Au: Quartiersentwicklung am Nockherberg nimmt Form und Farbe an

Die Bayerische Hausbau und die Landeshauptstadt München erläutern interessierten Bürgerinnen und Bürgern den aktuellen Stand der Planung für die drei Teilareale an der Welfen-, der Reger- und der Falkenstraße in der Münchner Au.

 

Seit 2012 hatten die Bürgerinnen und Bürger mehrfach die Möglichkeit sich in die Planung für die Areale am Nockherberg einzubringen und sich umfassend darüber zu informieren, was ab 2017 in der Münchner Au entstehen wird.  Am Mittwoch, 26. Oktober 2016 sind nun alle interessierten Bürgerinnen und Bürger um 19.00 Uhr in den Pfarrsaal Mariahilf, Mariahilfplatz 5, Eingang neben dem Hotel Altmünchen, zu einer Informationsveranstaltung über den aktuellen Stand der Planung eingeladen.

Im Rahmen der Veranstaltung wird Dr. Jürgen Büllesbach, Vorsitzender der Geschäfts­führung der Bayerischen Hausbau, zusammen mit Andreas Uhmann, Leitender Baudirektor, Referat für Stadtplanung und Bauordnung, den aktuellen Planungsstand für die drei Teilareale an der Welfen-, der Reger- und der Falken­straße erläutern. Darüber hinaus stellen sie vor, wie die Gebäude aussehen werden und wie der weitere Zeitplan sein wird.

1.500 Wohnungen für Familien, Paare und Singles

Auf den insgesamt rund neun Hektar großen Arealen in der Münchner Au plant die Bayerische Hausbau rund 1.500 Wohnungen für Familien, Paare und Singles. Auf rund 149.000 m² Geschoßfläche werden bis zu 3.500 Menschen ein neues Zuhause finden.

Farbe bekennen

Die Gebäude in der Welfen-, der Reger- und der Falkenstraße werden durch mehrere Architekturbüros entworfen, um eine abwechslungsreiche Fassadenge­staltung und Adressbildung zu ermöglichen. So werden etwa Höhe und Breite der Häuser in der Reger­straße variieren, um Akzente zu setzen und die Ablesbarkeit von Einzelhäusern zu ermöglichen.

Auch in der Fassadengestaltung soll die unterschiedliche architektonische Handschrift der Planer ablesbar sein: Der Entwurf für die Welfenstraße ist bislang am weitesten gediehen. Er zeichnet sich besonders durch über die gesamte Hausbreite gewölbte, vorspringende Regelgeschosse aus. Abgesetzte Erker im Obergeschoss sorgen zudem für eine lebhafte Dachlandschaft. Auch in punkto Farbwahl wird der Neubau Akzente setzen. Er versteht sich als Antwort auf den gegenüberliegenden historischen Weilerblock: Die Fassade in der Welfenstraße wird in Grün gehalten sein. Umrahmt wird sie von Gauben und einem Gebäudesockel in Aubergine.

Abgebrochen wird noch in diesem Jahr

Die Abbrucharbeiten der Bestandsgebäude an der Falkenstraße werden im Herbst 2016 beginnen. Mit den Bauarbeiten startet die Bayerische Hausbau sowohl in der Falken- als auch in der Welfenstraße in 2017. Die ersten Bewohner können dann vor­aus­sichtlich ab 2019 in die Gebäude in der Welfen- und der Falkenstraße ziehen. Ein Teil der Gebäude in der Regerstraße – auf diesem Areal ist 2018 Baubeginn – soll 2020 bezugsfertig sein. Insge­samt sollen die Arbeiten bis 2023 ab­ge­schlossen werden.

Quelle: Pressemeldung Bayerische Hausbau vom 4. Oktober 2016

 

 

Dezember 2015: B-Plan für 1500 Wohnungen auf dem Nockherberg

Der Ausschuss für Stadtplanung und Bauordnung hat am 2. Dezember 2015 die Satzung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans mit Grünordnung Nr. 2076 für das neue Wohnquartier der ehemaligen Flächen der Paulaner Brauerei im Stadtbezirk Au-Haidhausen abgeschlossen.

Im Sommer 2016 will die Bayerische Hausbau die Baugrube auf dem Areal an der Welfenstraße ausheben und mit dem Abbruch der Bestandsgebäude starten, damit im Frühjahr 2017 mit dem Bau der ersten Wohnungen begonnen werden kann. Auf dem 9 Hektar großen Gelände sollen bis 2023 knapp 1.500 Wohnungen in drei Baufeldern entstehen. Grundlage der Planung sind die prämierten Entwürfe der Büros Steidle Architekten, München, mit Auböck+Kárász, Wien, für das Teilgebiet an der Falken- und Ohlmüllerstraße, der Büros Rapp + Rapp, Amsterdam, mit atelier Quadrat für das Gebiet zwischen Hoch- und Regerstraße und der Büros Caruso St John Architects, London, mit Vogt Landschaftsarchitekten, Zürich, für den Be- reich südlich der Welfenstraße.  Zur Verbesserung des ÖPNV-Angebots wird in der Regerstraße eine Tramhaltestelle geplant.

