Riem Trudering

Gemessen an seiner Fläche, ist der östlichste Münchner Stadtbezirk einer größten Bezirke Münchens. Im Westen grenzt Trudering an Berg am Laim und Bogenhausen, im Süden an Ramersdorf-Perlach, im Norden an Johanneskirchen und im Osten an mehrere selbstständige Gemeinden des Landkreises München.

Er unterteilt sich in die Bezirksteile Trudering-Riem, die Messestadt Riem, die Gartenstadt Trudering und Waldtrudering.

Der Bezirk ist durch eine weiträumige, mit großzügigen Grünräumen versehene, Siedlungsstruktur mit Ein- und Zweifamilienhausbebauung bestimmt, die für eine geringe Bau- und Einwohnerdichte sorgt. Das einstige Bauerndorf Trudering, mit seiner über 1200jährigen Geschichte, verlor schon lange vor der Eingemeindung im Jahre 1932 seine bäuerliche Prägung durch die um die Jahrhundertwende entstandenen Siedlungen Michaeliburg - benannt nach dem ersten Siedler, dem Wirtshausbesitzer Michael Obermeyer -  und Waldtrudering.

Aber erst nach dem Zweiten Weltkrieg erhielt Trudering im wesentlichen sein heutiges Aussehen - knapp unter 90 Prozent des Wohnungsbestandes stammen aus dieser Zeit.

 

 

Mit dem Namen Riem ist der ehemalige Münchner Verkehrsflughafen eng verbunden, der auch Grund für die Eingemeindung im Jahre 1937 war. Ebekannt ist die Gegend auch für die Galopp-Rennbahn (erbaut 1895-1897) und das Münchner Tierheim. Nach seiner Verlegung in das Erdinger Moos im Jahr 1992 ist auf dem 556 Hektar großen alten Flughafengelände ein neuer Stadtteil entstanden, die Messestadt Riem. Wie der Name verrät, ist dessen Mittelpunkt die im Februar 1998 eröffnete Neue Messe München mit 140.000 Quadratmeter Hallen-Ausstellungsfläche und 280.000 Quadratmeter Freifläche. Die Planungen sehen den Bau von 7500 Wohnungen für etwa 16.000 Einwohner/innen sowie rund 450.000 Quadratmeter Nettobauland für Büro-, Verwaltungs- und Gewerbenutzungen mit rund 13.000 Arbeitsplätzen vor. Bis 2013 sollen die etwa 7500 weitgehend fertig gestellt sein. Rings um die Neue Messe sind schon in großem Umfang Bauten für Büro-, Verwaltungs- und Gewerbenutzungen fertig und bezogen oder gerade im Bau. Im Frühjahr 2004 wurden die Riem-Arcaden eröffnet, ein 30.000 Quadratmeter großes Einkaufszentrum mit 120 Geschäften. Sozialer Mittelpunkt bildet der Platz der Menschenrechte mit dem von dem Architekten Florian Nagler entworfenen Kirchenzentrum von mediterraner Schlichtheit. Hinzu kommen die erforderlichen sozialen Infrastruktureinrichtungen wie Kindertagesstätten, Schulen und Grün- und Erholungsflächen, auf denen 2005 die Bundesgartenschau stattfand. Dieser U-Bahn-Anschluss begünstigt auch die weitere Entwicklung des großen Gewerbegebietes Am Moosfeld, das etwas untypisch unter der weitgehenden Bebauung mit Ein- Mehrfamilienhäuser dominierten Bezirk ist. 

Der starke Anstieg der Einwohnerzahlen in Trudering-Riem (über 40 Prozent seit 2000, über 70 Prozent seit 1987) ist neben der stetigen Nachverdichtung vor allem auf die Neubaugebiete zurückzuführen. Dazu gehört neben der Westhälfte der Messestadt Riem eine große Fläche an der Friedenspromenade. Aktuell befinden sich die Osthälfte der Messestadt Riem sowie der Bajuwarenpark – ein großes Neubaugebiet an der Bajuwarenstraße – im Bau und werden in den nächsten Jahren weiter für stark ansteigende Bevölkerung im Stadtbezirk sorgen. Allein in der Messestadt Riem soll die Einwohnerzahl von etwa 8000 bis zum Jahr 2013 auf 16.000 ansteigen. Begünstigt durch die Siedlungsstruktur gibt es im Bezirk eine relativ hohe Zahl an Mehrpersonenhaushalten, darunter vorwiegend Familien mit Kindern. Trudering-Riem weist mit  knapp 17 Prozent den zweitniedrigsten Ausländeranteil aller Münchner Stadtbezirke auf.

 

Immobilienmarkt. Der Bezirk wird seit der Verlagerung des Flughafens als gute Wohngegend eingestuft. Der Stadtteil Messestadt Riem ist weitgehend fertiggestellt. Die Preise für Eigentumswohnungen liegen zwischen 2700 und knapp 5000 Euro pro Quadratmeter. Durch  das München Modell, das in  der Messestadt einen besonderen Stellenrang zu kommt, können aber die Preise mit 2500 bis 3500 Euro pro Quadratmeter deutlich niedriger ausfallen.  Die Wohnungsmieten liegen zwischen einer Spanne von etwa 9 bis 14 Euro pro Quadratmeter.