Oberföhring: Aktueller Stand des Quartier Prinz-Eugen-Park

Auf dem 30 Hektar großem Gelände der ehemaligen Prinz-Eugen-Kaserne wird bald ein neues Wohnquartier entstehen. Die Landeshauptstadt München plant hier nicht nur 1600 Wohnungen, sondern setzt sich auch das Ziel, neue Ansätze eines ökologischen Siedlungs- und Wohnungsbaus umzusetzen.

 

Die Baufelder werden nun ausgeschrieben, für einige Bereiche stehen bereits die Entwürfe fest. Im  Jahr 2010 hatte die Münchner Bürogemeinschaft GSP Architekten und Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten den städteplanerischen Ideenwettbewerb für eine neues Quartier in Bogenhausen im Stadtviertel Oberföhring auf dem Gelände der ehemaligen Prinz-Eugen-Kaserne an der Cosimastraße gewonnen. Nach langer Vorbereitungen wurde nun auch der Bebauungsplan für den Prinz-Eugen-Park gebilligt.  

Für die Bebauung sind freifinanzierte Wohnungen, Miet- und Einkommenswohnungen als München Modell sowie Sozialmietwohnungen vorgesehen. Das städteplanerische Konzept sieht die Verknüpfung von Wohnen und Landschaft durch Schaffung großer öffentlicher Grünflächen bei weitestgehender Integration des alten Baumbestands vor. Gleichzeitig sollen öffentliche Verkehrs- und Grünflächen, Kinderkrippen, -gärten und -horte sowie eine Grundschule festgesetzt werden. Die bestehende Schwimmhalle mit Tauchbecken bleibt erhalten. Einkaufseinrichtungen sollen im Bereich der Cosimastraße entstehen. In der Veranstaltung diskutiert Stadtverwaltung und Politik die Maßnahmen.

Im März 2016 hat die Landeshauptstadt die ersten Baufelder im nordöstlichen Bereich des Neubauquartiers an Baugemeinschaften ausgeschrieben. Zwischen April 2016 und 6. Juni 2016 schreibt die Landeshauptstadt München im südlichen Teil des Neubauquartier  Prinz Eugen Park gelegene vier Baufelder einer Ökologischen Mustersiedlung aus, die sich an Baugemeinschaften richtet.

Ein großer Teil des Quartiers wurde bereits der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GEWOFAG zugeteilt, die für einen großen Teil ihrer Gebäude einen Realisierungswettbewerb ausgeschrieben hatte. Ende April 2015 kam es zu einer Entscheidung des Wettbewerbs der GEWOFAG im Prinz-Eugen-Park

Die Münchner Genossenschaft Wogeno München eG  plant auf ihrer Fläche im Neubauquartier des Prinz-Eugen-Park den Bau von rund 80 Genossenschaftswohnungen. Den Realisierungswettbewerb gewannen nun mit ihrem Entwurf Atelier 5 Architekten und Planer AG in Bern. Das Wogeno-Baugrundstück befindet sich im Ostteil des Baufelds WA11, direkt östlich an ein Baugrundstück der GEWOFAG angrenzend, in Nähe der Ecke Cosimastraße/Lohengrinstraße.

Die Prinz-Eugen-Karree GmbH & Co. KG hat im Rahmen der Realisierung dieses neuen Stadtquartiers für das zirka 6.500 Quadratmeter große Allgemeine Wohngebiet auf dem Baufeld WA 6 einen Wettbewerb ausgelobt: Der zentrale Quartiersplatz soll mit Wohnungen und Einzelhandelsflächen bebaut werden, die der Versorgung und Belebung des Quartiers dienen. Bei der Preisgerichtssitzung am 15. Juli 2016 wurden zwei zweite Preise vergeben, nach Überarbeitung entschied sich die Jury nun im September 2016 für die Realisierung des Entwurfs von Florian Krieger Architekten

Klaus Wohnbau errichtet auf dem Baufeld WA5 die Wohnanlage Prinz nach den Entwürfen des Architekten Tobias de la Ossa mit 16 Atriumhäuser und 16 Stadtwohnungen, deren Vertrieb im Oktober 2016 begonnen hat.

Im November 2016 wurde der Wettbewerb für das von der Baugenossenschaft der Post  (BPTM) erworbene Baufeld WA3 Ost entschieden: der 1. Preis gewannen N-V-O Nuyken von Oefele Architekten, München mit HinnenthalSchaar Landschaftsarchitekten, München.