Estate hat das Landmark-Objekt mit den von Apple und Starbucks sowie elf weiteren namhaften Mietern nach nur vier Jahre wieder verkauft. Das Anfang des vergangenen Jahrhunderts errichtete prestigeträchtige Gebäude war schon im Besitz schillernder Personen.

  

Das Renaissance-Haus wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Hauptsitz der ‚königlich bayerischen Eisenbahnverwaltung‘ im Neorenaissance-Stil errichtet. Nun hat BNP Paribas REIM Germany das repräsentative Gebäude in der Maxvorstadt für einen institutionellen Anleger gekauft.

In den Jahren 2001 bis 2003 erfolgte eine umfassende Renovierung sowie Aufstockung um eine Etage, um das Objekt modernsten technischen Standards anzupassen und die Flächeneffizienz zu erhöhen. Verkäufer ist ein Fonds von Invesco Real Estate, der die Immobilie erst 2010 von dem Frankfurter Immobilieninvestor Bernd F. Lunkewitz erworben hatte und nun beim Verkauf von CBRE beraten wurde.

Lunkewitz, Gründer der „Roten Garde Bockenheim“ kam als Alt-68-er durch Zufall an einen Aushilfsjob beim Frankfurter Makler Jones Lang Wootton. Später machte er durch Geschäfte mit Büro- und Bankgebäuden ein Vermögen. Sein Credo: „Ich kaufe nur, wenn die Preise unten sind.“ Bekanntheit in der Öffentlichkeit erlangte Lunkowitz aber als Verleger: 1991 hatte er den Aufbau-Verlag von der Treuhand erworben, obwohl diese – wie sich später herausstellte – gar nicht Eigentümerin des Buchverlags war. Im Frühjahr 2008 zog sich Lunkewitz aus dem Aufbau-Verlag zurück, worauf dieser kurz danach Insolvenz anmeldete.

 Der Kaufpreis des Renaissance-Hauses soll nun laut Marktkreisen bei 65 Millionen Euro liegen. Nach dem Kauf von Lunkewitz für 53 Millionen Euro bedeutet dies für den Invesco-Fonds einen Wertzuwachs von rund 12 Million Euro oder 22 Prozent in vier Jahren.

Auch der Käufer sieht in dem Erwerb des Gebäudes weiterhin ein konstantes Mietwachstum. „In der aktuellen Marktphase ein Objekt dieser Qualität kaufen zu können ist ein echter Glücksfall“, so  Reinhard Mattern, Vorsitzender der Geschäftsführung von BNP Paribas REIM Germany. Derzeit nutzen inklusive Apple und Starbucks 13 Mieter die auf sieben Etagen verteilte  Mietfläche von 14.000 Quadratmeter. Die durchschnittliche Restlaufzeit der Mietverträge liegt ohne Optionen bei 4,5 Jahren.