Münchens Park Avenue

München gewinnt Anschluss an die Liga internationaler Luxusimmobilien. Direkt am Englischen Garten errichtet der Projektentwickler ImmoInvest in Fußnähe bekannter Münchner Museen wie dem Haus der Kunst und dem Nationalmuseum mit der Park Avenue ein Objekt dieser Spitzenkategorie.

 

In Londons höchstem Wolkenkratzer The Shard kosten Wohnungen 63 Millionen Euro. Nach dem „Wealth Report 2013“ von Knight Frank sind Luxuswohnungen an der Themse mit denen in Monaco, Hong Kong, Genf und Paris weltweit am teuersten. In Londons Nobelvierteln Mayfair, Belgravia und Kensington fallen zwischen 31.600 bis 34.900 Euro pro Quadratmeter an. In der Avenue des Champs-Elysées, der Rue Faubourg Saint-Honoré oder dem Boulevard Saint-Germain in Paris werden immerhin noch um die 20.000 Euro pro Quadratmeter bezahlt.

Die Bundesrepublik war in dieser Liga bislang kaum vertreten. Dies ändert sich. „Deutschland ist populär unter Käufern aus dem Mittleren Osten, die sich vor allem für München, gefolgt von Hamburg, Frankfurt und Berlin interessieren“, so Andrew Sim von Knight Frank. „München wird als Hauptsäule der deutschen Wirtschaft betrachtet und kann die höchsten Preise abrufen.“

14 Millionen Euro wurde 2011 in München für ein 700 Quadratmeter großes Penthouse im The Seven bezahlt – 20.000 Euro pro Quadratmeter. Damit wurde der bisherige deutsche Rekordpreis für ein Penthouse in Hamburgs Marco-Polo-Tower (acht Millionen Euro) übertroffen.

Mit der Park Avenue errichtet der Münchner Projektentwickler ImmoInvest nun am Südosten des Englischen Garten in der Lerchenfeldstraße 4 bis 6 eine Immobilie in dieser Spitzenkategorie. Das Haus und die Umgebung erinnern in seiner unspektakulären, aber noblen Erscheinung an die gediegenen Townhouses in Londons ruhigem Nobelviertel zwischen Holland Park und Kensington Park. Die St. Anna Vorstadt zwischen Englischen Garten, Isar, Hofgarten und der Prachtmeile Prinzregentenstraße gilt nicht nur neben Altbogenhausen, Herzogpark und das Villenviertel am Nymphenburger Schlosspark zu Münchens besten und teuersten Wohnlagen, sondern ist auch von diesen Nobelvierteln das am zentral gelegenste.

Gekrönt wird das fünfgeschossige Gebäude durch zwei Penthouse-Wohnungen, die größere mit 343 Quadratmeter Wohnfläche. Einzigartig sind die uneinsehbaren Dachterrassen, die den Blick über den Englischen Garten auf die Münchner Altstadt freigeben.

„Der L-förmige Baukörper orientiert sich am Grundriss des Vorgängergebäude mit seinem zurückgesetztem Trakt“, erläutert Christian Junginger, Geschäftsführer von ImmoInvest. Das Gebäude wird nach dem Entwurf der Münchner Pott Architekten und Ingenieure errichtet.

 

Sven O. Pott hat sich mit der Sanierung denkmalgeschützter Gebäude in München (Klenzes Hasslauer Block in der Ludwigsstraße), Dresden (Kästnerpassage) und Leipzig und mit dem Bau von Wohnimmobilien im gehobenen Segment einen Namen gemacht.

Trotz Natursteinverblendung der unteren beiden Stockwerken und einer Hundedusche im Entree wurde auf Showeffekte zugunsten des Respekts vor der natürlichen und bebauten Umgebung verzichtet.

Besonderen Wert wurde mit großen Fenstern auf die optimale Lichtwirkung gelegt. Im Erdgeschoss hat man aus jeder der Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen Zutritt auf eine Terrasse und zum tiefer liegenden Gartenanteil. Auch in den ersten bis vierten Stockwerk bieten die Wohnungen schöne Ausblicke.

Für die Innenarchitektur wurde das Büro made X munich engagiert, die die Räume im modern-klassischen Stil mit Eichenparkett, offenen Küchen und Naturstein im Bad handwerklich perfekt umsetzen. Luxus pur, in angenehmer zurückhaltender Erscheinung.

 

 

Weitere Informationen:

ImmoInvest: Internetauftritt zu Park Avenue München