Dom Pedro: Mehr als frischer Putz für Neurenaissance-Haus

Im Laufe der Zeit erfahren ältere Häuser oft Veränderungen, die die ursprüngliche Schönheit verbergen. Mit Geduld und Gespür für den historischen Originalzustand, hob der Eigentümer einer Miethausgruppe einen verborgenen Architekturschatz.

 

Die Mietshausgruppe an der Fuetererstraße 9 im Bezirksteil Dom Pedro des 9. Münchner Stadtbezirk Neuhausen-Nymphenburg wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Formen der Neurenaissance errichtet.

Ziel der Baumaßnahmen des Bauherrn Martin Junk war, die historischen Elemente in ihrer Ursprünglichkeit zu erhalten und zerstörte Teilbereiche wiederherzustellen. Dazu wurden alle straßenseitigen Einscheibenfenster durch Fenster, die nach dem Vorbild noch vorhandener Originalfenster der Nachbargebäude gefertigt wurden, ersetzt. Die fehlenden Fensterläden wurden wieder ergänzt. Neu eingeblecht und mit passenden Fenstern versehen hat man die markanten Gauben. Die nicht mehr bauzeitlichen Putze wurden überarbeitet und an die Struktur der Hausgruppe angepasst. Auch die sorgfältige Instandsetzung des historischen Gartentors ist zu erwähnen. Die neue farbliche Gestaltung bewirkt, dass das Gebäude sich nun wieder stimmig in die Hausgruppe einfügt.

Die Maßnahmen wurden mit dem Fassadenpreis 2017 der Landeshauptstadt München ausgezeichnet: „Die liebevoll detaillierten Ergänzungen der Fassade sprechen für sich schon für eine vorbildliche Maßnahme. Darüber hinaus hat die hier gewürdigte Fassadeninstandsetzung einen Akzent mit Vorbildwirkung für alle historischen Bauten an der Fuetererstraße geschaffen.“

Quelle: Landeshauptstadt München, 13.12.2017

Bildnachweis - Foto: maurer und sigl GmbH / Landeshauptstadt München