Au-Haidhausen: Jugendstil-Wohnanlage mit aufgefrischter Fassade

Die Wohnanlage bei der Einsteinstraße wurde um die Jahrhundertwende erbaut. Die städtische GEWOFAG ließ als Eigentümerin die Fassade und Fenster Instand setzen und bei der Auszeichnung zum Fassadenpreis 2017 von der Stadt München lobend erwähnt wurde.

 

Eine gestalterische Gruppe in der bilden die beiden Baudenkmäler Ismaninger Str. 2 und 4 im Stadtteil Steinhausen des 5. Münchner Stadtbezirks Au-Haidhausen. Erbaut wurde der Gebäudekomplex um 1900 in barockisierendem Jugendstil.

Die beiden, in der Vergangenheit gepflegten Anwesen, erfuhren nun durch die Meierhofer Architekten erneut eine Fassadeninstandsetzung, bei der auch die großformatige Werbanlage im Erdgeschoss Haus-Nummer 4 durch eine denkmalgerechte Einzelbuchstabenschrift ersetzt wurde. Bei den Fenstern legte man besonderen Wert auf den Erhalt der äußeren Kastenfensterflügel, während die inneren Ebenen, dem lauten Straßenverkehr schuldend, durch Isolierglasflügel ersetzt wurden. Die original erhaltenen Eingangstüren sind schreinermäßig instandgesetzt, Fassade, Fenster und Türen in Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde neu gefasst worden.

Anlässlich der Vergabe des Fassadenpreis 2017 der Landeshauptstadt München erhielt die gelungene Gesamtmaßnahme, die dem Stadtteil Haidhausen ein attraktives Architekturbild der Gründerzeit sichert, eine lobende Erwähung.

„Die Lobende Erwähnung beim Fassadenpreis der Stadt München ist eine großartige Anerkennung für die Kolleginnen und Kollegen“, freut sich Dr. Klaus-Michael Dengler, Sprecher der Geschäftsführung. „Natürlich schaffen wir in erster Linie neue, bezahlbare Wohnungen für München. Aber auch die Sanierung von solchen historischen Fassaden, die das Stadtbild prägen, gehört zu unserem Auftrag.“ 

Quellen: Pressemeldung Landeshauptstadt München 13.12.2015 und GEWOFAG 14.12.2017

Bildnachweis: Foto: maurer und sigl GmbH / Landeshauptstadt München