Am Schlosspark Nymphenburg: Bau um 100-jährige Rotbuche

An der Pagodenburgstraße in Obermenzing baut Corpus Sireo Projektentwicklung zwei Häuser mit 18 Wohnungen. Bei der architektonischen Gestaltung sind dabei Vorgaben des Naturschutzes einzuhalten.

 

Architektonisches Highlight des Quartiers ist die organisch geschwungene Z-Form des Hauptgebäudes. Mit dieser nimmt das Haus Rücksicht auf eine über 100 Jahre alte Rotbuche. Der Bau der beiden Häuser mit insgesamt 18 Wohneinheiten ist pünktlich gestartet. Aktuell finden die Arbeiten am Tiefgaragengeschoss statt. Die Bezugsfertigkeit ist für Dezember 2014 geplant.

Kurz nach dem Verkaufsstart sind bereits 50 Prozent der 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen vergeben. Wolfgang Kirschner, Geschäftsführer der für den Vertrieb zuständigen immomedia Immobilien GmbH, führt die rege Nachfrage nicht nur auf die besondere Architektur von Haupthaus und Gartenhaus, privatem Innenhof und Grünanlagen sowie das durchdachte Konzept der Wohnungen zurück. „Bei ‚Am Schlosspark’ ist der Name Programm. Das Grundstück in der Pagodenburgstraße befindet sich soch im Stadtviertel Obermenzing, grenzt aber fast unmittelbar an den Schlosspark Nymphenburg im Stadtviertel Nymphenburg an. Es ist umgeben von viel Grün. Gleichzeitig ist die Verkehrsanbindung an die Innenstadt mit Tram, Bus und S-Bahn gesichert. Mit dem Auto sind die Bewohner schnell auf der Autobahn oder am Flughafen. Zudem sind zahlreiche Geschäfte und Bildungseinrichtungen fußläufig erreichbar.“

Die moderne Architektur des Ensembles fügt sich nahtlos in die Umgebung ein. Dabei ist dem Projektentwickler der Schutz der umgebenden Natur besonders wichtig. Ralph Scherer, Leiter der Corpus Sireo -Niederlassung München: „Der Naturschutz steht bei diesem Bauvorhaben an erster Stelle. Es ist uns sehr wichtig, den imposanten Baumbestand zu erhalten. Deshalb ist der Grundriss des Haupthauses mit Rücksicht auf die etwa 20 Meter hohe Rotbuche an der Pagodenburgstraße und deren Wurzelwerk geplant. Zudem werden alle weiteren Bestandsbäume auf dem Grundstück während der Bauarbeiten mit Holzzäunen vor Schäden geschützt.“

Die Verbindung zur Natur wird auch im Inneren der Gebäude fortgesetzt. So verfügt jede der 66 bis 174 Quadratmeter großen 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen des Haupthauses über großformatige, bodentiefe Fenster, die jeweils von mindestens zwei Seiten viel Licht spenden. Terrassen, Balkone und Dachterrassen sind an der Süd- und Ostseite umlaufend.

Auch die fünf im Gartenhaus geplanten 3- und 4-Zimmer-Wohnungen sind mit jeweils über 20 Quadratmeter großen Terrassen und Balkonen geplant. Die Erdgeschossgärten reichen bis an den ursprünglichen Schattengarten mit altem Baumbestand – unter anderem der in der Stadt selten anzutreffenden Blutbuche – heran. Eine weitere Besonderheit des Gartenhauses ist die großzügige Penthouse-Wohnung mit Dachterrasse.

 

Quelle: Pressemeldung Corpus Sireo vom 14.10.13

 

Bilder:

Fotos: U. Lohrer

Animation: Corpus Sireo Projektentwicklung