Die Paulaner-Brauerei hatte ihren Standort im Herbst nach Langwied im Westen der Stadt verlagert.

Quelle: Pressemeldung Landeshauptstadt München 2.12.2015

Veranstaltung zum Nockherberg

Die Bayerische Hausbau und die Landeshauptstadt München erläuterten in einer Bürgerinformationsveranstaltung am 17. September 2015 den aktuellen Stand der Planung des Großprojekts anstelle des Paulaner Bräu. In drei Teilarealen an der Welfen-, der Reger- und der Falkenstraße werden ab 2017 Wohnhäuser entstehen.

Seit 2012 bezieht der Eigebntümer und Projektentwickler Bürger in die Planung für die Areale am Nockherberg in der Oberen und Unteren Au im Münchner Stadtbezirk Au-Haidhausen ein.  Nun, setzt die Bayerische Hausbau zusammen mit dem Referat für Stadtplanung und Bauordnung auch 2015 weiterhin auf die Information der Öffentlichkeit: Am  17. September 2015 fand dazu eine Informationsveranstaltung statt, in der über den aktuellen Stand der Planung berichtet wurde.

Im Rahmen der Veranstaltung wird Dr. Jürgen Büllesbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bayerischen Hausbau, zusammen mit Andreas Uhmann, Leitender Baudirektor, Referat für Stadtplanung und Bauordnung, die Planung für die drei Teilareale an der Welfen-, der Reger- und der Falkenstraße erläutern und vorstellen, welche Schritte im weiteren Prozess der Baurechtschaffung folgen werden.

Über das Areal

Auf den insgesamt rund neun Hektar großen Arealen in der Münchner Au plant die Bayerische Hausbau rund 1.400 Wohnungen für Familien, Paare und Singles mit unterschiedlichem Einkommen. Dabei werden die Vorgaben der sozialgerechten Bodennutzung (SoBoN) eingehalten: 30 Prozent der Wohnfläche sind für geförderten Wohnungsbau vorgesehen. Mit ergänzenden Handels-, Gastronomie- und Dienstleistungsflächen – darunter vier sogenannte Häuser für Kinder – wird eine Infrastruktur geschaffen, die nicht nur für das neue Quartier, sondern auch für die direkte Umgebung einen Mehrwert bietet. Darüber hinaus plant die Bayerische Hausbau auf den bisherig ausschließlich industriell genutzten und vollständig versiegelten Arealen weitläufige Grünflächen mit Spielanlagen für Kinder. Ein Fuß- und Radwegenetz wird bestehende Wege sinnvoll fortsetzen und zudem neue Wegebeziehungen ermöglichen.

Bürgerbeteiligung und Informationspolitik

Von Beginn der Planungen an waren der Bayerischen Hausbau zusammen mit der Landeshauptstadt München eine frühzeitige Bürgerinformation und Beteiligung über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinausgehend ein wichtiges Anliegen: Bereits im Oktober 2012, noch vor der Auslobung des städtebaulichen und landlandschaftsplanerischen Wettbewerbs, veranstaltete die Bayerische Hausbau eine öffentliche Informationsveranstaltung. Der anschließende Wettbewerb wurde zweistufig konzipiert, sodass die Bürgerinnen und Bürger nach einer ersten Auswahl von Preisgruppen die Möglichkeit hatten, sich im Rahmen einer Bürgerwerkstatt und einer Erörterungsveranstaltung der Landeshauptstadt München intensiv mit den Arbeiten auseinanderzusetzen und ihre Anregungen, ihre Kritik und ihre Wünsche einzubringen. Diese wurden an die Architekturbüros für die Überarbeitung ihrer Entwürfe weitergegeben. Flankiert wurden diese Maßnahmen von zwei Ausstellungen der Architekturentwürfe, öffentlichen Begehungen des Areals und Informationsabenden. Nach der finalen Entscheidung des Preisgerichts stellte die Bayerische Hausbau zusammen mit der Landeshauptstadt der Öffentlichkeit die Siegerentwürfe für jedes Teilgebiet vor. Unter der Federführung der Erstplatzierten Preisträger startete im Anschluss das Bebauungsplanverfahren. 2014 stellte die Bayerische Hausbau zusammen mit der Landeshauptstadt München in einer nicht gesetzlich vorgeschriebenen Informationsveranstaltung den aktuellen Planungsstand vor.

Weitere Informationen:

Paulaner-Areal: Sieger des städtebaulichen Wettbewerbs

Quelle: Pressemeldung Bayerische Hausbau vom 03.09.2015

Bilder: Luftbild mit den Bauarealen Landesamt_Vermessung_Geoinformation_Bayern – Bayerische Hausbau