Donnersberger Hoefe verkauft

Die vom Joint Venture STRABAG Real Estate, Köln, und PDI Property Development Investors, Düsseldorf, erbauten Donnersberger Höfe wurden veräußert. Käufer ist eine Kapitalanlagegesellschaft, welche die beiden Bauabschnitte Donnersberger Höfe West und Ost in zwei Spezialfonds platziert.

 

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, ebenso wie über den Namen des neuen Eigentümers. Die Transaktion kam durch Vermittlung der BNP Paribas Real Estate, München, zustande. Juristisch beraten wurde die Verkäuferseite von GSK Stockmann + Kollegen, München.

Die Donnersberger Höfe entstanden zwischen Landsberger Straße und Gleisanlagen der S-Bahn-Stammstrecke auf einem Areal von 11.555 Quadratmeter in nur 18 Monaten Bauzeit im Westend. Der Wohnraum ist für ein breites Spektrum verschiedener Ansprüche ausgerichtet. Generalunternehmer für die Bauausführung war die Ed. Züblin AG. Die 177 Mietwohnungen des Neubaus mit integrierter Kindertagesstätte sind bereits voll vermietet. Die Kindertagesstätte geht an die Landeshauptstadt München über, für die sie errichtet wurde und die auch deren Betreiber ist.

Das Konzept der Donnersberger Höfe stellt vor allem eine klare architektonische Formsprache und eine nachhaltige Bauweise in den Vordergrund. Das effiziente Energiekonzept, das beispielsweise die Verwendung von Geothermie setzt, senkt Emissionen ebenso wie Nebenkosten. Laut einer Studie des Fraunhofer Instituts können so die Heizkosten um etwa 77 Prozent gesenkt werden. Zudem hat das Projekt als eine der ersten Wohnimmobilien Deutschlands die DGNB Vorzertifizierung in Silber erhalten.