Neuhausen: Wohngebäude mit frischer Jugendstil-Fassade

Ein vor dem Zweiten Weltkrieg errichtetes Bürgerhaus erlitt aufgrund eines dichten Pflanzenbewuchs erhebliche Schäden. Nun ließ die Eigentümergemeinschaft das Wohnhaus aufwendig und grundlegend sanieren – und wurde dafür mit dem Fassadenpreis 2017 ausgezeichnet.

 

Das Wohnhaus befindet sich in der Johann-von-Werth-Straße 5 in dem Stadtteil Neuhausen des 9. Münchner Stadtbezirk Neuhausen-Nymphenburg. Der von Karl Fendt geplante Walmdachbau mit Erkern, Balkonen, Loggien und Zwerchhaus wurde 1910 bis 1911 errichtet. Die Fassade besitzt eine reiche Putgliederung mit plastischem Dekor in Formen des Jugendstils.

Aufgrund der durch Pflanzenbewuchs entstandener, erheblicher Schäden musste die Fassade unter Leitung des Architekten Winfried Golling im Auftrag der Eigentümergemeinschaft grundlegend instand gesetzt werden. Hierbei wurden Stuck, Putz und die historischen Kastenfenster fachgerecht repariert. Die Fenster- und Gesimsbleche mussten erneuert werden. Zur Abrundung des Fassadenbilds wurden im 3. und 4. Obergeschoss noch die fehlenden Fensterläden ergänzt. Die Fassade erhielt einen passenden Anstrich in einem warmen Steinton mit heller abgesetzten Putzgliederungen.

Aufgrund der Maßnahmen wurde das Gebäude mit dem Fassadenpreis 2017 der Landeshauptstadt München ausgezeichnet. Die Begründung der Jury: „Insgesamt eine aufwändige Instandsetzungsmaßnahme, welche die künstlerische Bedeutung der Fassade wieder zum Ausdruck kommen lässt und wegen der Ecklage des Hauses ein größeres städtebauliches Ensemble akzentuiert.“

Quelle: Landeshauptstadt München, 13.12.2017

Bildnachweis - Foto: maurer und sigl GmbH / Landeshauptstadt München