Haidhausen: IHK mietet 10.000 Quadratmeter in künftigem Büroprojekt

Ein Joint Venture der Phoenix Bayern GmbH & Co. KG und der Büschl Unternehmensgruppe hat einen langfristigen Mietvertrag über 10.000 Quadratmeter BGF in München Haidhausen abgeschlossen. Neuer Mieter ist die IHK München und Oberbayern.

 

Das Projekt befindet sich in der Rosenheimer Straße 112 im Bezirksteil Haidhausen-Süd des Stadtbezirks Au-Haidhausen nördlich des vor Kurzem veräußerten Kustermann-Parks. Obwohl mit dem Bau des Objekt noch nicht begonnen wurde und es erst 2019 fertiggestellt sein soll, ist es damit bereits jetzt vollständig vermietet. BNP Paribas Real Estate war für den Vermittler vermittelnd tätig.

Das Joint Venture aus Phoenix Bayern GmbH & Co. KG und der Büschl Unternehmensgruppe hatte das Projekt an der Ecke Rosenheimer Straße / Orleansstraße Ende 2015 zusammen mit dem Hotelunternehmen Motel One Ende 2015 gekauft. Über der Höhe des Kaufpreises hatte die bislang vorwiegend  im Raum Frankfurt und Stuttgart tätige Phoenix Real Estate Development, die Münchner Büschl-Unternehmensgruppe und die Verkäufer-Erbengemeinschaft Stillschweigen vereinbart.

Auf dem Areal soll bis 2018 ein Komplex mit Büros, Wohnungen und einem Hotel entstehen. So ist neben dem Bürogebäude auch die Realisierung von über 120 Wohnungen geplant. Zuletzt hatte die Kommission für Stadtgestaltung sich dem projekt angenommen.

Die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern (IHK) wollte eigentlich das Grundstück selbst erwerben und dort ihr Bildungszentrum, das unmittelbar an das Holzkontor-Areal angrenzt, mit zusätzlichen Schulungs-, Veranstaltungs- und Büroräumen erweitern. Aber eine Einigung über den Verkaufspreis kam nicht zustande.

Zuletzt befand sich auf dem Grundstück das Betriebsgelände des "Holzkontors Grombach" mit einem großen Bretterlager. Das Familienunternehmen, dass sich auf das Geschäft mit Holzfenstern, Eichentischen oder dem Material für Dachstühle spezialisiert hatte, war dort über 100 Jahren angesiedelt. Zuletzt liefen jedoch die Geschäfte immer schlechter, weshalb die Eigentümer den Verkauf des „Filet“-Grundstücks beschlossen. Bevor die Holz-Handlung kam, befand sich hier im 19. Jahrhundert das Gasthaus Sterngarten.

Quellen:  http://www.sueddeutsche.de/muenchen/haidhausen-hotel-statt-holz-1.2792483; BNPPRE;

Visualisierung: © VIZOOM für Allmann Sattler Wappner Architekten GmbH