Lochhausen: Rund 400 Wohnungen an der Osterangerstraße

Am Osteranger im nordwestlichsten Münchner Bezirksteil Lochhausen sollen in den kommenden Jahren rund 400 Wohnungen durch die Büschl Unternehmensgruppe entstehen. Nun hat der Stadtrat grünes Licht für den Bebauungsplan gegeben.

 

Der Ausschuss für Stadtplanung und Bauordnung hat in seiner Sitzung am 19. Juli 2017 den Billigungsbeschluss und vorbehaltlichen Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 2107 gefasst und damit die Entwicklung eines neuen Stadtquartiers in Lochhausen auf den Weg gebracht.

Das Planungsgebiet liegt im 22. Stadtbezirk östlich des Ortskerns Lochhausen. Auf einer Fläche von zirka 6,4 Hektar im Bereich zwischen Lochhausener Straße, Osterangerstraße, Langwieder Hauptstraße und Hufschmiedstraße entsteht ein neues Wohnquartier mit Geschosswohnungsbauten und verdichteten Reihenhäusern. Rund 30 Prozent der Wohnungen werden als geförderter Wohnungsbau errichtet. Auf dem Gebiet sollen zudem eine Kindertageseinrichtung sowie großzügige öffentliche Grünflächen bereit gestellt werden.

Im Herbst 2014 wurde für das Planungsgebiet ein städtebaulicher und landschaftsplanerischer Planungsworkshop mit drei Planungsteams durchgeführt. Auf Grundlage des Entwurfs des ersten Preisträgers NVO Architekten, München, mit HinnenthalSchaar Landschaftsarchitekten, München wurde der Bebauungsplanentwurf erstellt.

Bei den Beteiligungsverfahren der Behörden und Träger öffentlicher Belange gingen eine Vielzahl an Stellungnahmen und Empfehlungen beim Referat für Stadtplanung und Bauordnung ein, diese wurden in das laufende Verfahren einbezogen und geprüft. Beim nächsten Verfahrensschritt haben Bürgerinnen und Bürger nochmals die Möglichkeit, sich am Verfahren zu beteiligen.

Quelle: Pressemeldung des Referats für Stadtplanung und Bauordnung der  Landeshauptstadt München vom 19.7.17

Aufstellungsbeschluss für Wohnen am Osteranger

 

Das Planungsgebiet befindet sich in Lochhausen im nordwestlichen Münchner Stadtbezirk Aubing-Lochhausen-Langwied. Mit einer Größe von rund sechs Hektar umfasst es den bislang unbebauten Bereich westlich der Osterangerstraße und wird begrenzt von der Lochhausener Straße (südlich), Hufschmiedstraße (westlich) und Langwieder Hauptstraße (nördlich). Das Planungsreferat bezeichnet das geplante Quartier, das sich östlich vom ehemaligen Dorfkern von Lochhausen befindet (siehe oben, Kirche St. Michael), als „Wohnen am Osteranger“. Es ist nach den weiter westlich gelegenen Quartieren Henschelstraße und Spatzenwinkel das dritte Neubauprojekt in Lochhausen. Investor ist die Büschl Unternehmensgruppe/Park Immobilien Projekt Lochhausen GmbH & Co. KG.

Im Bereich der bisherigen Klein-Siedlung entsteht ein Wohngebiet mit eigenem Gewicht, das den Bestand sinnvoll ergänzt und dringend benötigten Wohnraum am Standort Lochhausen schafft. Rund 30 Prozent der Wohnungen sollen dabei als geförderter Wohnungsbau (München Modell, EOF) errichtet werden. Zudem sollen eine Kindertageseinrichtung sowie eine vielfältig nutzbare öffentliche Grünflächen entstehen.

Im Sommer 2014 hatte die Büschl Unternehmensgruppe drei Architekturbüros beauftragt, Konzepte zu entwickeln. Auf Grundlage des Entwurfs des ersten Preisträgers Büro Nuyken von Oefele Architekten, München, mit Hinnenthal und Schaar Landschaftsarchitekten, München, wurde mit dem Aufstellungsbeschluss und der Änderung des Flächennutzungsplanes für den Bereich zwischen Lochhausen und Langwied das Bauleitplanverfahren eingeleitet, das nun ab Mitte März umgehend beginnen wird. Das Konzept sieht vier unterschiedliche Haustypen vor, die sich um vier Höfe gruppieren. Im Zentrum befindet sich ein Quartiersplatz, am südöstlichen Rand der Fläche Richtung Ortskern Lochhausen ist eine Kindertagesstätte vorgesehen. Sämtliche Autos sollen in einer Tiefgarage verschwinden, die Zufahrt erfolgt über die Osterangerstraße.

Längs der geplanten Bebauung verläuft eine Hochspannungsleitung, die aber laut elektromagnetischem Gutachten unschädlich sei. Eine vier bis fünf Meter hohe und 20 bis 30 Meter breit Lärmschutzwand längs der Lochhausener Straße soll das Quartier im Süden von Verkehrslärm abschirmen.

Bemängelt wird allerdings von Vertretern des Bezirksausschusses die mangelnde Infrastruktur. Lochhausen verfügt über keinen Supermarkt , auch herrscht Mangel an Grundschulen.

Als nächster  Schritt finden am Montag, 21. März, ab 18 Uhr im Bayerischen Schnitzel- und Hendlhaus in der Limesstraße 63 eine Erörterungsveranstaltung und ein Bürgerworkshop statt, zu dem alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sind. Ziel ist es, gemeinsam mit der örtlichen Bevölkerung die Planungen für das Projekt „Wohnen am Osteranger“ weiterzuentwickeln. Der Vorsitzende des Bezirksausschusses 22 (Aubing – Lochhausen – Langwied), Sebastian Kriesel, moderiert die Veranstaltung.

Quellen: Pressemeldung des Referat für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt München vom 17.2.2016; http://www.sueddeutsche.de/muenchen/lochhausen-noch-ein-neubaugebiet-1.2727419

Bildnachweise: Planungsgebiet nach Entwurf von Büro Nuyken von Oefele Architekten, München, mit Hinnenthal und Schaar Landschaftsarchitekten, München; Fotografie St. Michael in München-Lochhausen von Rufus46/ wikipedia