Competo kauft Hochtief-Immobilie smarthouse

Die Hochtief Projektentwicklung hat das Bürogebäude smarthouse zwischen Ostfriedhof und Ostbahnhof an die Investorengemeinschaft „Competo BestandPlus“ der Münchner Competo Capital Partners verkauft. Das Gebäude wurde 2012 fertiggestellt und bietet 18.800 Quadratmeter für Büros sowie 2550 Quadratmeter Einzelhandels- und Gastronomiefläche.

 

Über den Kaufpreis des Gebäudes vereinbarten die Vertragspartner Stillschweigen. „Mit dem Erwerb des smarthouse können wir unsere erfolgreiche Strategie in Büroimmobilien mit Wachstumspotential in den deutschen Top 5 Standorten zu investieren, weiter ausbauen, so Ralf Simon, geschäftsführender Gesellschafter der Competo Capital Partners. Seit Ende 2011 hat Competo für von ihr vertretene Investoren nun bereits fünf Immobilien mit einem Investitionsvolumen von insgesamt rund 300 Millionen Euro in München und Hamburg erworben. Anfang Oktober hatte Competo Capital Partners bekanntgegeben, dass sich die Hamburger Körber Stiftung an der Münchner Immobiliengesellschaft beteiligt hat.

Der Käufer wurde bei der Due Dilligence durch die Anwaltskanzlei GSK Stockmann + Kollegen und dem Ingenieurbüro MasterPlan umfassend beraten und unterstützt. Die Bayern LB übernimmt die langfristige Finanzierung des Fremdkapitals. BNP Paribas Real Estate GmbH hat beide Parteien bei der Transaktion beraten.

Das zu 90 Prozent vermietete smarthouse nutzen vor allem Dienstleister aus den Branchen Informationstechnik und Kommunikation sowie Werbung und Beratung. Größter Mieter ist  Hochtief mit Ihrer Niederlassung München selbst. Auf 8 300 Quadratmeter Bürofläche hat Hochtief Solutions seine Münchener Einheiten, die vorher über das Stadtgebiet verteilt waren, zum Hochtief-Haus München mit eigenem Eingang von der St.-Martin-Str. 57 zusammengefasst. Hochtief Solutions bündelt das Kerngeschäft des Hochtief-Konzerns in Europa und in ausgewählten Regionen weltweit. Das Unternehmen plant, entwickelt, baut, bewirtschaftet und verwaltet Immobilien und Infrastruktureinrichtungen.

Zuletzt wurde als neuer Mieter mit 1600 Quadratmetern des Gebäude im  Stadtbezirk  Ramersdorf-Perlach  Avaya, ein Anbieter von Kommunikationssystemen, gewonnen. Der Softwareentwickler Gracenote wird 600 Quadratmeter nutzen. Etwa 320 Quadratmeter wird Carpe Dies Consulting, ein Beratungsunternehmen im Bereich Recycling, belegen. Triple F, ein Unternehmen für Bewegtbildkommunikation, hat sich eine Etage mit 320 Quadratmetern und eigener Dachterrasse gesichert. Weitere 280 Quadratmeter sind an ExB Communications System vergeben.

Zudem wird eine 650 Quadratmeter große Kindertagesstätte mit einer Außenspielfläche von 340 Quadratmetern eingerichtet. Mietbeginn war jeweils April oder Mai 2013. Zudem ist das IT Unternehmen Incadea auf 1 800 Quadratmetern und  die Werbeagentur Mov.ad auf 500 Quadratmeter eingezogen.

Im Erdgeschoss hat ALDI Süd eine 2 000 Quadratmeter große Filiale eröffnet. Zudem ist auf 100 Quadratmetern der Bäckerei- und Konditoreibetrieb Rackls Backstubn mit einem Bäckereicafé vertreten. Im öffentlichen, begrünten Innenhof wird das Unternehmen auch Außenplätze anbieten. Auf 350 Quadratmetern, ergänzt durch einen 100 Quadratmeter großen Außenbereich in Südlage, hat in diesem Monat „Gecco“, ein Restaurant mit italienischer Küche und Mittagstisch eröffnet.

Das siebengeschossige smarthouse entlang der St.-Martin-Straße, Ecke St.-Cajetan-Straße hat sechs separate Adressen mit eigenen Eingangsbereichen. Das smarthouse wurde bereits von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen mit Gold vorzertifiziert. Unter anderem sorgt eine Geothermieanlage für die zugluftfreie Temperierung des Gebäudes.

 

Quelle: Pressemeldung Competo Partners und Hochtief Solutions AG vom 11.11.2013 sowie von Hochtief vom 14.02.2013

Bilder: Hochtief/Competo Capital Partners